Protest in Steyr abgesagt

14. März 2019 17:00; Akt: 14.03.2019 18:58 Print

Klima-Demo: Stadt wollte 300 Euro von Schülern

von Gerald Schwab - In mehr als 1.200 Städten weltweit wird am Freitag für Klimaschutz demonstriert. Nur in Steyr nicht, denn da verlangte die Stadt Geld von den Schülern.

Dem Steyrer Bürgermeister Gerald Hackl ist die ganze Sache sehr unangenehm.  (Bild: Google Maps, Facebook)

Dem Steyrer Bürgermeister Gerald Hackl ist die ganze Sache sehr unangenehm. (Bild: Google Maps, Facebook)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Es ist eine weltweite Bewegung in 92 Ländern. Schülerinnen und Schüler gehen auf die Straße, um von den Politikern mehr Einsatz für den Klimaschutz zu verlangen.

Das Mittel: An Freitagen, während der Schulzeit, wird demonstriert, denn nur so erlangt man Aufmerksamkeit. "Fridays for future" heißt das Ganze.

Auch in Linz wird am Freitag (11 Uhr, Hauptplatz) demonstriert. Und eigentlich wollten auch in Steyr einige engagierte Jugendliche eine Protest-Veranstaltung organisieren. Doch sie scheiterten an der Bürokratie.

300 Euro, weil Bus umgeleitet werden muss

Während nämlich die Polizei ihr "Okay" für die Demo gab, machte das Magistrat Probleme. Steyr verlangte von den Schülerinnen und Schülern 300 Euro. Kein Scherz!

Der Grund: Es hätten für die Demo Parkplätze "geopfert" und ein Bus umgeleitet werden müssen. Die dafür anfallenden Verwaltungskosten hätten rund 300 Euro betragen – und die wollte das Amt von den Schülern erstattet haben.

Doch für Schüler sind 300 Euro viel Geld. Geld, das nicht aufzutreiben war. Jürgen Hutsteiner vom Klimafokus Steyr wollte noch helfen, es war aber schon zu spät. "Die Meldefrist war leider schon abgelaufen", so Hutsteiner im Gespräch mit "Heute".

Folge: keine Klima-Demo in Steyr.

"Das ist dumm gelaufen, ich entschuldige mich"

"Heute" fragte beim Steyrer Bürgermeister Gerald Hackl (SPÖ) nach: Sind der Stadt 300 Euro wirklich wichtiger als eine Demo für den Klimaschutz?

Hackl ist die ganze Angelegenheit eher unangenehm. "Das ist ganz dumm gelaufen, das tut mir sehr leid. Aber das darf natürlich nicht so passieren", sagt er gegenüber "Heute".

Die Behörde habe da wenig Fingerspitzengefühl gezeigt, so Hackl. Rückgängig machen kann man die Sache allerdings nicht, weil dazu einfach die Zeit zu kurz sei bis Freitag (die Demo hätte um 11 Uhr stattfinden sollen).


Drei Tage Demos

Die Bilder des Tages

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

Themen
Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Grüne Verweigerer am 14.03.2019 19:54 Report Diesen Beitrag melden

    Klima Demo abgesagt

    Macht nichts, denn was sollen das bewirken, wenn in der 3.Welt, 4. Welt etc. täglich Verbrechen gegen die Natur begangen werden. Die Kids und kleine Pickelmonster sollen besser in die Schule gehen, als sich von einer minderjährigen ÖkoPippi verblöden zu lassen.

  • Guziwuzi am 14.03.2019 19:25 Report Diesen Beitrag melden

    Jede Demo.......

    Jede Demo sollte die Kosten die anfallen Kosten auch von den Organisatoren bezahlt werden

    einklappen einklappen
  • zimbo am 14.03.2019 19:08 Report Diesen Beitrag melden

    Vernünftiger Ansatz !

    Sollte es in Wien geben.

    einklappen einklappen

Die neuesten Leser-Kommentare

  • H.langer am 15.03.2019 12:20 Report Diesen Beitrag melden

    Engangement

    DA sieht man, was ihre vermeintliches Engangement für die Umwelt den lieben Schülerin wert ist. Solange sie für die schulfreie Zeit zahlen müssen, ist es auf einmal nicht mehr so wichtig.

  • Alex am 15.03.2019 12:07 Report Diesen Beitrag melden

    das sollte Pflicht werden

    Jeder der eine DEMO anmeldet muss für die anfallenden Kosten aufkommen. Polizei. Öffis. Zusätzlich eine Kaution in Höhe von mindestens 150.000,- Euro plus 10.000,- Euro für jeden Teilnehmer der erwartet wird. Damit werden dann eingeschlagene Fenster, kaputte Autos, usw. bezahlt ohne das dies dem Steuerzahler oder einer Versicherung auch nur einen Cent kostet. Der Demo-Spuk wäre ganz schnell beendet.

    • Marcus J am 15.03.2019 17:26 Report Diesen Beitrag melden

      Demokratie Feind?

      Aber lieber Alex. Wann hatten wir denn bei uns eine Demo wo eines der genannten Szenarien vorgekommen ist?

    einklappen einklappen
  • Antonia am 15.03.2019 01:20 Report Diesen Beitrag melden

    klimafreundlich

    Da man nun also den Bus nicht umleiten musste, wurde CO2 eingespart und Dieselruß. Sehr gut für das Klima und die Gesundheit der Menschen.

  • Stani am 15.03.2019 00:27 Report Diesen Beitrag melden

    Win win

    Bitte am Samstag nachholen .Man verliert keine Schulstunden und mehr Beobachter möglich.

  • Franz-Bernd Mitterer am 14.03.2019 23:40 Report Diesen Beitrag melden

    Thema für Wien!

    300,-- pro Demo und natürlich pro teilnehmender Person. Dies kann dann für die geschädigten Geschäftsleute, verursachte Schäden, etc. verwendet werden.