Mädchen sprang aus Auto

11. Januar 2019 11:25; Akt: 11.01.2019 11:40 Print

Von Tamara (13) fehlt seit Tagen jede Spur

Seit 8. Jänner wird Tamara Minow vermisst. Die 13-Jährige sprang in Horn bei einer Ampel aus dem Auto und lief davon. Ihre Familie macht sich große Sorgen.

Tamara Minow wird vermisst (Bild: Screenshot Facebook)

Tamara Minow wird vermisst (Bild: Screenshot Facebook)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Familie und Freunde sind auf der Suche nach Tamara Minow. Von der 13-Jährigen fehlt seit Tagen jede Spur. Auf Facebook bitten Angehörigen nun um Mithilfe aus der Bevölkerung.

Die Jugendliche soll am 8. Jänner gegen 20.00 in Horn bei einer Ampel bei McDonalds aus dem Auto gesprungen und weggelaufen sein.

Wie ihre Schwester Michaela erklärt, soll die 13-Jährige in ihren jungen Jahren bereits viel miterlebt haben. Seitdem sie zwei Jahre alt ist, ist sie "Halbwaise und musste ohne Mutter groß werden", heißt es in dem Aufruf.

"Kinder dürfen nicht bei Papa wohnen"

Aufgrund gesundheitlicher Problem musste ihr Vater die beiden Töchter bis zu seiner Genesung zu Pflegeeltern geben. Dies führte aber schlussendlich sogar zur Kindesabnahme.

"Seither kämpft er für seine Mädels und setzt alles in Bewegung, dass seine Mädels jetzt wieder bei ihm wohnen dürfen. Beide wollen einfach nur bei unseren Papa wohnen - jedoch blieb dies bisher verwährt 😢😭", schreibt Michaela Justin auf Facebook.

Als ihr Vater Tamara dann wieder in die Wohngruppe zurückbringen wollte, sprang die 13-Jährige aus dem Auto und verschwand.

Nach Tamara wird im Bundesgebiet gesucht, so die Polizei auf Nachfrage von "Heute.at".

Personenbeschreibung

Tamara trägt eine dunkle Jeans, einen schwarzen Kapuzenpulli mit einem Aufdruck und rote Sneakers. Sie hatte beim Zeitpunkt des Verschwindens weder eine Jacke bei sich, noch ihr Handy.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(wil)

Themen
Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Wienerberg am 11.01.2019 14:19 Report Diesen Beitrag melden

    Die Zeiten ändern sich....

    Das Jugendamt ist schon lange nicht mehr das was es mal war. Das Kindeswohl interessiert die schon lang nicht mehr, stattdessen wurden sie zu einer Hyrachie, die einzelnen Elternteile das Leben schwer macht. Die Wünsche der Kinder sind denen schon lange egal, hauptsache sie können bestimmen.

  • Stephanie am 11.01.2019 12:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ..

    Warum Manns den Familien immer so schwer macht wenn sies ohnehin schwer haben.

    einklappen einklappen
  • Jack Bauer am 11.01.2019 14:05 Report Diesen Beitrag melden

    Typisch

    Väter ohne Rechte haben es schwer. Die Unterhaltsabzocke wurde aber sicher pünktlich gepfändet.

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Metatron am 19.01.2019 06:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Lebenszeichen / 18.01.2019

    Am 8. Jänner bin ich vom Auto rausgesprungen und bin auf der Flucht. Ich will nach Hause, zurück zu Papa! - die als vermisst geltende Tamara M. schrieb diese Zeilen an die Krone an ihrem 14. Geburtstag, laut Poststempel irgendwo in Wien. Aber wo ist sie? Die Suche nach ihr läuft auf Hochtouren. Bitte melde dich, fleht nun ihre verzweifelte Schwester.

  • Persönlicher Freund Mirnows am 17.01.2019 14:17 Report Diesen Beitrag melden

    Das Gmünder Jugendamt trägt die SCHULD!

    Zu ihrem Online Artikel vom 11.01.2019 "Von Tamara (13) fehlt seit Tagen jede Spur" fehlt die wichtige Information, dass Tamara von Karl Minow weglief, als die Drohung des Jugendamtes / Hr. Gutternig (Gruppenleiter für Soziales auf der BH Gmünd/NÖ) an diesem Abend am Telefonlautsprecher auch Tamara mithören konnte! Das Jugendamt hat damit gedroht, dass die Tochter von Hr. Mirnow nach "Mauer" in die "Irrenanstalt" kommt, wenn sie nicht sofort in das Jugendheim zurückgefahren wird. (Auch lieblich vom Jugendamt "Wohngemeinschafinschaft" genannt:-| ) Das Jugendamt trägt die größte Verantwortung!

  • Karl am 12.01.2019 13:20 Report Diesen Beitrag melden

    Reformierung

    Das Jugendamt gehört endlich einmal richtig reformiert. Wäre eine gute Sache, wenn nich die Regierungsspitze direkt einmal darum annimmt. Da läuft wirklich einiges schief.

  • TantePolly am 12.01.2019 09:35 Report Diesen Beitrag melden

    Ohne Handy liegt ihre Lebenserwartung

    bei nur einigen Tagen.

  • Justus am 12.01.2019 07:30 Report Diesen Beitrag melden

    Gesetze

    Hoffentlich werden die Traumatisierten vom Jugendamt auch so streng nach dem Gesetz behandelt