Schülerin attackiert

17. September 2018 17:30; Akt: 17.09.2018 16:54 Print

Überführen Kameras den Linzer Vergewaltiger?

Nach der versuchten Vergewaltigung einer 14-Jährigen in Linz, fahndet die Polizei nach dem Täter. Wie "Heute" erfuhr, gibt es Videoaufnahmen.

Die Videoüberwachung in den Linzer Bims könnte jetzt den Täter überführen. (Bild: Linz AG)

Die Videoüberwachung in den Linzer Bims könnte jetzt den Täter überführen. (Bild: Linz AG)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Es ist die Schocknachricht des Tages: Sonntagabend versuchte ein (noch) unbekannter Mann, nahe einer Bim-Haltestelle eine 14-jährige Schülerin zu vergewaltigen.

Das junge Mädchen war zuvor an der Haltestelle Untergaumberg (Bez. Linz-Land) aus der Straßenbahn gestiegen, dann von einem Mann verfolgt worden.

In einer Unterführung bedrängte er das wehrlose Mädchen, griff der Schülerin an die Brüste – und versuchte, sie zu vergewaltigen. Zum Glück konnte sich die 14-Jährige losreißen und flüchten.

Die Polizei fahndet jetzt nach dem Täter (ca. 160 bis 170 Zentimeter groß, etwa 35 bis 40 Jahre alt, auffallend großer Bauch; er trug ein weißes Leiberl und ein Goldketterl, ist vermutlich Ausländer).

Und es gibt gute Chancen, dass er erwischt wird. Denn: Wie "Heute" von der Polizei erfuhr, gibt es Videoaufnahmen, die den Täter zeigen könnten. Denn: Die Bim war videoüberwacht. Und laut Opfer stieg der Mann mit ihr gemeinsam an der Haltestelle Untergaumberg aus der Straßenbahn aus.

Wer sonst noch Hinweise geben kann: 133

Mehr News aus Oberösterreich auf Facebook

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(ab)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Nein tun Sie am 17.09.2018 17:53 Report Diesen Beitrag melden

    n i ch t ..

    denn bis die Fahndungsfotos "Freigegeben" wurden ist jener längst in einem anderen EU Land untergetaucht ;)

    einklappen einklappen
  • kreereiwa am 17.09.2018 19:44 Report Diesen Beitrag melden

    Na dann raus mit den Aufnahmen ...

    oder wartet man lieber noch ein paar Monate bis er sich sicher vertschüsst hat.

  • Joe heute am 17.09.2018 20:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    jetzt...

    aber schnell nur hoffen das es keine 5 Monate dauert.

Die neuesten Leser-Kommentare

  • TantePolly am 17.09.2018 21:03 Report Diesen Beitrag melden

    Also zuerst muss die Polizei schon

    prüfen ob da nicht ein Unschuldiger auf der Aufnahme drauf ist.

  • Joe heute am 17.09.2018 20:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    jetzt...

    aber schnell nur hoffen das es keine 5 Monate dauert.

  • kreereiwa am 17.09.2018 19:44 Report Diesen Beitrag melden

    Na dann raus mit den Aufnahmen ...

    oder wartet man lieber noch ein paar Monate bis er sich sicher vertschüsst hat.

  • Nein tun Sie am 17.09.2018 17:53 Report Diesen Beitrag melden

    n i ch t ..

    denn bis die Fahndungsfotos "Freigegeben" wurden ist jener längst in einem anderen EU Land untergetaucht ;)

    • Andreas Baumgartner am 17.09.2018 18:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Nein tun Sie

      vielleicht schaffen es die Behörden vor Ostern die Fotos zu veröffentlichen

    • Herbert K. am 17.09.2018 18:17 Report Diesen Beitrag melden

      Sicher nicht

      Ganz bestimmt nicht, DER wird nirgendwohin flüchten, erstens bekommt er vom Staat alles was er will geschenkt, 2. hat er von " unserer " Justiz sowieso nichts zu befürchten

    • helmar am 17.09.2018 18:54 Report Diesen Beitrag melden

      Bettler-Szene?

      Aus Osteuropa wäre möglich.

    • Sucher am 19.09.2018 19:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Herbert K.

      mir tut nur das Mädchen leid, weil bei ROT über die Kreuzung fahren bringt mehr Strafe als eine SEXUELLE Belästigung. Sie kann sehen wie sie sich von ihrem Schock erholt.

    einklappen einklappen