Marchfeld

15. März 2019 07:45; Akt: 14.03.2019 17:48 Print

Toter Bussard: Schüsse und Füße abgetrennt

Wieder ein getöteter Greifvogel im Bezirk Gänserndorf: Vier Mal wurde ein Mäusebussard mit Schrot getroffen, beide Fänge wurden dem Tier abgetrennt.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Nach dem Gift-Krimi in Zistersdorf mit Dutzenden toten Tieren („Heute“ berichtete) der nächste grausame Fall von Tierquälerei im Marchfeld: Am Wochenende entdeckte eine Mitarbeiterin der Eulen- und Greifvogelstation in Haringsee einen toten Mäusebussard.

Das Tier lag neben der Straße bei Fuchsenbigl (Gänserndorf). Bei der tierärztlichen Untersuchung kam beim Röntgenbild das Ausmaß des Leids zum Vorschein. Der Bussard war mit vier Schrotkugeln beschossen worden.

Beide Fänge (so nennt man die Füße bei Greifvögel) waren abgetrennt, womöglich durch eine verbotene Schlagfalle. „Wir werden den Fall zur Anzeige bringen“, so Sigrid Frey von der Greifvogelsation Haringsee zu „Heute“. Möglich, dass das tote Tier absichtlich neben der Straße positioniert worden war, um es wie einen Unfall wirken zu lassen.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(E. Wessely)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Sonderschüler am 15.03.2019 10:38 Report Diesen Beitrag melden

    Schüsse und Füße abgetrennt

    Der Verfasser dieser Headline möge doch bitte seine Berufswahl überdenken. Ist ja fast nicht auszuhalten. Ach ja, zur Unterstützung: "Beschossen, Füße abgetrennt" wäre z.B. eine Möglichkeit oder "Schrotbeschuss, Füße abgetrennt". Schönen Tag!

    einklappen einklappen
  • Ich & Du am 16.03.2019 21:27 Report Diesen Beitrag melden

    Echt jetzt?

    Angenommen das war ein Jäger, warum sollte er das Tier neben eine Greifvogelstation legen? Nach Unfall aussehen lassen? Natürlich find ich den Tot dieses Tieres grausam aber diese Geschichte..

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Ich & Du am 16.03.2019 21:27 Report Diesen Beitrag melden

    Echt jetzt?

    Angenommen das war ein Jäger, warum sollte er das Tier neben eine Greifvogelstation legen? Nach Unfall aussehen lassen? Natürlich find ich den Tot dieses Tieres grausam aber diese Geschichte..

  • Sonderschüler am 15.03.2019 10:38 Report Diesen Beitrag melden

    Schüsse und Füße abgetrennt

    Der Verfasser dieser Headline möge doch bitte seine Berufswahl überdenken. Ist ja fast nicht auszuhalten. Ach ja, zur Unterstützung: "Beschossen, Füße abgetrennt" wäre z.B. eine Möglichkeit oder "Schrotbeschuss, Füße abgetrennt". Schönen Tag!

    • Francis Lane am 15.03.2019 13:03 Report Diesen Beitrag melden

      heut zählt nur mehr masse

      Klasse zählt nicht mehr, da die meisen sowieso selber nur mehr Kauderwelchsdeutsch beherrschen, und nichtmal das wirklich.....

    • Xaver am 15.03.2019 19:29 Report Diesen Beitrag melden

      Butter selbst am Kopf

      Jaja Francis. Die meisen. Der Frühling kommt und die Vogerl....

    einklappen einklappen