Vor Schule

23. November 2018 11:34; Akt: 23.11.2018 12:03 Print

Massenschlägerei im letzten Moment verhindert

Eine geplante Massenschlägerei bei einer Schule konnte die Linzer Polizei im letzten Moment noch verhindern. Der Direktor alarmierte die Einsatzkräfte.

Die genauen Hintergründe zur geplanten Schlägerei müssen von der Polizei noch ermittelt werden. (Bild: iStock)

Die genauen Hintergründe zur geplanten Schlägerei müssen von der Polizei noch ermittelt werden. (Bild: iStock)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Schüler einer Neuen Mittelschule in der Linzer Innenstadt hatten den Leiter der Schule Donnerstagmittag über die geplante Rauferei informiert. Dieser zögerte keine Sekunde und verständigte die Polizei.

Und tatsächlich: Gegen 16.30 Uhr hielten die Beamten eine Gruppe von Jugendlichen an, die gerade zur Schule lief. Insgesamt wurden 16 Burschen (15-17) erwischt. "Sie leisteten keinen Widerstand, waren ziemlich überrascht, als sie uns sahen", so Michael Hubmann, stellvertretender Linzer Stadtpolizeichef, im "Heute"-Gespräch.

Allerdings stellte sich in drei Fällen heraus, dass sie nichts mit der Sache zu tun hatten.

Laut Informationen der Polizei gehören die Jugendlichen nicht zur Schule. Der Gruppe sollen sowohl Österreicher als auch Afghanen, Türken, Iraker und Iraner angehören.

Die Motive dürften persönlicher Natur gewesen sein. Hubmann: "Weder die Beschuldigten, noch die Schüler, von denen der Hinweis kam, konnten bislang Auskunft zu den Hintergründen geben."
Waffen hatten die Jugendlichen nicht bei sich. 20 Beamte waren bei dem Einsatz vor Ort.

Die Bilder des Tages

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(mip)

Themen
Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Visionär am 23.11.2018 12:00 Report Diesen Beitrag melden

    Es wird sicher noch besser

    Die Zeichen unserer Zeit... Die Zuwanderung und ihre Spuren...

    einklappen einklappen
  • Micky Mau am 23.11.2018 12:27 Report Diesen Beitrag melden

    Faymanns Gäste

    passen nicht in die europäische Gesellschaft und Kultur.

  • Oliver am 23.11.2018 12:39 Report Diesen Beitrag melden

    Gruppenzusammensetzung

    Es sollen also auch Österreicher unter den Teilnehmern gewesen sein? Ja, zum Glück haben bereits einige dieser Klientel schon den österreichischen Pass, sonst müsste man derartige Deteils weg lassen

    einklappen einklappen

Die neuesten Leser-Kommentare

  • ----- am 24.11.2018 15:14 Report Diesen Beitrag melden

    Getrennte Schulen

    Da sieht man was für einen Einfluss die " neubürger" auf unsere Jugend haben

  • Trinchen am 23.11.2018 16:03 Report Diesen Beitrag melden

    Also

    Schlägereien nach der Schule hat es immer schon gegeben. Die Frage ist in welchem Rahmen sie stattfinden und ob zeitgerecht aufgehört wird. Das Signal früher war, wenn der Gegner am Boden lag und abgeklopft hat. Da ging es um die Ehre, ein Begriff, der mittlerweile nur noch negativ besetzt ist bei uns.

  • Censorship am 23.11.2018 13:24 Report Diesen Beitrag melden

    Täglicher Wahnsinn...

    Der tägliche Wahnsinn seit 2015... Danke AKP 2.0 (SPÖ) und Grüninnen für die Bereicherung....

    • Ludwig am 23.11.2018 15:50 Report Diesen Beitrag melden

      Logisch ne

      Ja is klar ne! weils sowas nicht schon früher gegeben hat. Aber klar doch.

    einklappen einklappen
  • Oliver am 23.11.2018 12:39 Report Diesen Beitrag melden

    Gruppenzusammensetzung

    Es sollen also auch Österreicher unter den Teilnehmern gewesen sein? Ja, zum Glück haben bereits einige dieser Klientel schon den österreichischen Pass, sonst müsste man derartige Deteils weg lassen

    • fast richtig am 23.11.2018 13:42 Report Diesen Beitrag melden

      Ohne den "Österreicher"

      würde die Nationalität komplett verschwiegen. So kann man sich auf ihn als Redelsführer rausreden.

    einklappen einklappen
  • Micky Mau am 23.11.2018 12:27 Report Diesen Beitrag melden

    Faymanns Gäste

    passen nicht in die europäische Gesellschaft und Kultur.