Bluttat in Wiener Neustadt

13. Januar 2019 15:04; Akt: 17.01.2019 15:42 Print

16-Jährige tot: Polizei sucht jetzt Ex-Freund

Manuela K. (16) feierte gestern noch in der Wr. Neustädter City, heute lag sie ermordet im Gebüsch, gefunden von Freunden. Die Polizei sucht nun fieberhaft nach dem verdächtigen Freund.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Manuela K. verließ am Samstag die elterliche Wohnung im Wiener Neustädter Kriegsspital, wollte am Samstagabend ordentlich feiern gehen und kam nie wieder. In der Früh verständigten die Eltern die Polizei, mehrere Bekannte darunter Familienangehörige des Opfers fanden am Vormittag die Leiche von Manuela K. im Gebüsch - bedeckt mit Blättern und Ästen ("heute.at" berichtete).

Polizei sucht Mann

Verdächtig ist laut Polizei der Freund des Mädchens, Jazan A. (19). Der junge Mann kann etwas mit der Tat zu tun haben oder auch nicht (für Jazan A. gilt die Unschuldsvermutung).

In den sozialen Medien (vor allem auf Facebook) wurde das Profilbild des mutmaßlich Verdächtigen bereits oft geteilt - mit dem fett geschriebenen Hinweis und der Vorverurteilung: Mädchen getötet oder 16-Jährige getötet, wer ihn sieht, bitte die Polizei rufen.

"Hatten oft Streit"

Die ehemalige Europaschülerin und der Mann hatten nach "heute.at"-Infos über ein Jahr eine Beziehung. Laut Bekannten machte sie vor einigen Wochen Schluss, dann sollen die beiden aber wieder zusammengekommen sein. "Das war keine harmonische Beziehung. Sie stritten ständig", weiß eine Bekannte des Mädchens. Manuela K. hatte mehrere Geschwister, wohnte noch bei den Eltern in Wr. Neustadt.

Die Polizei bestätigt den Mord und die Suche nach einem Verdächtigen. "Ein vorläufiges Obduktionsergebnis soll noch heute vorliegen, damit wir wissen, wie die junge Frau exakt zu Tode kam", so Polizeisprecher Johann Baumschlager. Auch bestätigt die Polizei erste Ermittlungsansätze. Laut Staatsanwaltschaft gibt es erst morgen ein Obduktionsergebnis.

Ein Beamter, der namentlich nicht genannt werden will: "Wir hoffen, dass sich der junge Mann, für den natürlich erstmal die Unschuldsvermutung gilt, stellt."



Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(Lie)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Inge am 13.01.2019 16:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Mord in Wr. Neustadt

    Der Verdächtige heisst also "Jazan A." ...ohne Worte!!!

  • elke am 13.01.2019 15:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    traurig

    Armes Mädchen. Es war so klar. Es fehlen einem die Worte.

    einklappen einklappen
  • Klopfgeist am 13.01.2019 16:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Horrorszenario für die Mutter

    Ich lese ihren Namen, armes österreichisches Mädchen ... dann den Namen des Verdächtigen. War ja klar. Es wird leider kein Argument mehr dagegen halten, dass es einen Zusammenhang zwischen vermehrten An- und Übergriffen auf Frauen seit 2015 gibt. Auch wenn seine Schuld noch nicht bewiesen wurde. -Der Familie des Mädchens mein herzliches Beileid.-

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Ash am 14.01.2019 10:21 Report Diesen Beitrag melden

    ...

    Warum ist es normal, dass eine 15 jährige eine Beziehung mit einem 28 jährigen führt, wo nur gezofft wird, und wieder Eltern sowas einfach zulassen? Die Kinder sollten nie "ihre eigenen negativen Erfahrungen" erleben dürfen, wie sich manche raus reden! Ist aber heute schon normal dass Kinder das sagen haben, und die Erwachsenen springen... Hauptsache man muss nicht diskutieren...

  • Sciencer am 14.01.2019 02:10 Report Diesen Beitrag melden

    Kulturen

    Es spricht nicht gerade für die österreichischen Buberln, wenn sich die Mädels einen "echten Kerl" angeln. Vielleicht trauen sich "unsere" nichts mehr? Die Neugier auf andere Kulturen, Denk- und Lebensweisen kann es nicht sein. Unkenntnis über die Problematik kulturübergreifender Beziehungen schon eher. Trost den Eltern, sie haben nichts falsch gemacht - für die moderne Zeit. Früher hätten 15-Jährige mit Freund eine Watsch'n und Ausgangsverbot für Monate bekommen. Das ist heute strafbar. R.I.P.

  • Börny Geitner am 14.01.2019 00:46 Report Diesen Beitrag melden

    Hoffnung

    Ich hoffe es für Ihn, dass er sich stellt..

  • ihr#seid#nicht#mehr am 13.01.2019 19:43 Report Diesen Beitrag melden

    Keiner wills gewesen sein

    Das Türl mit Seitenteilen und die damals polizisch Verantwortlichen haben viel zu dieser Situation beigetragen!

  • david am 13.01.2019 19:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    dejvid

    Das erinnert mich an Mord von Steyr vor paar Wochen ...