ÖJC fordert Freilassung

18. September 2018 13:52; Akt: 26.09.2018 21:56 Print

"Zirngast ist eine Geisel des Despoten Erdogan"

Der Österreichische Journalisten Club fordert die sofortige Freilassung des steirischen Journalisten Max Zirngast, der seit einer Woche in der Türkei inhaftiert ist.

"Zirngast ist nichts anderes als eine Geisel des Despoten Erdogan", so ÖJC-Chef Fred Turnheim. (Bild: imago stock & people, Twitter)

Zum Thema
Fehler gesehen?

ÖJC-Präsident Fred Turnheim ist davon überzeugt, dass der seit 11. September in Ankara festgenommene österreichische Autor und Student Max Zirngast (29) "nichts anderes als eine Geisel des Despoten Erdogan" sei. "Und zwar deshalb, weil Österreich derzeit die Ratspräsidentschaft in der EU innehat."

Turnheim ersucht Bundeskanzler und EU-Ratsvorsitzenden Sebastian Kurz (ÖVP) deshalb dringend, beim Treffen der Staats- und Regierungschefs diese "massiven Menschenrechtsverletzungen der Türkei zur Sprache zu bringen und sich gemeinsam für die Freilassung aller inhaftieren Journalisten in der Türkei einzusetzen." Insgesamt befinden sich dort 183 freie Autoren in Polizeigewahrsam.

Schon seit einer Woche inhaftiert

Der Steirer Max Zirngast sitzt mittlerweile seit einer Woche hinter Gittern. Ihm wird "Terrorverdacht" vorgeworfen. Der ÖJC bezeichnet es als sehr bedauerlich, dass es "dem österreichischen Bundeskanzler und seiner Außenministerin nicht gelungen ist, den freien österreichischen Journalisten Max Zirngast aus Erdogans Gefängnissen freizubekommen. Polizeigewahrsam, ohne richterliche Entscheidung, kann in der Türkei mehr als ein Jahr dauern, wie man am Fall des Korrespondenten der deutschen Tageszeitung 'Die Welt', Deniz Yücel, gesehen hat."

Im Fall des 29-jährigen freien Journalisten, der an der Universität Wien Philosophie und Politikwissenschaft studiert hat, wurden vor dem Wochenende von der Staatsanwaltschaft weitere vier Tage Untersuchungshaft angeordnet, obwohl diese bereits am Freitag enden hätte sollen. Zirngast wurde noch keinem Richter vorgeführt. Das spricht dafür, dass die Justiz nichts gegen den Österreicher in der Hand hat. Gleichzeitig bedeutet es bekanntermaßen aber leider nicht, dass der bekennende Linke bald wieder auf freiem Fuß ist.

Appell an Erdogan

Turnheim appelliert in einer Aussendung am Dienstag an den türkischen Machthaber Erdogan: "Journalistische Recherchen über AKP und Kurden (sind) kein Verbrechen, sondern der Job von JournalistInnen. Daher Herr Erdogan, lassen Sie unseren Kollegen sofort frei."

Lesen Sie hier alle Storys zur Verhaftung des österreichischen Journalisten >>>

Die Bilder des Tages:
Die Bilder des Tages

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(red)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • SockenRambo am 18.09.2018 14:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ist so....

    Als die Kritik aus Österreich kam haben die Linken rotiert.. Jetzt wo man eine Story sucht und der Despot das tut was wir kritisiert haben, es die Linken am eigenen Leib zu spüren bekommen, ja dann ist das Geheule auf einmal groß

    einklappen einklappen
  • entschleiert am 18.09.2018 16:16 Report Diesen Beitrag melden

    Geschiet dem Linkslinken nur recht

    Immer auf biegen und brechen die Realität leugnen und alle aufs übelste diffamieren, die anderer Meinung sind - hier spürt es einer mal am eigenen Leib, was die angeblich "Rechten" kritisieren.

  • Bert am 18.09.2018 15:59 Report Diesen Beitrag melden

    Prinz Eugen läßt grüßen

    Gleich ein paar tausend Erdowahnfreunde außer Landes weisen . Was bildet sich dieser Möchtegern - Kalif eigentlich ein ? Warum zeigen unsere Politiker dieser Provokation keine Gegenmaßnahmen ?

Die neuesten Leser-Kommentare

  • entschleiert am 18.09.2018 16:16 Report Diesen Beitrag melden

    Geschiet dem Linkslinken nur recht

    Immer auf biegen und brechen die Realität leugnen und alle aufs übelste diffamieren, die anderer Meinung sind - hier spürt es einer mal am eigenen Leib, was die angeblich "Rechten" kritisieren.

  • Bert am 18.09.2018 15:59 Report Diesen Beitrag melden

    Prinz Eugen läßt grüßen

    Gleich ein paar tausend Erdowahnfreunde außer Landes weisen . Was bildet sich dieser Möchtegern - Kalif eigentlich ein ? Warum zeigen unsere Politiker dieser Provokation keine Gegenmaßnahmen ?

  • SockenRambo am 18.09.2018 14:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ist so....

    Als die Kritik aus Österreich kam haben die Linken rotiert.. Jetzt wo man eine Story sucht und der Despot das tut was wir kritisiert haben, es die Linken am eigenen Leib zu spüren bekommen, ja dann ist das Geheule auf einmal groß

    • murksi am 18.09.2018 16:17 Report Diesen Beitrag melden

      Wann wird man endlich

      munter werden?Wer in die Türkei fliegt,muss damit rechnen!Wie oft ist das schon passiert und wie oft wird es noch kommen? Der Erdogan ist unberechenbar...noch immer nicht gemerkt?

    einklappen einklappen