Niederösterreich

10. Januar 2019 17:20; Akt: 10.01.2019 16:27 Print

Wetter-Chaos: Ein Meter Neuschnee am Hochkar

Das Hochkar, das am Mittwoch zum Katastrophengebiet erklärt worden war, ist auch am Donnerstag im Neuschnee versunken.

Irre Schneemassen auch am Ötscher, wie dieses Bild zeigt. Am Hochkar gab es einen Meter Neuschnee. (Bild: Ötscher)

Irre Schneemassen auch am Ötscher, wie dieses Bild zeigt. Am Hochkar gab es einen Meter Neuschnee. (Bild: Ötscher)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Das Hochkar ist auch am Donnerstag im Neuschnee versunken. "Bis jetzt hat es fast einen Meter geschneit", berichtete der Göstlinger Bürgermeister Friedrich Fahrnberger (VP) auf APA-Anfrage. Wenn die erhoffte Wetterbesserung eintritt, sollen am Freitag Lawinensprengungen per Hubschrauber vorgenommen werden.

Die Hochkar Alpenstraße war weiterhin gesperrt, bis zur ersten Gefahrenstelle im Bereich Klamm aber geräumt. Die für Mittwoch ins Auge gefassten Lawinensprengungen in diesem Bereich mussten abgesagt werden, sagte Fahrnberger.

Der Blick auf Freitag machte aber Hoffnung: "Der Wetterbericht schaut gut aus." Ein Hubschrauber des Bundesheeres soll zur Lawinensprengung herangezogen werden. "Wenn alles abgeht, brauchen wir dann an der ersten Gefahrenstelle nicht mehr extra sprengen." Der weitere Zeitplan rund um das Eintreffen der angeforderten Kräfte des Bundesheeres am Sonntag sei aufrecht, betonte der Bürgermeister.

Auch der Ötscher zeigte sich am Donnerstag tiefwinterlich.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(red)

Themen
Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Ingrid am 10.01.2019 19:52 Report Diesen Beitrag melden

    DANKE

    Ich möchte den vielen freiwilligen Einsatzkräften für ihre Leistungen in den Krisengebieten ein großes Lob und Dankeschön ausrichten.

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Ingrid am 10.01.2019 19:52 Report Diesen Beitrag melden

    DANKE

    Ich möchte den vielen freiwilligen Einsatzkräften für ihre Leistungen in den Krisengebieten ein großes Lob und Dankeschön ausrichten.