Steiermark

11. Dezember 2017 15:00; Akt: 12.12.2017 09:47 Print

Diagnosefehler: Junge Frau sitzt nun im Rollstuhl

Mit Schmerzen in den Fingern fing es bei Marija P. im Alter von 17 Jahren an, heute sitzt sie im Rollstuhl. Im Spital wurde eine unzureichende Diagnose erstellt.

Bildstrecke im Grossformat »

Davor: Lebenslustig - jetzt: Rollstuhl

Zum Thema
Fehler gesehen?

Unfassbarer Leidensweg für eine junge Steirerin (heute 23). Als Schülerin hatte sie mit 17 Jahren erstmals Schmerzen in Fingern, Knie und Knöchel - der Hausarzt stellte folgende Diagnose: Rheuma. Doch in den nächsten Monaten verschlimmerte sich der Zustand der Weizerin, als das linke Bein taub wurde, fuhr sie im August 2012 ins Grazer Spital, war zehn Tage stationär im Klinikum, wurde dann entlassen.

Umfrage
Was sagen Sie zur Haltung des Spitalsträgers und zum Schicksal der Frau?
55 %
34 %
1 %
10 %
Insgesamt 455 Teilnehmer

Doch nach der Entlassung ging der Alptraum richtig los: Die Schmerzen wurden immer ärger, sie konnte nicht mehr schlafen, nahm in wenigen Wochen elf Kilo ab, war Ende September wieder einige Tage im Spital - wurde mit Schmerzmitteln wieder nach Hause geschickt. In den Folgemonaten spitzen sich die Beschwerden zu: die Schmerzen dehnten sich auf den ganzen Körper aus, dazu kamen Fieberschübe und Erbrechen.

Lupus statt Rheuma

Erst Ende April 2013 kamen die Ärzte auf den Verdacht von SLE (Systemischer Lupus erythematodes). Marija P: "Und das hätten die Mediziner bereits bei den Spitalsaufenthalten 2012 erkennen müssen." Denn: Die junge Frau ist jetzt vom Bauch abwärts gelähmt, die oberen Extremitäten sind oft verkrampft, sie ist ein kompletter Pflegefall, muss Opiate gegen die unerträglichen Schmerzen einnehmen. Zahlreiche Gutachten wurden eingeholt, 2016 ein Antrag bei der Schlichtungsstelle für Steiermark gestellt.

Der Sachverständige kam zu einem klaren Ergebnis: Hätte man die Autoimmunerkrankung im September/Oktober 2012 erkannt und die richtigen therapeutischen Maßnahmen gesetzt, wäre die Grunderkrankung wahrscheinlich 2013 gar nicht aufgeflammt und wenn doch, dann mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit in stark abgedämpfter Form.

Entschädigung? Fehlanzeige

Mit drei positiven Gutachten in der Tasche hatte die junge Patientin zumindest Hoffnung auf eine finanzielle Einigung mit der KAGes als Rechtsträger des LKH Graz. Doch im Mai 2017 zog die KAGes das Einverständnis zur Durchführung eines Schlichtungsverfahrens zurück. Über die Grazer Anwältin Karin Prutsch musste Marija P. im Sommer 2017 bei Gericht Klage über 130.000 Euro Schadensersatz (davon 75.000 Euro Schmerzensgeld) einbringen.

Anwältin Karin Prutsch: "Die Erklärung der KAGes war unglaublich lapidar, das ganze Führen des Schlichtungsverfahrens war umsonst und zeitraubend und zudem menschlich ein schwerer Schlag ins Gesicht der jungen Frau." Übrigens: Marija P. ist in einer Selbsthilfegruppe für Lupus-Erkrankte und dort die einzige, die im Rollstuhl sitzt. "Weil es eben zu verhindern gewesen wäre", ist Karin Prutsch überzeugt.
J.Lielacher

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(Lie)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Petra am 12.12.2017 06:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Alles gute

    Ich vermisse den Aufschrei der Grünen Gutmenschen - wehe dass wäre einer Muslimin passiert - da würden schon etliche Hilfsorganisationen um ihr Recht kämpfen - aber so.... bei uns wird leider mit zweierlei Maß gemessen Der jungen Frau alles gute und viel Kraft!!!

    einklappen einklappen
  • ray becker am 12.12.2017 07:57 Report Diesen Beitrag melden

    alles gute

    ich leide selber unter einer autoimmunkrankheit, jahrelang wurden die Symptome falsch behandelt. alles gute für die junge frau.

  • Vordenker am 11.12.2017 23:16 Report Diesen Beitrag melden

    Zuerst EBV

    Die Krankheit EBV gilt als Wegbereiter für viele solcher Krankheiten,ich verstehe nicht warum man EBV so wenig Aufmerksamkeit schenkt obwohl ca.95% der Weltbevölkerung sie haben sollen?

Die neuesten Leser-Kommentare

  • AuchneMeinung am 12.12.2017 11:38 Report Diesen Beitrag melden

    Typisch Ö

    mit so einem Schicksal fertig zu werden, ist die eine Seite. Die andere, was man sich als "Patient", "Geschädigter" bieten lassen muss, kennt man ja von etlichen anderen Verfahren, in dem große Spitäler und deren "Götter in Weiss" samt ihren Primari/as werken. Fehlereingeständnis=Fehlanzeige! Kommt Klage, dann wird alle unternommen um a) so wenig wie möglich zu zahlen b) jahrelang herumprozessiert. Eine Schande!

  • SockenRambo am 12.12.2017 09:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    240.000

    Und nachgewiesene Rechtsbrecher bekommen 240.000 Euro zugesprochen... Gute Nacht Österreich

  • ray becker am 12.12.2017 07:57 Report Diesen Beitrag melden

    alles gute

    ich leide selber unter einer autoimmunkrankheit, jahrelang wurden die Symptome falsch behandelt. alles gute für die junge frau.

  • Petra am 12.12.2017 06:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Alles gute

    Ich vermisse den Aufschrei der Grünen Gutmenschen - wehe dass wäre einer Muslimin passiert - da würden schon etliche Hilfsorganisationen um ihr Recht kämpfen - aber so.... bei uns wird leider mit zweierlei Maß gemessen Der jungen Frau alles gute und viel Kraft!!!

    • i bin a wunda am 12.12.2017 06:47 Report Diesen Beitrag melden

      schwachsinn

      ich bin selber behindert weil mich ein arzt fast umgebracht hat mit einer fehlmedikamentation. ich warte bis heute auf eine antwort der beschwerdestelle, seit über einem jahr. wie es aussieht werde ich nichts bekommen weil ich mir keinen anwalt leisten kann. die AK hilft einem nicht bei arzthaftungsklagen.

    einklappen einklappen
  • Vordenker am 11.12.2017 23:16 Report Diesen Beitrag melden

    Zuerst EBV

    Die Krankheit EBV gilt als Wegbereiter für viele solcher Krankheiten,ich verstehe nicht warum man EBV so wenig Aufmerksamkeit schenkt obwohl ca.95% der Weltbevölkerung sie haben sollen?