Niederösterreich

12. September 2018 10:15; Akt: 12.09.2018 10:54 Print

Müller Wr. Neustadt: Keine Rettung möglich

Es ist fix: Die Müller-Filiale in der Wr. Neustadt schließt. Heute in der Früh informierte Bürgermeister Klaus Schneeberger (VP) die Öffentlichkeit. Am 30.9. sperrt die Filiale zu.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Heute Mittwoch hat Bürgermeister Klaus Schneeberger im Beisein von allen im Gemeinderat vertretenen Fraktionen im Rathaus Wr. Neustadt darüber informiert, dass die Schließung der Filiale der Drogeriekette Müller in der Wiener Neustädter Innenstadt nicht abgewendet werden konnte. Auf Basis einer ausverhandelten Mietpreisreduktion und einer von der Stadt Wiener Neustadt in Aussicht gestellten Ausfallshaftung hatte Müller bereits eingewilligt, bis Mitte 2019 in der Innenstadt zu bleiben und bei den zu erwartenden steigenden Umsatzzahlen auch langfristig den Standort zu halten.

Knebelvertrag von Investmentfirma

Ein Knebelvertrag mit dem Betreiber der Merkur City, hinter dem der deutsche Investmentfonds KGAL steht,wo Müller ebenfalls eine Filiale betreibt, hat diese ausverhandelte Lösung verhindert. „Ich habe in den vergangenen Tagen alles in meiner Macht stehende getan, um die Müller-Filiale zu retten. Es macht mich wütend und traurig, dass aufgrund eines Knebelvertrages mit einemUnternehmen, hinter dem ein deutscher Investmentfondssteht, der die Innenstadt ausbluten lässt, alle Bemühungen umsonst waren. Allerdings halte ich fest, dass sich Herr Müller als Eigentümer der gleichnamigen Drogeriekette bis zuletzt für eine Weiterführung der Innenstadt-Filiale stark gemacht hat, wofür ich ihm ausdrücklich danke. Aufgrund der Haltung der Verantwortlichen des Investmentfonds ist jedoch heute einmal ein schwarzer Tag für die Wiener Neustädter Innenstadt sowie für die Mitarbeiter von Müller. Ich kann gar nicht sagen, wie weh uns diese Entwicklung tut“, so Schneeberger.

Denn: Rund 40 Angestellte dürften ihren Job verlieren. Die Gemeindevertreter haben folgendes vereinbart: Der Magistratsdirektor wird beauftragt, eine rechtliche Prüfung durch die Bundeswettbewerbsbehörde zu veranlassen. Bund, Land und Städtebund werden ersucht, über gesetzliche Rahmenbedingungen zu diskutieren, die derartige Praktiken unterbinden.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(Lie)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Harald2700 am 12.09.2018 11:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    seit 20 Jahren kein Umdenken

    Für die Mitarbeiter tut es mir sehr leid! Die Innenstadt von Wiener Neustadt wird durch die Politik schon seit 20 Jahren zunichte gemacht. Selbstverherrlichung von BürgermeisterInnen und Bürgermeistern, keine Parkplätze und schon gar nicht das Ohr am Unternehmer zu haben, haben dazu geführt dass diese sehr schöne Innenstadt vereinsamt und die Konsumenten lieber in die umliegenden (teils geförderten) Einkaufszentren pilgern. ein klares Umdenken seitens der Politik ist an keiner Stelle zu sehen!

    einklappen einklappen
  • Michael am 12.09.2018 13:13 Report Diesen Beitrag melden

    Hr

    Sehr traurig!!Danke an die Politik. Die Stadt Wiener Neustadt.danke ist dem Tode geweiht

  • joda am 12.09.2018 14:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ende

    Der Marien Markt ist genauso dem Untergang Geweih.

    einklappen einklappen

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Peter Maurer am 12.09.2018 19:46 Report Diesen Beitrag melden

    Mensch MÜLLER

    ,weil Herr Müller führt seine Mitarbeiter selbst!! Also eigentlich schreit da was gewaltig!!!

  • Peter Maurer am 12.09.2018 19:46 Report Diesen Beitrag melden

    Mensch MÜLLER

    So nun zeigt uns ein familienfreundlicher Konzern, was Mitarbeiter wert sind! Es gibt aber ausgehebelte Frühwarnsysteme Paragraph 45a, es gibt keine Übernahme für Mitarbeiter über 55! Auch die Versprechen von Herrn Erwin Müller: Der Arbeitsplatz für die nächsten 5 Jahre ist gesichert und die Filiale wird umgebaut, denn auch diese Mitarbeiter verdienen einen schönen Arbeitsplatz bei Besuchen in der Wiener Straße sind scheinbar egal! Komisch dabei ist nur, Rechte von Mitarbeitern können nicht vertreten werden, da ja auch die AK nur informieren kann und Betriebsrat gibts ja in keiner MÜLLER

  • KG am 12.09.2018 15:28 Report Diesen Beitrag melden

    RS

    Wenn bereits ein Investmentfond dahinter steht, ist das Schicksal der betroffenen Firma meist schon besiegelt. Da geht's dann nur mehr ums Aushöhlen.......

  • joda am 12.09.2018 14:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ende

    Der Marien Markt ist genauso dem Untergang Geweih.

    • rosi am 12.09.2018 15:27 Report Diesen Beitrag melden

      todesstoss

      der ist ja auch genau so hässlich und unnötig wie das neue hotel im stadtpark und die modernisierung des museums . die letzten beiden Bürgermeister haben alles getan damit die innenstadt ausstirbt durch fischapark und merkurcity und modernisierung der fussgängerzonen . Und abzocke beim Parken. Die zuständigen sollten sich schämen eine wunderschöne stadt mit altem flair kaputt modernisiert zu haben um ihren eigenen namen irgendwo erwähnt zu wissen.

    einklappen einklappen
  • Michael am 12.09.2018 13:13 Report Diesen Beitrag melden

    Hr

    Sehr traurig!!Danke an die Politik. Die Stadt Wiener Neustadt.danke ist dem Tode geweiht