Medien verbreiten Falschmeldung

07. Juli 2017 16:17; Akt: 07.07.2017 17:52 Print

Schweinefleischverbot in Kindergärten: Fakenews!

Schweinefleisch-"Verbot" in städtischen Kindergärten: Servus-TV kündigt falsche Story groß an. Medien, wie krone.at und oe24.at springen auf.

Typisch Wien (Bild: Fotolia)

Typisch Wien (Bild: Fotolia)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ein angebliches Schweinefleisch-Verbot in den Kindergärten und Horten der Stadt Salzburg will Servus TV aufgedeckt haben. Via Presseaussendung kündigte der Privatsender an: "Wie die "SERVUS Nachrichten 19:20" bei ServusTV heute, 07.07.2017, exklusiv berichten, sind Schweinefleisch-Produkte vom Menüplan in von der Stadt Salzburg betriebenen Hort- und Kinderbetreuungseinrichtungen gestrichen."

Umfrage
Essen Sie gerne Schweinefleisch?
13 %
67 %
20 %
0 %
Insgesamt 887 Teilnehmer

Der Sender behauptet auch, dass das Büro der zuständigen Vizebürgermeisterin Anja Hagenauer (SPÖ) diese angeblich schon länger gültige Vorgabe bestätige und unter anderem auf die Bedürfnisse muslimischer Kinder verweise.

"Dass diese falsche Story über andere Medien auch noch groß angekündigt wird, ist schlicht eine Frechheit, da sie in keinster Weise den Tatsachen entspricht", ärgert sich die zuständige Sozial-Vizebürgermeisterin Anja Hagenauer.

Die Vizebürgermeisterin stellte am Freitag klar:

• Es gebe keinen diesbezüglichen „Erlass“, daher könne er auch nicht zurückgenommen werden.
• Dass seit rund fünf Jahren kein Schweinefleisch kredenzt werde, habe sich laut den Einrichtungen aus der gelebten Praxis so ergeben.
• Kinder bevorzugten eben Hühner- oder Putenschnitzel, so die Vizebürgermeisterin.
• Dass bei rund 30 Prozent Migrantenkinder kein Extra-Menü angeboten werden müsse, sei hier nur ein Nebeneffekt.
• Huhn- bzw. Putenfleisch sei zudem gesünder als Schweinefleisch.
• Generell werde versucht, wenig Fleisch in den Kindergärten auszukochen.
• Seit fünf Jahren gebe es zur Speiseplangestaltung – die den Eltern bekannt ist –keinerlei Beschwerden.
• Ganz im Gegenteil: Bei jedweder Bildungsdiskussion sei die Versorgung in den städtischen Kindergärten über alle Parteigrenzen hinweg gelobt worden.
• Das Büro Hagenauer und das zuständige Amt seien Servus TV Rede und Antwort gestanden und haben sie genau darüber informiert.

Stellungnahmen anderer Parteien eingeholt

Die Salzburger Stadt-ÖVP spreche von einem nicht gerechtfertigten "Schnitzel-Erlass", der "umgehend" zurückgenommen werden sollte. Die Stadt-FPÖ ortete einen Versuch "für Zuwanderer ein entsprechendes Essensangebot zu schaffen."

"Die reißerische Aufmachung von Servus TV entbehrt folglich jeder Sachlichkeit und dient wohl einzig der Quotenhascherei im beginnenden medialen Sommerloch. Mit seriösem Journalismus hat das nichts mehr zu tun", so Hagenauer. Aufgesprungen auf den Bericht sind am Freitag auch oe24.at und krone.at.

Diese Plattform hat bereits diese Woche mit einem Foto für Ärger gesorgt, auf dem angeblich Kindergartenkinder abgebildet waren, die Kopftuch tragen. Die "Presse" hat aufgedeckt, dass es sich dabei um ein Agenturfoto aus Dänemark handelte mit Kindern zwischen 10 und 12 Jahren.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(red)

Themen
Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Jawollus am 07.07.2017 17:10 Report Diesen Beitrag melden

    Vorgabe...

    Für mich klingt das so wie: "Es wurde bereits praktiziert -> jetzt hat man versucht es in Form einer Vorgabe offiziell zu machen -> die Resonanz auf diese Vorgabe war durchwegs negativ und daher wahlschädigend -> also dementiert man das ganze und praktiziert es eben ohne offizielle Vorgabe trotzdem weiter weil "die Kinder das ja so wollen", und es sich "aus der gelebten Praxis so ergeben hat". Für wie blöd werden wir eigentlich gehalten?

  • Krawuzi am 07.07.2017 17:11 Report Diesen Beitrag melden

    Kapuzi

    Dass seit rund fünf Jahren kein Schweinefleisch kredenzt werde, habe sich laut den Einrichtungen aus der gelebten Praxis so ergeben. Alles klar.

  • karl Heidinger am 07.07.2017 16:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    herr

    die vizebürgermeisterin, sollte wissen, dass sie gehen muss...ihr geldtropf is eh voll..

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Renate Grelling am 11.07.2017 12:06 Report Diesen Beitrag melden

    schön

    das hier alle auf die Kinder und ihre Gesundheit vergessen. Ich finde es gut dass darauf geachtet wird weniger Fleisch im Kindergarten zu essen. Und meine Töchter hatten auch nie dezidiert das Verlangen nach einem Schweinsschnitzel usw. das bekommen Sie eh bei der Oma. Sie gehen beiden in der Stadt Salzburg in den Kindergarten und ich kann mich an keinen Elternabend erinnern an dem dies Thema war. Warum also jetzt? Geht es dem TV Sender hier nur um die schnelle Quote :(

  • Jruby am 09.07.2017 07:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Lachhaft

    Das ist in Wien und bestimmt auch in den anderen Bundesländern nicht anders! Und nebenbei das zerkochte, nochmal aufgewärmte Essen, nicht böse sein, da schmeckt kein Kind ob das Schwein oder Huhn ist. Die Gründe sind andere für den Tausch gegen Hühnerfleisch. Und wahrlich, welches Kind hat zuhause Probleme mit eine Bolognese, einem Schnitzel oder einem Reisfleisch mit Schwein. Keines! Meine Kinder würden aber auch nicht auf die Idee kommen zu fragen ob da "Schwein" drinnen ist!

  • na dann am 08.07.2017 11:39 Report Diesen Beitrag melden

    blablabla äh blabla....

    die frau vizebürgermeisterin - natürlich SPÖ - windet sich wie ein wurm ! ihre ausreden nutzen aber nichts !

  • Helmut am 08.07.2017 07:53 Report Diesen Beitrag melden

    Von Ernährung keine Ahnung!

    Egal aus welchen Gründen hier Schweinefleisch aus dem Speiseplan gestrichen wird, ABER der genannte Grund, dass es ungesünder sei, ist nachweislich FALSCH! Die zuständigen Personen sollen sich bitte ernährungstechnisch sorgfältiger informieren, bevor solch fadenscheinige Gründe für die Streichung aus dem Speiseplan herangezogen werden.

  • Pezi am 08.07.2017 01:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wenns vorbei ist

    Ich fürcht micht davor, dass ich mich eines Tages über nix mehr aufregen kann. Ein flüchtender Fasan und ein Radler beim Wirtn sind mir genug Tagesprogramm