Oberösterreich & Steiermark

14. September 2018 20:26; Akt: 14.09.2018 21:11 Print

Starkregen brachte Muren und Überflutungen

Verheerende Regenfälle sind am heutigen Freitag in der Steiermark niedergegangen: Ganze Straßenstücke wurden fortgespült. Auch in Oberösterreich kam es zu Überflutungen.

Bildstrecke im Grossformat »
Im Süden und Südosten der Steiermark ist es zu schweren Unwettern gekommen. Überflutungen und Murenabgänge waren die Folgen. Im Süden und Südosten der Steiermark ist es zu schweren Unwettern gekommen. Überflutungen und Murenabgänge waren die Folgen. Im Süden und Südosten der Steiermark ist es zu schweren Unwettern gekommen. Überflutungen und Murenabgänge waren die Folgen. Im Süden und Südosten der Steiermark ist es zu schweren Unwettern gekommen. Überflutungen und Murenabgänge waren die Folgen. Im Süden und Südosten der Steiermark ist es zu schweren Unwettern gekommen. Überflutungen und Murenabgänge waren die Folgen. Im Süden und Südosten der Steiermark ist es zu schweren Unwettern gekommen. Überflutungen und Murenabgänge waren die Folgen. Im Süden und Südosten der Steiermark ist es zu schweren Unwettern gekommen. Überflutungen und Murenabgänge waren die Folgen. Im Süden und Südosten der Steiermark ist es zu schweren Unwettern gekommen. Überflutungen und Murenabgänge waren die Folgen. Im Süden und Südosten der Steiermark ist es zu schweren Unwettern gekommen. Überflutungen und Murenabgänge waren die Folgen. Im Süden und Südosten der Steiermark ist es zu schweren Unwettern gekommen. Überflutungen und Murenabgänge waren die Folgen. Auch in Oberösterreich zogen schwere Gewitter mit Starkregen über das Land. Auch in Oberösterreich zogen schwere Gewitter mit Starkregen über das Land. Auch in Oberösterreich zogen schwere Gewitter mit Starkregen über das Land. Auch in Oberösterreich zogen schwere Gewitter mit Starkregen über das Land. Auch in Oberösterreich zogen schwere Gewitter mit Starkregen über das Land. Auch in Oberösterreich zogen schwere Gewitter mit Starkregen über das Land.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ein schweres Unwetter hat im Bezirk Weiz eine Spur der Verwüstung hinterlassen. Starke Regenfälle ließen etwa den Gasenbach derart rasant anschwellen, dass dieser einen rund einen Kilometer langen Abschnitt der Landesstraße L104 mitgerissen hat.

In Oberaich im Bezirk Bruck-Mürzzuschlag soll zudem eine Mure in ein Wasserschutzgebiet abgegangen sein. Das berichtet der "ORF". Im Bereich des Zlattengrabens kam es im Bachbett zu Verklausungen, die Straße wurde nach Angaben der "Kleinen Zeitung" stellenweise unterspült.

Zahlreiche Keller in und um die Ortschaft Gasen sind überflutet, und auch eine private Brücke wurde von den Wassermassen fortgespült. "Der Gasenbach ist eine braune Flut, die sich durch das Objekt durchwindet, es ist gerade in diesem Bereich ein Wahnsinn", informiert der Birkfelder Bürgermeister Franz Derler.

Eine Facebook-Userin filmte die Sturzfluten:

Erst Ende Juli hatte das Bundesheer seinen Katastropheneinsatz nach einem schweren Unwetter beendet, das die Ortschaft im Juni schwer erwischt hatte. "Jetzt wird man es wieder brauchen...", klagt Facebook-Userin Gertraud Bauer und wünscht allen Betroffenen viel Kraft.

Besonders tragisch: Ein mit zehn Millionen Euro dotiertes Hochwasserschutz-Projekt, welches die Gasen vor solch einer Katastrophe bewahren sollte, ist gerade mal in Planung. Spätestens im Herbst nächsten Jahres soll mit den Bauarbeiten begonnen werden.

OÖ: Autofahrer aus den Fluten gerettet

Starkregen sorgte auch im oberösterreichischen Innviertel für Überflutungen: In St. Florian am Inn (Bezirk Schärding) musste ein Autofahrer aus einer gefluteten Unterführung gerettet werden. Als zwei Polizisten den Mann aus seinem Auto zogen, stand diesem das Wasser bereits bis zur Brust.

Insgesamt musste die örtliche Feuerwehr innerhalb kürzester Zeit zu zwölf Überflutungseinsätzen ausrücken, weshalb Unterstützung aus den Nachbarorten angefordert werden musste. Insgesamt standen 45 Mann mit 8 Fahrzeugen im gesamten Ortsgebiet im Einsatz, um überflutete Keller auszupumpen, Autos die in Unterführungen feststeckten zu befreien und verschlammte Straßenzüge zu reinigen.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(red)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Brenner am 15.09.2018 07:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Weg

    Statt das sie lauter sinlose Radwege machen sollten sie was gegen den Köimawandel machen.

    einklappen einklappen
  • emmi33 am 15.09.2018 00:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Klimawandel

    Das ist alles offensichtlich eine Folge des Klimawandels, der sich derzeit auf unserer Erde abspielt. Mein Beileid!

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Brenner am 15.09.2018 07:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Weg

    Statt das sie lauter sinlose Radwege machen sollten sie was gegen den Köimawandel machen.

    • PeterKarl am 15.09.2018 14:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Brenner

      Oder die "Warmen" wieder nach Hause schicken.

    einklappen einklappen
  • emmi33 am 15.09.2018 00:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Klimawandel

    Das ist alles offensichtlich eine Folge des Klimawandels, der sich derzeit auf unserer Erde abspielt. Mein Beileid!