Verordnung geändert

30. Januar 2019 09:14; Akt: 30.01.2019 09:14 Print

Land machte Weg für das LASK-Stadion schon frei

von Gerald Schwab - Das Land OÖ macht's möglich! Erst durch eine neue Verordnung ist es rechtlich theoretisch möglich, beim Pichlinger See überhaupt etwas zu bauen.

Früher war das ganze Gebiet Grünzug (links), nun ist eine Fläche davon ausgenommen (rechts).  (Bild: doris.at)

Früher war das ganze Gebiet Grünzug (links), nun ist eine Fläche davon ausgenommen (rechts). (Bild: doris.at)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Es wurde schon Ende November in der Landesregierung beschlossen, nun ist es auch im Internet zu sehen. Das digitale oberösterreichische Rauminformationssystem (doris.at) zeigt, dass genau jene Fläche, auf der der LASK sein Stadion bauen will, für den Bau sozusagen "frei gemacht" wurde.

Der Hindergrund: Bisher war das Gebiet rund um den See ein so genannter "Grünzug". Das heißt, es ist eine zusammenhängende Grünfläche, auf der unter keinen Umständen gebaut werden darf. Nun ist aber genau jene Fläche, auf der der LASK sein Stadion offenbar bauen will, davon ausgenommen.

Landesregierung änderte extra Verordnung

Möglich gemacht hat das die oö. Landesregierung. Die hat nämlich schon im November eine Änderung im Raumordnungsprogramm für die Region Linz-Umland beschlossen (nur die Grünen stimmten dagegen). Darin enthalten ist ein Passus, der vorsieht, dass es im Grünzug künftig sehr wohl Umwidmungen geben kann – wenn es ein öffentliches Interesse gibt.

Darunter fallen neben Entsorgungsanlagen, Einrichtungen aus den Bereichen Infrastruktur, Gesundheitswesen, Bildung und Forschung, eben auch der Sportstättenbau. Und hier kommt wieder der LASK ins Spiel, denn der will ja sein Stadion genau in einem Grünzug bauen.

Im Rauminformationssystem (doris.at) wurden nun jene Stellen im Grünzug, wo öffentliches Interesse aus Sicht des Landes bestehen würde, gekennzeichnet, indem die Schraffierung gelöscht wurde. Insgesamt betrifft das mehr als 100 Gebiete, eines davon ist eben neben dem Pichlinger See.

LASK muss aber weiter warten

Damit ist der Weg zur neuen Arena zumindest ein Stückchen geöffnet. Dennoch muss der LASK warten, dass die Umweltverträglichkeitsprüfung positiv beendet und der Linzer Gemeinderat einer möglichen Umwidmung zugestimmt hat. Damit ist allerdings nicht vor Jahresende 2019 zu rechnen.

Stadion Linz LASK

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

Themen
Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.