Baden

11. März 2019 06:30; Akt: 10.03.2019 20:00 Print

Junger Mann prügelte zwei Polizisten ins Spital

Heftiger Zwischenfall in Baden: Ein junger Asylwerber demolierte einen VW und verletzte zwei Polizisten (41, 49). Der junge Mann wurde auf freiem Fuß angezeigt.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Mit einer verletzten Polizistin und einem lädiertem Beamten sowie einem kaputten Fahrzeug endete ein Exekutiveinsatz in Baden: Ein Anrainer (49) hatte Samstag um 5.26 Uhr die Exekutive gerufen: „Da randaliert einer in der Göthegasse und schlägt auf ein Auto ein.“

Umfrage
Sicherungshaft und leichteres Inhaftieren von Menschen in Österreich - wie stehen Sie dazu?

Eine Streife fuhr unverzüglich in die Göthegasse, traf dort auf einen jungen Mann. Der 18-Jährige hatte einen VW Golf einer Burgenländerin (30) beschädigt, beschimpfte in der Folge die beiden Polizisten sehr tief. Ansatzlos versetzte er einer Beamtin (41) einen Faustschlag, die Brille der Frau flog zu Boden. Mit Verstärkung und vereinten Kräften konnten die Polizisten den Georgier festnehmen, dabei wurde ein weiterer Gesetzeshüter (49) verletzt.

Anzeige auf freiem Fuß

Bei der Einvernahme hatte der junge Asylwerber 1,72 Promille, gab an, sich an überhaupt nichts erinnern zu können. Er wäre die ganze Nacht in Baden unterwegs gewesen, hätte viel Wodka und Sekt getrunken. Die beiden verletzten Beamten mussten ins Badener Spital gebracht werden, wurden behandelt und anschließend in häusliche Pflege entlassen.

Die zuständige Staatsanwältin aus Wr. Neustadt entschied: Anzeige auf freiem Fuß für den 18-Jährigen, der Bursche wurde daraufhin sofort enthaftet.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(Lie)

Themen
Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Franz Josef am 11.03.2019 06:52 Report Diesen Beitrag melden

    Herr

    Solange es solche Staatsanwälte gibt wird sich nichts ändern. Anzeige auf freiem Fuss - wenn ich als gebürtiger Österreicher 2 Polizisten verprügle ist meine Existenz kaputt. Wie sollen die sich integrieren - die halten sich für unangreifbar.

    einklappen einklappen
  • zimbo am 11.03.2019 07:10 Report Diesen Beitrag melden

    Rotgrünpinkes Mascherl geben !

    Was macht ein Georgier bei uns ?Ausser auf unsere Kosten saufen, Leute verletzen und Sachen zerstören ?

    einklappen einklappen
  • stefan am 11.03.2019 07:47 Report Diesen Beitrag melden

    nur bei uns

    Das gibt es nur bei uns , Polizisten werden verprügelt und ja nur Anzeige, noch dazu ein Asylwerber der Schutz in Österreich bekommen hat sowie jedem Monat wahrscheinlich auch vom Staat Geld kassiert ohne hier irgendwann gearbeitet zu haben .In anderen Länder ist sofort eine Haft sowie Ausweisung. Weiter so Österreich ,..gebt ihm noch mehr Geld .

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Herbert Horst am 16.03.2019 09:25 Report Diesen Beitrag melden

    Herr

    Wozu haben unsere Polizisten Schusswaffen? Leider werden bei Schusswaffengebrauch die Täter mehr geschützt als die Polizisten....

  • Seidl am 12.03.2019 16:15 Report Diesen Beitrag melden

    Champ

    Doping muast mochn daun kummt da Hubschrauber, die Wega, abgeführt wiast wi a schwervabrecha und in U- hoft gest a!

  • Thomas am 12.03.2019 14:52 Report Diesen Beitrag melden

    Soviel zu Staatsanwälten

    Ich kann diese Entscheidung nicht verstehen! Angriff auf einen Beamten ist einer schweren Körperverletzung gleichzusetzen und mit mindestens 6 monatiger Freiheitsstrafe zu bestrafen. Dazu kommt noch Wiederstand gegen die Staatsgewalt und schwere Sachbeschädigung. Unfassbare Entscheidung dieser Staatsanwältin.

  • Fritz der Fratz am 12.03.2019 11:58 Report Diesen Beitrag melden

    Und dann kommt Oma Fuma GRÜN

    Wir lieben die ALLE. Also den Beamten keine neue Uniform geben sondern auch das RECHT sich selbst zu Verteidigen, den dann können sie uns auch schützen.

  • Seven am 12.03.2019 11:18 Report Diesen Beitrag melden

    Gesetze

    In Österreich haben Verbrecher mehr Rechte als Polizisten.