Bluttat Amstetten

10. Januar 2019 07:45; Akt: 10.01.2019 17:24 Print

Islam-Fanatiker wollte sogar Mesner bekehren

Während Senol D. (37) in Haft eisern schweigt, berichten viele Amstettener vom Islam-Fan. Nach einem Begräbnis wollte er einen Mesner bekehren. Die Obduktion ergab: Die Frau starb an 37 Stichen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Keine Joggerin, keine Zigaretten rauchende Frau, kein Biertrinker oder sogar Geistlicher war sicher – der mutmaßliche Killer von Greinsfurth war in Amstetten bekannt und berüchtigt. Viele Beschwerden bei der Stadtchefin und Polizei gingen zuletzt ein.
Die Exekutive nahm die Sorgen zwar ernst, verdonnerte den Islam-Fanatiker zu über 30 Ordnungstrafen, schaltete den Verfassungsschutz ein. Aber: „Wir hatten keine Handhabe“, so ein Polizist (siehe auch Faksimile oben).

Laute Musik in Kirche

In welch wahnhafter Welt Senol D. gelebt haben dürfte, berichten mehrere leidgeprüfte Anrainer und Zeugen. Vor gut zwei Jahren schmiss er den Job, widmete sich ganz seinem Glauben. Nach einer Bestattung in Ulmerfeld krachte der Austro-Türke sogar in eine Kirche, spielte laute Musik und wollte den Mesner vom Islam überzeugen – mehr dazu lesen Sie hier.

"Er war bei seinen Aktionen nie aggressiv", so Polizeisprecher Johann Baumschlager. Auch gab es laut Exekutive bis zur Bluttat keine Anzeichen auf häusliche Gewalt. In den sozialen Netzwerken wird anderes berichtet: Das älteste Kind (Anm.: volljährig) sei wegen Gewalt ausgezogen. Jürgen Wahl, von der Initiative "Muss das sein, liebes Amstetten": "Die Polizei wusste alles, hat nichts gemacht. Die Behörden haben in diesem Fall versagt – das ist meine Meinung."

Jugendhilfe sorgt für Kinder

So redselig Senol D. bei seinen Missionierungs-Feldzügen war, so wortkarg zeigte sich Senol D. indes im Verhör – er schwieg eisern zur Beziehungstat. Seit gestern ist er in St. Pölten in Haft, die Staatsanwaltschaft gab ein psychiatrisches Gutachten in Auftrag.
Wie berichtet, soll der 37-Jährige seine ebenfalls konvertierte Gattin vor den Augen der Kinder mit 37 Messerstichen getötet haben. Die Kleinen (1, 3, 9) werden vom Jugendamt betreut und Verwandte kümmern sich um sich um die Kinder.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(Lie)

Themen
Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Postorius am 10.01.2019 08:15 Report Diesen Beitrag melden

    Aggression

    Ich versteh nicht, wie man behaupten kann, dass er nie aggressiv war! Sein Tun und Handeln vor der Bluttat zeigt schon sein Aggressionspotential! Die Leute, die er 'zurecht wies' oder bekehrte, hatten Angst! Der war voll mit Hass! Na und ob der aggressiv war!

    einklappen einklappen
  • zimbo am 10.01.2019 07:51 Report Diesen Beitrag melden

    Ok einer wenigstens temporär weniger !

    Aber es werden in der Zwischenzeit wieder 5 neue gekommen sein.Es gilt die Unschuldsvermutung.

    einklappen einklappen
  • Auchnemeinung am 10.01.2019 08:26 Report Diesen Beitrag melden

    Bekehrung

    das möchte ich sehen, was passiert, wenn man in einer Moschee, eine Bekehrungsversuch zum Christentum, beginnt bzw. versucht!

    einklappen einklappen

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Dodo2340 am 10.01.2019 16:35 Report Diesen Beitrag melden

    Musik ist "haram" (verboten)

    Wieso ebenfalls konvertierte Frau? Lt anderen Berichten ist der Täter ein in Tirol geborener Türkisch-Stämmiger. Laute Musik, um ein Begräbnis zu stören, ist sehr wohl ein aggressiver Akt. Musik ist für fundamentalistische Muslime außerdem "haram". Na ja, Muslime sind "situationselastisch".

  • Silberstein am 10.01.2019 12:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Freundschaft

    Wichtig ist das man gegen die Regierung demonstriert und nicht gegen eine Ideologie

  • Patrick K. am 10.01.2019 10:43 Report Diesen Beitrag melden

    Einzelfall

    Und nach jedem Einzelfall gibt's ne Demo gegen Rechts

  • Auchnemeinung am 10.01.2019 08:26 Report Diesen Beitrag melden

    Bekehrung

    das möchte ich sehen, was passiert, wenn man in einer Moschee, eine Bekehrungsversuch zum Christentum, beginnt bzw. versucht!

    • Karl Binder am 10.01.2019 09:11 Report Diesen Beitrag melden

      Getötet

      Antwort...man wird Getötet ganz Einfach.

    • AuchneMeinung am 10.01.2019 11:31 Report Diesen Beitrag melden

      Anleitungen finden sich

      auch im Koran in ähnlichem Wortlaut. Natürlich nur aus "dem Kontext" gerissen:-)

    einklappen einklappen
  • Postorius am 10.01.2019 08:15 Report Diesen Beitrag melden

    Aggression

    Ich versteh nicht, wie man behaupten kann, dass er nie aggressiv war! Sein Tun und Handeln vor der Bluttat zeigt schon sein Aggressionspotential! Die Leute, die er 'zurecht wies' oder bekehrte, hatten Angst! Der war voll mit Hass! Na und ob der aggressiv war!

    • Andreas Tauer am 10.01.2019 19:46 Report Diesen Beitrag melden

      Herr

      Ich hab mit Dogan 3 Jahre gearbeitet und er war ganz normal. Sein Absturz kam erst mit dem Fundamentalismus. Man sollte mal überprüfen welche Moschee er besuchte da würde er gedreht

    einklappen einklappen