Linzer City

24. Juli 2018 13:34; Akt: 24.07.2018 14:23 Print

Polizei wusste angeblich nichts von Identitären-Treff

Die Riesen-Tumulte um einen Identitären-Stand in der Linzer City: Angeblich wusste die oö. Polizei nicht, dass es sich bei den Veranstaltern um Rechte handelt.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Diese zwei Anfragebeantwortungen durch Innenminister Herbert Kickl (FPÖ) könnten richtig peinlich für die oö. Polizei werden.

Rückblick: Überall Blaulicht rund um den Linzer Taubenmarkt, die Polizei sperrte alles ab, ein Hubschrauber kreiste 15 Minuten über der City. Ausnahmezustand am 25. April in der Linzer Innenstadt.

Was war passiert? Etwa 30 Gegendemonstranten sollen – laut Polizei – 15 Identitäre attackiert haben, die einen Info-Stand am Taubenmarkt aufgestellt hatten. Rundherum standen 200 Schaulustige. Es gab zwei Festnahmen!

Zu dem Vorfall stellten SPÖ-Nationalratsabgeordnete umfassende parlamentarische Anfragen, die inzwischen von Innenminister Kickl ebenfalls umfassend beantwortet wurden (auf 23 Seiten!).

Ein Punkt ist da vor allem dahingehend interessant, was die Arbeit der oö. Polizei um Landespolizeikommandant Andreas Pilsl betrifft.

Denn: Die Nationalräte wollten wissen: War der Aktionsstand der Identitären Bewegung angemeldet? Antwort des Ministers: Ja, die Kundgebung wurde zeitgerecht (nämlich am 19. April um 18.58 Uhr per Mail bei der Landespolizei Oberösterreich) angemeldet. Aus der Anzeige ging aber nicht hervor, dass es sich bei den Teilnehmern um Mitglieder der "identitären Bewegung" handeln würde. Folgefrage: Unter welchem Titel wurde der Stand angemeldet? Antwort: Unter dem Titel "Österreich, wir müssen reden" und mit dem Kundgebungszweck "Aufklärung über den großen Austausch".

Wir fassen nochmal zusammen: Da schickt also jemand per Mail der oö. Polizei, dass er eine Kundgebung abhalten will. Schreibt kryptisch dazu, um welchen Zweck es sich handelt. Und offenbar erkundigt sich die Polizei nicht, wer hinter der Veranstaltung steckt. Echt jetzt? Da kann also jeder Rechtsextreme oder Salafist daherkommen, einen Infostand mit einem kryptischen Titel anmelden und gut ist's? Unglaublich!

Komisch: Das BVT wusste schon was!

Interessant ist allerdings: Laut Anfragebeantwortung durch Kickl wusste zwar die Polizei nichts davon, dass die Veranstalter Rechte sind (gegen die übrigens zwei Tage später wegen Bildung einer kriminellen Vereinigung ermittelt wurde). Aber das Bundesamt für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung (BVT) schon. Dem war nämlich der Aktionsstand bekannt. Weil er "im Internet angekündigt wurde", so Kickl, der übrigens auch erklärt, dass der Stand vom BVT beobachtet wurde.

Außerdem kam bei den Anfragebeantwortungen auch heraus: Bis zu 67 Polizeibeamte waren wegen der Tumulte zeitgleich im Einsatz, dadurch entstanden Kosten in Höhe von 14.600 Euro. Dazu kommen noch 795 Euro, die der Helikopter-Einsatz kostete.

Hier Videos vom Polizei-Einatz:

Mehr News aus Oberösterreich auf Facebook

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(ab)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Southpaw am 24.07.2018 14:31 Report Diesen Beitrag melden

    Bitte gleich...

    ...den Polizeieinsatz den Gegendemonstranten in Rechnung stellen sowie eine Anzeige wegen Behinderung einer angemeldeten Veranstaltung, wie es sich für einen Rechtstaat gehört.

    einklappen einklappen
  • Siggi am 24.07.2018 14:59 Report Diesen Beitrag melden

    Ein Stand vs zig Demos in Wien

    welche die gesamte Innenstadt lahm legen. Ich frage mich zuallererst wer diese Demos in Wien dauernd genehmigt.

  • johann klinger am 24.07.2018 15:58 Report Diesen Beitrag melden

    dürfen nicht linke nichts?

    und wenn die linken eine demo veranstalten, alles kurz und klein schlagen, leute bedrohen, Polizisten verletzen, dann ist das halt eine normale demo oder wird dort auch der zweck (Unruhestiftung, Körperverletzung, Sachbeschädigung usw.) angegeben?

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Hans am 24.07.2018 16:43 Report Diesen Beitrag melden

    Mainstream am Volk vorbei

    Die Identitären haben viele ideellen Sympathisanten, ua auch mich. Es sind Leute, die gewaltfrei Gesicht zeigen und Zivilcourage beweisen. Die ganzen Shitstürme sind nicht mehr zeitgemäß, denn die veröffentlichte und judizierte Meinung widerspricht inzwischen dem Lebensgefühl eines größeren Teils der Gesellschaft. Es gibt nur noch Feindschaft und Hass von Links, obwohl gerade die Identitären immer gesprächsbereit waren, wie zB an diesem Stand. Ich akzeptiere es auch nicht, mir von Kommunisten den Mund verbieten zu lassen, weil Rechts angeblich keine Meinung sondern ein Verbrechen sei.

    • ForeverGREEN am 24.07.2018 17:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Hans

      rechts ist auch keine Meinung das ist viel mehr, das sehen wohl nur Blinde anders

    • Franz am 24.07.2018 21:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Hans

      Keine Gewalt, Gesprächsbereit, da muss sogar ich als Österreicher laut lachen.

    • zimbo am 24.07.2018 21:59 Report Diesen Beitrag melden

      Bravo Hans !

      Kreide am Boden ist für die Grazer Staatsanwaltschaft schwere Sachbeschädigung, Hauptsache schwere Jungs werden freigelassen, um Meinungsfreiheit anzuklagen.

    • Statistiker am 25.07.2018 00:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @ForeverGREEN

      Umgekehrt! Rechts ist abgeleitet und steht für richtig, rechtens. Nur linke Wortverdreher wie du möchten es anders darstellen, aber immer mehr Menschen erfassen die wahre Bedeutung. Nicht umsonst wurdet ihr fulminant abgewählt.

    • Statistiker am 25.07.2018 00:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Franz

      Allerdings nur als linksverdrehter Österreicher, aber ihr werdet weniger und weniger.

    • ForeverGREEN am 25.07.2018 16:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Statistiker

      du lebst auch in deiner selbst geschaffenen Welt, von wegen rechtens

    einklappen einklappen
  • johann klinger am 24.07.2018 15:58 Report Diesen Beitrag melden

    dürfen nicht linke nichts?

    und wenn die linken eine demo veranstalten, alles kurz und klein schlagen, leute bedrohen, Polizisten verletzen, dann ist das halt eine normale demo oder wird dort auch der zweck (Unruhestiftung, Körperverletzung, Sachbeschädigung usw.) angegeben?

  • zimbo am 24.07.2018 15:57 Report Diesen Beitrag melden

    Die wurden auch brutal attackiert.

    Pflasterstein und Flaschen.Wie sahen die Strafen aus ?

    • Koal am 24.07.2018 22:08 Report Diesen Beitrag melden

      Lulu-Sellner

      hat er sich angeludelt der Sellner ? gar nix war dort. gab keine einzige Anzeige, obwohl diese rechten Würschtln längst ein paar Haustetschen verdienen würden.

    einklappen einklappen
  • Rene am 24.07.2018 15:52 Report Diesen Beitrag melden

    Man sollte sich um dieLinken kümmern....

    25 April wieder eine Meldung die nur noch aufgewärmt wird, es dürfte die Woche sein wo man über Rassismus schreibt auch wenn es Monate zurück liegt und gar nicht so war.........

  • Siggi am 24.07.2018 14:59 Report Diesen Beitrag melden

    Ein Stand vs zig Demos in Wien

    welche die gesamte Innenstadt lahm legen. Ich frage mich zuallererst wer diese Demos in Wien dauernd genehmigt.