Bürgermeister Ludwig:

28. Mai 2018 05:42; Akt: 27.05.2018 18:57 Print

Öffi-Securitys könnten bald Bodycams kriegen

von Gerda Mackerle - Mehr Sicherheitskräfte, eine noch intensivere Zusammenarbeit mit der Polizei und bauliche Veränderungen: Bürgermeister Michael Ludwig kündigt eine Sicherheitsoffensive in U-Bahn und Co. an.

Der neue Bürgermeister Michael Ludwig ist selbst begeisterter Öffi-Nutzer, will das Security-Personal der Wiener Linien aufstocken.  (Bild: Thomas Peschat)

Der neue Bürgermeister Michael Ludwig ist selbst begeisterter Öffi-Nutzer, will das Security-Personal der Wiener Linien aufstocken. (Bild: Thomas Peschat)

Zum Thema
Fehler gesehen?

"Ich will, dass sich in unserer Stadt alle sicher fühlen", sagt der neue Bürgermeister Michael Ludwig (SPÖ). Damit die Wiener auch weiterhin unbesorgt mit Bim, Bus und Co. fahren können, will der Stadtchef – er ist selbst begeisterter Öffi-Nutzer – in den nächsten Tagen die ersten Schritte setzen.

Securitys könnten Bodycams bekommen

Derzeit patrouillieren rund 60 Security-Mitarbeiter der Wiener Linien in den Öffis, sorgen seit 2017 für die Einhaltung der Spielregeln. "Wir werden diese Teams weiter ausbauen und auch die Kontrollen weiter verstärken", kündigt Ludwig gegenüber "Heute" an. Für den Bürgermeister überlegenswert: Die Securitys könnten mit "Bodycams" ausgestattet werden – auf Basis der guten Erfahrungen, die die ÖBB bisher mit deren Einsatz gemacht haben.

Neugestaltung von Stationen

Außerdem geplant: Zum Teil sollen Stationen neu gestaltet werden – damit sich die Öffi-Kunden sicherer fühlen. Mit dem Alkoholverbot am Praterstern hat Ludwig schon vor seiner Angelobung eine Maßnahme gesetzt, stellt klar: "Wenn ich mich entscheiden muss, für wen ich eintrete – für aggressive Alkoholiker oder für Frauen, die sich nicht mehr sicher fühlen, dann brauche ich nicht lange nachdenken."

Ludwig: "Gerne bereit, Polizeikompetenzen zu übernehmen"

Der neue Stadtchef will außerdem die Zusammenarbeit mit der Polizei weiter vertiefen. Zur von Innenminister Herberst Kickl (FPÖ) angekündigten Pferdepolizei sagt Ludwig: "Bevor wir über Hofstallungen für Polizeipferde nachdenken, sollte der Innenminister sicherstellen, dass die Arbeitsräume für Polizisten auch den heutigen Anforderungen entsprechen." Und: Er sei "gerne bereit, die Polizeikompetenzen für Wien zu übernehmen."

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Michi am 28.05.2018 07:20 Report Diesen Beitrag melden

    Eine BodyCam für ausgewählte Personen

    trägt aber NICHT dazu bei, dass sich ALLE sicher fühlen. Besonders dann nicht, wenn diese Personen nur zu normalen Arbeitszeiten unterwegs sind.

  • genug am 28.05.2018 08:25 Report Diesen Beitrag melden

    die zeiten ändern sich

    warum sind plötzlich öffi-securitys überhaupt nötig ? früher fuhren wir entspannt straßenbahn oder bus ! wen wunderts, wenn die alten meinen, dass früher alles besser war. es war besser.

    einklappen einklappen
  • zimbo am 28.05.2018 07:37 Report Diesen Beitrag melden

    Na ich weis nicht !

    Die ersten brauchbaren Aktivitäten begannen unter Kickl, könnte mir vorstellen, daß es mit Vertuschung und Propaganda unter roten Polizeikompetenzen einfach weitergeht.Berittene sind wennauch teuer in anderen Ländern sehr erfolgreich.Besser wäre natürlich eine Schadensabwehr an der Grenze bzw. massenweise Rückführungen Krimineller in ihre Heimat.Im Prater und am Donaukanal sieht man wieder Joggerinnen, ein Zeichen Kickls guter Arbeit.Das war wohl längere Zeit nicht so, auch für Männer viele Zonen wiens unbenutzbar.

    einklappen einklappen

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Free am 29.05.2018 07:34 Report Diesen Beitrag melden

    Mehr Sicherheit in Öffis

    Man braucht sich nur von 1sten bis 23sten Bezirk die Straßenbahnstationen und U-Bahnstationen ansehen, das heißt da sitzen die Bettler. Die Wiener Linien Securitys sind - nicht einmal im Stande das in Griff zu bekommen bzw. haben doch Scheuklappen vor den Augen. Außerdem muss man auseinander halten, was darf die Polizei und der Securitys ihrer Befugnisse und Ausbildung. Ist ein Schuss vor dem Bug!

  • Schweißfuß am 28.05.2018 16:28 Report Diesen Beitrag melden

    Öffi-Securitys

    Neo- BM Ludwig lässt auch keine Gelegenheit zur ,,Selbst- Beweihräucherung'' aus! Der Ober- Boss der Wiener-Linien (keine Ahnung, wie er heißt), hätte ja zu dem Thema ja auch seinen Senf dazu geben können, dafür muss man ja nicht unbedingt den BM behelligen...

  • Como am 28.05.2018 10:42 Report Diesen Beitrag melden

    Polizei ist Bundessache.

    Endlich ein neuer Bürgermeister. Doch es kommt bereits wieder Enttäuschen auf. Was soll das, mit Polizei übernehmen. Sollen an den Landesgrenzen wieder Kompetenzmauern aufgebaut werden? Mehr Polizeiinspektionen? Dass noch mehr Polizisten an die Dienststellen gebunden werden und im Außendienst fehlen! Warum stellt er die berittene Polizei in Frage? Hat sich bis jetzt überall bewährt. Hr. Ludwig ist doch eine andere Generation. Warum fällt er in das alte Denken zurück?

  • Luzifer van der Hölle WIens am 28.05.2018 10:23 Report Diesen Beitrag melden

    Wer hat denn bisher

    als verantwortliche Partei, die Arbeitsräume für Polizisten versauen lassen ??? Herr Kickl war s NICHT, auch wenn noch so oft versucht wird dem und der Fpö alles unterjubeln zu wollen, was vor allem die Spö all die Jahre hinweg, angestellt hat ! Aber machens nur so weiter Hr. Ludwig (auch sich selbst mit Mio zu bewerben), 2020 wirds dafür die Rechnung von uns Wählern geben ;)

  • Hans Doppel am 28.05.2018 10:06 Report Diesen Beitrag melden

    Verfehlte Politik...

    Mehr leistbare Wohnungen anstatt Pferdeställe und Bobycams!

    • WehrtEuchEndlich am 28.05.2018 12:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Hans Doppel

      Würde man die Abschiebungen der importierten Alimentationsempfänger quantitativ und qualitativ maximieren, sowie den Neuimport selbiger auf 0 stabilisieren, dann gäbe es schlagartig und massenhaft wieder günstigen Wohnraum für alle.

    • Angelika. am 28.05.2018 20:45 Report Diesen Beitrag melden

      @Wehrt Euch Endlich

      Ja, ja, schon einmal gedacht, dass es sich dabei um MENSCHEN handelt? Auch diese haben ein Recht auf ein besseres Leben, auch wenn viele es nicht so sehen! Übrigens: die nächste Flüchtlingswelle steht bevor, am Balkan warten z. Zt. ca. 15 000 Menschen darauf, dass sie weiterziehen können nach Norden und es werden täglich mehr! Fragt sich nur, wie lange die Balkan- Staaten Willens sind, diese Menschen aufzuhalten, nur damit wir ruhig schlafen können... Und wie unsere ,,tolle'' Regierung darauf reagieren wird, wenn sie an unseren Grenzen stehen und lautstark Einlass fordern!...

    einklappen einklappen