Auf Kinderspielplatz

25. September 2018 12:41; Akt: 25.09.2018 12:41 Print

War Drogen-Streit Auslöser für Messer-Mord?

Durch einen Messerstich in die Brust starb Montagabend ein 19-jähriger Afghane auf einem Spielplatz in Alt-Urfahr. Das Motiv könnte ein Streit um Drogen gewesen sein.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die tödliche Auseinandersetzung ereignete sich wie berichtet am Montag gegen 18 Uhr im Linzer Stadtteil Alt-Urfahr. Ein afghanischer Asylwerber (16) soll zusammen mit einem Komplizen einen 19-Jährigen Afghanen mit einem Messer attackiert haben. Nach einem Stich in die Brust blieb das Opfer schwer verletzt in einer Sandkiste liegen, verstarb wenig später.

Aufgrund der genauen Zeugenbeschreibung konnte der mutmaßliche Haupttäter kurz danach geschnappt werden. In der Wohnung des 16-Jährigen fand die Polizei ein Messer, das zur selben Serie wie die Tatwaffe gehören soll.

Während der Komplize noch immer auf der Flucht ist, soll der Gefasste am Nachmittag zur Tat befragt werden. Dazu sei aber ein Dolmetscher nötig.

Das genaue Motiv steht derzeit noch nicht fest. Der Tat dürfte aber ein Drogenstreit vorausgegangen sein. Denn wie "Heute" aus Polizeikreisen erfuhr, fanden die Ermittler am Tatort eine Jacke mit einer geringen Menge Drogen in einer Tasche. Ob das Kleidungsstück dem Opfer gehört hat, muss noch geklärt werden.

Eine Obduktion des Opfers ist ebenfalls noch ausständig. Der Tatort, ein Kinderspielplatz in Alt-Urfahr nahe der Donau, ist nach wie vor gesperrt.

Die Bilder des Tages

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(mip)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Alles Lügen am 25.09.2018 14:56 Report Diesen Beitrag melden

    Österreich wird zum Kriegsgebiet

    Asylwerber haben doch "nichts" mit Drogen zu tun. Und Waffen haben die auch "keine" dabei. Die wollen doch nur in "Frieden" leben.

    einklappen einklappen
  • Der Kritiker am 25.09.2018 15:02 Report Diesen Beitrag melden

    Drogen und Messer

    Ich meine, dass es keine zehn Jahre dauern wird um zu bedauern den Kritikern der zügellosen Zuwanderung nicht mehr Gehör geschenkt zu haben.

  • Mama Renate am 25.09.2018 15:38 Report Diesen Beitrag melden

    Der Mord des Tages

    Blutjung, Waffen, Drogen, keine Hemmungen, den Nächstbesten zu ermorden. Zu 60-77 Prozent wurden Alter und Identitäten der illegalen Grenzgänger nicht mit Dokumneten nachgewiesen. Vorstrafen und Lebenslauf unbekannt. Wie hirnbefreit müssen Politiker und Beamte sein, die das über viele Jahre zuzulassen und sogar fördern? Das hat mit rechts/links nichts mehr zu tun. Es ist Sabotage an unserem Staat, unserer Bevölkerung.

    einklappen einklappen

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Oliver am 26.09.2018 08:11 Report Diesen Beitrag melden

    Absolut nichts neues

    Das ist das neue Land das gewählt wurde und von vielen gewollt ist. Für mich mittlerweile nur mehr eine alttägliche Meldung, oder ist einer der Leser hier ernsthaft überrascht? Drogendealer ersticht Drogendealer, der 16-Jährige bereits bekannt bei der Polizei und immer noch fröhlich frei und von unseren Geldern rundumversorgt, plus seinem Nebenverdienst, und ich glaub auch nicht das er lange im Knast sitzt oder danach das Land verlassen muss

  • Eric am 25.09.2018 20:14 Report Diesen Beitrag melden

    Alter überprüfen, Erwachsener

    Wie man hört wurde bereits ein Topanwalt aus Wien für den Täter ausgesucht. Die NGOs werden es schon richten.

  • Peter Lüdin am 25.09.2018 20:12 Report Diesen Beitrag melden

    Der...

    Kampf um die Vorherrschaft im Drogen- und Rotlichtmilieu wird von den zugewanderten Straftatenmigranten offenbar immer härter geführt. Es bleibt daher gesellschaftspolitisch weiterhin äusserst spannend.

  • Mama Renate am 25.09.2018 15:38 Report Diesen Beitrag melden

    Der Mord des Tages

    Blutjung, Waffen, Drogen, keine Hemmungen, den Nächstbesten zu ermorden. Zu 60-77 Prozent wurden Alter und Identitäten der illegalen Grenzgänger nicht mit Dokumneten nachgewiesen. Vorstrafen und Lebenslauf unbekannt. Wie hirnbefreit müssen Politiker und Beamte sein, die das über viele Jahre zuzulassen und sogar fördern? Das hat mit rechts/links nichts mehr zu tun. Es ist Sabotage an unserem Staat, unserer Bevölkerung.

    • Rüxlgüü am 25.09.2018 16:41 Report Diesen Beitrag melden

      Des Tages ?

      Leider fast täglich

    einklappen einklappen
  • Der Kritiker am 25.09.2018 15:02 Report Diesen Beitrag melden

    Drogen und Messer

    Ich meine, dass es keine zehn Jahre dauern wird um zu bedauern den Kritikern der zügellosen Zuwanderung nicht mehr Gehör geschenkt zu haben.