"Unfaire Behandlung"

05. Juni 2019 16:00; Akt: 05.06.2019 17:06 Print

Flüchtlinge in Tiroler Heim treten in Hungerstreik

In einem Rückkehrzentrum in Fieberbrunn verweigern seit Wochenbeginn 17 Personen jegliche Nahrungsaufnahme. Sie fühlen sich ungerecht behandelt.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Wie "Der Standard" in seiner Onlineausgabe am Mittwoch berichtet, sind Anfang dieser Woche 17 Personen einer Tiroler Flüchtlingseinrichtung in Hungerstreik getreten. Dieser soll auf die Zustände in dem vom Innenministerium geführten Einrichtung aufmerksam machen.

In der "Rückkehrberatungseinrichtung" des Innenministeriums, wie das Wohnheim für Flüchtlinge offiziell heißt, in Fieberbrunn wohnen derzeit 40 Personen. In einer solchen Einrichtung werden Asylwerber, deren Gesuch abgelehnt wurde, einquartiert um sie auf diese Weise zu einer freiwilligen Ausreise zu bewegen.

Untragbare Zustände

Laut Informationen des "Standard" protestieren die Hungerstreikenden gegen die Unterbringung. Von "untragbaren Zuständen" ist die Rede. Die grüne Soziallandesrätin Gabriele Fischer bezeichnet die Einrichtung besonders für Kinder als "absolut ungeeignet."

In Gesprächen mit dem "Standard" sagten Bewohner, dass bisher niemand auf den Hungerstreik reagiert habe. Die mit der Betreuung der Einrichtung beauftragte Schweizer Firma ORS Services GmbH weist derlei Anschuldigungen zurück. Man halte sich strikt an die Vorgaben des Innenministeriums im Falle eines Hungerstreiks.

Hoffen auf neue Verfahren

Einige der Streikenden hoffen auch darauf, dass ihr Asylverfahren neu aufgerollt wird. Der jüngste Teilnehmer des Hungerstreiks soll gerade einmal 15 Jahre alt sein. Das Innenministerium bestätigte den Hungerstreik, machte allerdings auch klar, dass dieser keinen Einfluss auf die Asylverfahren haben werde.

Der "Standard" berichtet von einer Familie mit negativem Asylbescheid, der eine Ausreise aus Österreich gar nicht möglich sei. Die Familie besitze keinerlei Dokumente und sei überdies auch staatenlos.

Der Integrationssprecher der Tiroler Grünen, Georg Kaltschmied, fordert den Neo-Innenminister Wolfgang Peschorn dazu auf die Einrichtung auf dem Bürglkopf in Fieberbrunn und eine zweite in Schwechat mit sofortiger Wirkung zu schließen.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(mr)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Fritz Reisinger am 05.06.2019 18:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Das geht nur bei uns

    Frage! Was passiert mir ,wenn ich das in einem ihrer Heimatländer mache?

  • Realist am 05.06.2019 18:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Es geht um Sicherheit

    Ich bin Gott sei Dank nicht in dieser Situation, aber ich kann mir nicht vorstellen dass ich wenn ich in meinem Land mit Folter und Tod zu befürchten haben und dieses auch miterleben musste, dann wäre ich froh in nem sicheren Land zu sein, ein Dach über meinem Kopf zu haben und ausreichend Nahrung zu bekommen! Und würde bei Gott nicht wagen Forderungen zu stellen!!

  • Noxx am 05.06.2019 18:30 Report Diesen Beitrag melden

    Darf man auch erfahren

    Was so untragbar und ungerecht und überhaupt ist ... so ist der artikel nichts wert ausser das wieder schliessungen geforderr werden und diese wahrscheinlich schnellstmöglich umgesetzt werden damit man sympathisch und tolerant ist

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Eveline Hantinger am 06.06.2019 05:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Versteh ich nicht

    Würde gerne wissen. was die unter Unfaire Behandlung verstehen. Die wollen ja nur nicht ausreisen und hoffen damit hier zu bleiben. Bei uns gibt's so viele Unterstandslose, die froh wären, ein Dach über den Kopf zu haben.

  • hk am 05.06.2019 18:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    langsamreichts

    Und in der alten Heimat war doch alles so schön.

  • Realist am 05.06.2019 18:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Es geht um Sicherheit

    Ich bin Gott sei Dank nicht in dieser Situation, aber ich kann mir nicht vorstellen dass ich wenn ich in meinem Land mit Folter und Tod zu befürchten haben und dieses auch miterleben musste, dann wäre ich froh in nem sicheren Land zu sein, ein Dach über meinem Kopf zu haben und ausreichend Nahrung zu bekommen! Und würde bei Gott nicht wagen Forderungen zu stellen!!

  • Noxx am 05.06.2019 18:30 Report Diesen Beitrag melden

    Darf man auch erfahren

    Was so untragbar und ungerecht und überhaupt ist ... so ist der artikel nichts wert ausser das wieder schliessungen geforderr werden und diese wahrscheinlich schnellstmöglich umgesetzt werden damit man sympathisch und tolerant ist

  • Fritz Reisinger am 05.06.2019 18:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Das geht nur bei uns

    Frage! Was passiert mir ,wenn ich das in einem ihrer Heimatländer mache?