Digitalisierung

04. Februar 2019 17:30; Akt: 05.02.2019 10:51 Print

Das Ars Electronica wird zur Weltraumbehörde

Heuer wird das AEC 4o Jahre alt und es ist ganz und gar nicht aus der Mode. Ganz im Gegenteil – Eine Reihe von Neuerungen kommen!

Bildstrecke im Grossformat »

Fehler gesehen?

Das Ars Electronica Center gilt als eine der weltweit größten und wichtigsten Plattformen für Medienkunst, Zukunftsideen und Innovation. Jetzt wird mit vier Millionen Euro ganz groß in die Zukunft des Museums investiert.

Diese wird sich speziell auf Künstliche Intelligenz und Space-Programme konzentrieren. 2,5 Millionen Euro steuert die Stadt Linz für die neuen Ausstellungen bei. "Das Ars Electronica Center agiert als Rollenträger der Vernetzung. Oberösterreich und Linz sind besonders mit der JKU, der Fachhochschule Hagenberg und den vielen High-Tech Unternehmen in dieser Richtung gut aufgestellt.", so Bürgermeister Klaus Luger (SPÖ) im "Heute"-Gespräch.

Künstliche Intelligenz im Mittelpunkt
Im Vordergrund der neuen Ausstellungen wird hierbei die Auseinandersetzung mit künstlicher Intelligenz (KI) stehen. "Interaktive Stationen zeigen die Gegenüberstellung zwischen Mensch und Maschine", erzählt Gerfried Stocker, Künstlerischer Leiter des AEC. Umgesetzt wird das Ganze durch ein offenes Laborareal, wo Besucher neue Welten unter dem Namen Kompass–Making sense of it entdecken können. Ober-und Untergeschoss werden dazu umgebaut. Der erste Teil kann dann im Mai schon besichtigt werden.

Weltraum und Erdbeobachtung
Das KI-System schlägt auch seine Wurzeln in der Raumfahrt. Seit Juni 2016 ist das AEC das offizielle Space Education Resource Office Österreichs und arbeitet eng mit der Europäischen Weltraumorganisation an einer Ausstellung zum Thema Weltraum. Die Ausstellung spaceEU soll 2020 auf Tour gehen.

Kreative Lösungen beim Ars Electronica Festival
Ab sofort wird der Prix Ars Electronica in den Kategorien Young Creatives für unter 14-Jährige und Young Professionals für 14 bis 19 Jährige ausgeschrieben. "Mut zur Kreativität ist besonders gefragt", so Stocker. Verknüpft wird der Preis mit dem neuen europäischen Festival für Al & Music, welches zeitgleich mit dem Ars Electronia von 4. bis 9. September 2019 stattfinden wird. Weiters werden neue Reaseach Institues aufgebaut, die im Rahmen des Ars Electronica Festival präsentiert werden.

Mehr News aus Oberösterreich auf Facebook

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(ika)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen: