Alle Häfen in Österreich

16. Mai 2019 04:30; Akt: 17.05.2019 08:02 Print

PC-Razzia in Gefängnissen: 464 Computer eingezogen

Schlag auf Schlag ging es gestern in 28 Justizanstalten in Österreich: 464 Computer wurden abgenommen bzw. kontrolliert. Bisher wurde ein Missbrauchsfall registriert.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Erst vor wenigen Tagen hatte "Servus TV" einen Bericht über illegale Filme von Häftlingen in den heimischen Justizanstalten gemacht. Nicht selten filmen sich die Häftling via Laptop-Kamera, stellen die Videos dann auf YouTube. Immer wieder posten Insassen Selfies auf Facebook – direkt aus dem Häfen.

Umfrage
Computer für Häftlinge - was halten Sie davon?

Dem Justizministerium gefallen diese Aktivitäten weniger. Gestern wurden insgesamt 464 Computer (223 Laptops sowie 241 Rechner) abgenommen bzw. in den Lehrräumen kontrolliert. Allein rund 80 Geräte wurden im berüchtigten Häfen Stein (Krems) eingezogen. Laut Ministerium konnte man unter den bisher 112 kontrollierten Geräten (Stand Mittwoch 15. Mai, 20.30 Uhr) einen Missbrauchsfall aufdecken (Daten wurden über Datenträger eingespielt).

Handys bzw. illegale Smartphones in Justizanstalten sind ein anderes Kapitel und in den Gefängnissen gang und gäbe. "Unglaublich, wie kreativ dabei viele Insassen sind. Kaum nehmen wir ein Handy weg, kommt ein anderes rein", so ein Beamter.

Das sagt Ministerium

Britta Tichy-Martin vom Justizministerium erklärt: "Strafgefangenen kann auf Antrag und unter strengen Voraussetzungen ein Laptop/Notebook oder ein Computer (Tabletts sind nicht gestattet) als Vergünstigung bzw. Untersuchungshäftlingen als Annehmlichkeit genehmigt werden. In 16 der 28 Justizanstalten wurden Laptops/Notebooks als Vergünstigung/Annehmlichkeit an Insassen ausgegeben. Computer werden vor allem zu Ausbildungszwecken (Berufsausbildung, Studium, etc.) genehmigt. Computer und Zubehör (technische bzw. IT-fähige Geräte) werden nur in einem solchen Umfang bewilligt, der die Überwachung möglich macht."

Die Sprecherin weiter: "Aufgrund des technischen Fortschrittes ist es nicht möglich, technische Spezifikationen auszufolgender Geräte starr festzuschreiben, dennoch gibt es Vorgaben hinsichtlich der Hardware-Komponenten sowie eine Höchstgrenze bei den Anschaffungskosten; die Geräte können ausschließlich über Vermittlung der jeweiligen Justizanstalt angekauft werden. Es darf ausschließlich vom Anstaltsleiter genehmigte Originalsoftware zum Einsatz kommen. Die Verwendung anderer (nicht genehmigter) Software gilt als Missbrauch der Vergünstigung/Annehmlichkeit und führt zum Entzug derselben. Selbstverständlich finden (in unregelmäßigen Abständen) Kontrollen hinsichtlich widmungswidriger Nutzung (unerlaubtem Verkehr, Manipulation, etc.) statt."
J. Lielacher

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(Lie)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Knastologe am 16.05.2019 07:09 Report Diesen Beitrag melden

    Statt arbeiten Computerspielen?

    Wer nicht arbeitet bekommt keine Playstation. Und der Sport sollte keinen Kampfsport und keine Kraftkammer beinhalten. Soll ja eine Strafe sein und kein Erholungsheim

  • Franz am 16.05.2019 07:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nix solltens haben

    meiner Meinung sollte Häftlinge gar kein Komfort haben .... eine Stroh Matratze am Boden und fertig. Sie sollten 23 Stunden in der Zelle schmorren und Max. 1 Stunde raus dürfen wenn überhaupt . diese Leute haben etwas gemacht was irgendwem geschättigt hat.

    einklappen einklappen
  • Paul am 16.05.2019 07:56 Report Diesen Beitrag melden

    Mir ist nicht ganz klar, wer das zahlt

    Zahlen das die Häftlinge oder wir Steuerzahler? --- Ach ja, Handys werden angeblich oft von den Anwälten rein geschmuggelt. Die dürfen angeblich (warum?) nicht kontrolliert werden.

    einklappen einklappen

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Klaus am 16.05.2019 07:57 Report Diesen Beitrag melden

    Umfrage

    Sehr viel. Ohne!! Computer in der heutigen Zeit hat man eine!! Zukunft. Na wenn man ohne Computer eine Zukunft hat... Die Schreibe von heute ist sehr speziell. Keine Zukunft war wohl gemeint.

  • Paul am 16.05.2019 07:56 Report Diesen Beitrag melden

    Mir ist nicht ganz klar, wer das zahlt

    Zahlen das die Häftlinge oder wir Steuerzahler? --- Ach ja, Handys werden angeblich oft von den Anwälten rein geschmuggelt. Die dürfen angeblich (warum?) nicht kontrolliert werden.

    • Martin am 17.05.2019 15:17 Report Diesen Beitrag melden

      Handys

      Von Anwälten kommen die sicher nicht. keine Chance bei elektronischer Überprüfung. Auch nicht bei Besuch. Kann nur in der Anstalt Intern vor sich gehen.

    einklappen einklappen
  • Knastologe am 16.05.2019 07:09 Report Diesen Beitrag melden

    Statt arbeiten Computerspielen?

    Wer nicht arbeitet bekommt keine Playstation. Und der Sport sollte keinen Kampfsport und keine Kraftkammer beinhalten. Soll ja eine Strafe sein und kein Erholungsheim

  • Franz am 16.05.2019 07:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nix solltens haben

    meiner Meinung sollte Häftlinge gar kein Komfort haben .... eine Stroh Matratze am Boden und fertig. Sie sollten 23 Stunden in der Zelle schmorren und Max. 1 Stunde raus dürfen wenn überhaupt . diese Leute haben etwas gemacht was irgendwem geschättigt hat.

    • Nil am 16.05.2019 07:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Franz

      Da geht es einen Großteil der Pensionisten die zig Jahre gearbeitet haben schlechter als denn verurteilten Straftätern. Ich hoffe das die Regierung zügig das komplett ungerechte System ändert.

    einklappen einklappen