Vorarlberg

12. April 2019 21:24; Akt: 13.04.2019 14:47 Print

Lehrer waren nicht gegen Masern geimpft: Schule zu

Nach einem Masernfall an einer Schule im Vorarlberg ließ die Schulleitung alle untersuchen. Die meisten Kinder waren geimpft - nicht so die Lehrer.

Bildstrecke im Grossformat »

Die Masern gehen um...

Zum Thema
Fehler gesehen?

Eine Schule im Vorarlberg musste am Freitag wegen eines Masernfalls geschlossen bleiben. 80 Schülerinnen und Schüler der Schule Göfis-Kirchdorf bekamen schulfrei. Erst Anfang Woche hatte ein an Masern erkranktes Kind, das zu jenem Zeitpunkt nichts von der Krankheit wusste, den Unterricht besucht.

Umfrage
Soll es eine gesetzliche Impfpflicht für bestimmte Krankheiten geben?
37 %
11 %
52 %
Insgesamt 5690 Teilnehmer

Weil der erkrankte Schüler Kontakt zu anderen Schülern und Lehrern gehabt hatte, ließ die Schulleitung alle untersuchen. Dabei stellte sich heraus: Die meisten Kinder waren geimpft, nicht aber alle Lehrer, wie "FM1Today" berichtet.

Die ganze Schule wurde desinfiziert

Die Bluttests zeigten, dass einige Lehrer genügend Antikörper im Blut hatten, doch drei mussten nachgeimpft werden, wie Schulleiterin Sigrid Schmidle gegenüber dem Radiosender erklärte.

Der Schularzt hat außerdem zahlreiche Kinder und Erwachsene nachimpfen müssen. Die acht ungeimpften Schüler dürfen erst in 21 Tagen wieder aus ihrer Wohnung oder dem Haus. Noch am Donnerstag hat ein Hygieneteam das Schulgelände gründlich desinfiziert.

64 neue Masernfälle landesweit

Im Laufe der Woche wurden in ganz Österreich 64 Masernfälle gemeldet. Betroffen waren alle Bundesländer mit Ausnahme von Niederösterreich und dem Burgenland. 36 Erkrankungen gab es in der Steiermark, 15 in Salzburg, je vier in Kärnten und Tirol, drei in Wien und je einen in Oberösterreich und Vorarlberg, so die Zahlen der Österreichischen Agentur für Gesundheit- und Ernährungssicherheit.

Ob sich die Krankheit im Voralberg ausbreitet, kann der Landessanitätsdirektor Wolfgang Grabher nicht sagen. "Es hängt davon ab, wie die Personen aus dem Umfeld des kranken Kindes geschützt sind", sagte Grabher zu FM1Today. Die betroffenen Personen werden momentan befragt und zu Bluttests aufgefordert. Insgesamt mussten fast 200 Leute über den Masernfall informiert werden.


Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(mr)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Susanne am 13.04.2019 08:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    fr

    GESETZE Für alles braucht man Gesetze,können die Menschen selber auch noch denken.

  • zimbo am 13.04.2019 07:28 Report Diesen Beitrag melden

    Eingeschleppte Seuchen !

    Nicht der Lehrer trägt schuld.

  • helmar am 13.04.2019 08:49 Report Diesen Beitrag melden

    Impfen schützt.....

    Und gerade dort wo viele Menschen zusammenkommen sollte es ein Gesetz geben dass das Personal dort verpflichtend geimpft ist, ansonsten keine Arbeit dort. Wenn ich mir so überlege wie viele Menschen durch Schulen, Ambulanzen, in Öffis unterwegs sind, dann sind die dort Beschäftigten für jede Krankheit Multiplikatoren.

Die neuesten Leser-Kommentare

  • helmar am 13.04.2019 08:49 Report Diesen Beitrag melden

    Impfen schützt.....

    Und gerade dort wo viele Menschen zusammenkommen sollte es ein Gesetz geben dass das Personal dort verpflichtend geimpft ist, ansonsten keine Arbeit dort. Wenn ich mir so überlege wie viele Menschen durch Schulen, Ambulanzen, in Öffis unterwegs sind, dann sind die dort Beschäftigten für jede Krankheit Multiplikatoren.

  • Susanne am 13.04.2019 08:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    fr

    GESETZE Für alles braucht man Gesetze,können die Menschen selber auch noch denken.

  • zimbo am 13.04.2019 07:28 Report Diesen Beitrag melden

    Eingeschleppte Seuchen !

    Nicht der Lehrer trägt schuld.

  • Geri am 12.04.2019 23:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Naja

    Schuld haben ja nur diese Impfgegner ! Ich wäre für Impfzwang da man so der Lage wieder Herr werden könnte ! Zudem die Argumentation das es schlimme Nebenwirkungen geben könnte ist schwach ! Impfen ist das beste was entwickelt wurde, wenn man bedenkt was es für Seuchen davor gab !

    • hans am 13.04.2019 02:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Geri

      ich entscheide mich selbst ob ich krank werde oder nicht. wenn sie nicht krank werden wollen impfen sie sich selbst und alle anderen aus ihrer Familie. wenn dann diese Krankheit im Umgang ist, sind sie ja geimpft . wer nicht geimpft ist, ist selbst Schuld im Endeffekt. wieso soll ich mich zwingen lassen geimpft zu werden ? am Ende ist es mein persönliches Risiko weil ich ja niemanden anstecken kann der geimpft ist , oder ????

    • Heopold am 13.04.2019 07:01 Report Diesen Beitrag melden

      Anstecken

      Du kannst jemanden anstecken der zum Beispiel noch ein Baby ist...

    • Venus am 13.04.2019 08:16 Report Diesen Beitrag melden

      @hans

      Sie sind ein hoffnungsloser Egoist. Babys können sich schon bei der Geburt von Personen, wie sie es sind anstecken und sterben. Ausserdem wer sagt, dass Impfen ein 100%iger Schutz ist. Es verläuft nur die Krankheit nicht so schwer. Ich bin eine Frau und wurde in meiner Kindheit gegen Rötteln geimpft obwohl ich diese Krankheit zuvor bereits 2x hatte. Nach der Impfung hatte ich auch noch 2 mal Tötteln, weil es verschiedene Virusstämme gibt. Nur war die Erkrankungsdauer nach der Impfung kürzer.

    • Gerald am 13.04.2019 11:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @hans

      genau Hans , genau meine Meinung

    • hans am 13.04.2019 16:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Heopold

      wenn ich krank werde nähere ich mich allgemein keinen Babys, egal welche Krankheit! wer nähert sich denn krank babys ? wenn ich wissen würde das ich eine starke Krankheit habe wo ich ärztliche Hilfe brauche etc würde ich mich nichtmal meinem eigenen Baby nähern. dieses Argument ist sehr fragwürdig.

    • hans am 13.04.2019 16:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Venus

      wenn ich ein Neugeborenes Kind habe setze ich dieses keiner Gefahr aus und gebe es deswegen auch nicht mit kranken Menschen zusammen. und mit Egoismus hat das nichts zu tun. impfen ist genauso ein Risiko und ich lasse meinem Kind oder mir nichts einspritzen wo alles mögliche reingemischt sein kann. wenn sie dieses Risiko eingehen wollen ist das jhr Problem. ich will aber ein freier Mensch sein und mich entscheiden können was in meinem oder den Körper meiner Kinder eingespritzt wird. Dankeschön für das Verständnis

    • Sand am 13.04.2019 19:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @hans

      Wie kann man selbst entscheiden ob man schwer erkrankt oder nicht. Ich hatte nach einer schweren Scharlachinfektion eine Herzmuskelentzündung und seither schwere Herzprobleme. Glaubens Sie ein Kind sucht es sich aus, nach einer schweren Maserninfektion behindert zu sein, Bsp Folge Gehirnhautentzündung. Ich habe vor meiner Erkrankung jahrelang mit schwer behinderten und chronisch ktanken Kinder gearbeitet. Und da waren einige Fälle an Hirnschädigungen, hervorgerufen durch Masern

    • LupoVino am 15.04.2019 09:49 Report Diesen Beitrag melden

      @hans !

      Ein Doddel hat den Virus in sich und ist noch nicht krank, aber hunderte können trotzdem angesteckt werden, auch Babys !!!

    einklappen einklappen