Schließung droht

04. November 2018 14:22; Akt: 04.11.2018 14:22 Print

Schon wieder Schlägerei bei Welser Problem-Disco

Die Welser Disco "Feeling" kommt nicht zur Ruhe. Nach einer Bombendrohung sowie Schüssen vor dem Lokal, kam es jetzt zu einer wilden Schlägerei.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Überall war Blaulicht zu sehen – in der Nacht auf Samstag rasten wieder einmal mehrere Polizeiautos sowie zahlreiche Rettungsautos zur Discothek "Feeling" im Welser Stadtteil Pernau.

Mindestens sechs Personen sollen an einer wilden Schlägerei beteiligt gewesen sein. Nach Aufnahme der Personalien wurden fünf verletzte Beteiligte (21 - 37 Jahre) mit der Rettung ins Welser Spital gebracht.

Dort mussten die Beamten den Wartebereich absichern, da die Kontrahenten immer wieder versuchten, sich gegenseitig zu provozieren. Was genau der Auslöser der wilden Schlägerei war, ist derzeit noch nicht bekannt.

Fest steht hingegen: Die berüchtigte Disco kommt einfach nicht aus den negativen Schlagzeilen. Erst vor rund zwei Wochen raste ein Großaufgebot der Polizei zu dem Lokal.

Mehrere Männer sollen die Türsteher mit Waffen bedroht haben. Laut Polizei fielen auch Schüsse. Zwei Schreckschusspistolen konnten sichergestellt werden (wir berichteten).

400 Gäste nach Bombendrohung evakuiert

Das ist aber längst nicht alles. Im Sommer dieses Jahres kündigte ein Unbekannter per Telefon an, in der Disco eine Bombe zu zünden. Rund 400 Gäste mussten daraufhin evakuiert werden. Eine Bombe fanden die Beamten zum Glück nicht.

Sogar Schließung droht

Den Verantwortlichen der Stadt Wels reicht jetzt aber. Es soll in den nächsten Tagen zu einem runden Tisch mit Sicherheitsstadtrat Gerhard Kroiß (FPÖ), dem Betreiber und der Polizei kommen, berichtet der ORF. Auch eine Schließung des Lokals sei nicht ausgeschlossen.

Die Bilder des Tages

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(mip)

Themen
Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Patrick am 04.11.2018 15:44 Report Diesen Beitrag melden

    Was bringts?

    Was bringts? Dann haun sichs halt wo anders auf die goschen.. Da gehören gscheide strafen her. krankenhausbesuche+polizeieinsatz zahlen alle beteiligten.

    einklappen einklappen
  • Grün ist mir sympathisch am 04.11.2018 18:13 Report Diesen Beitrag melden

    Die meisten wollten es nicht glauben

    Ist es nicht schön geworden, unser buntes und kulturell bereichertes Österreich? Herrlich! Es müssen noch größere Anstrengungen unternommen werden, mehr dieser wertvollen Menschen zu integrieren.

  • Bert am 04.11.2018 19:01 Report Diesen Beitrag melden

    Es gibt keine Problemdisco !

    Es gibt nur Problemgäste und wer hier die Nase vorne hat wissen wir Alle !

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Bert am 04.11.2018 19:01 Report Diesen Beitrag melden

    Es gibt keine Problemdisco !

    Es gibt nur Problemgäste und wer hier die Nase vorne hat wissen wir Alle !

  • karli am 04.11.2018 18:16 Report Diesen Beitrag melden

    lasst die Streit austragen

    Kein Blut kein Foul -Prinzip bei Strassenbasketball

  • SilbersteinKhNord am 04.11.2018 18:14 Report Diesen Beitrag melden

    Freundschaft

    Hätte es früher mit den damaligen Facharbeiter nie gegeben

  • Grün ist mir sympathisch am 04.11.2018 18:13 Report Diesen Beitrag melden

    Die meisten wollten es nicht glauben

    Ist es nicht schön geworden, unser buntes und kulturell bereichertes Österreich? Herrlich! Es müssen noch größere Anstrengungen unternommen werden, mehr dieser wertvollen Menschen zu integrieren.

  • Flo waho am 04.11.2018 18:11 Report Diesen Beitrag melden

    Schließung kanns auch nicht sein

    Eine schließung der disco hilft keinem. Wenns zusperren,gehts wo anders weiter! Wäre schade um die bemühungen des personals und um die ganzen arbeitsplätze. Nicht nur in der disco,sondern auch bei getränkelieferant,sicherheitsfirma und co. Da hängen viele beteiligte drann. Als besitzer bist du machtlos gegen plötzlich auftauchende randalierer. Da ost die exekutive gefragt. Zwei streifenwagen hin stellen und fertig. Bei demos spielt geld auch keine rolle