Besuch legt Wien lahm

04. Juni 2018 11:21; Akt: 04.06.2018 14:09 Print

800 Polizisten passen Dienstag auf Putin auf

Der russische Präsident ist morgen in Wien, Soldaten und 800 Polizisten schützen ihn. Helis kreisen über der Stadt, die teilweise stillstehen wird.

Putin kommt am Dienstag nach Wien.  (Bild: Reuters)

Putin kommt am Dienstag nach Wien. (Bild: Reuters)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die russischen Bodyguards von Wladimir Putin sind längst in Wien – das Sicherheitskonzept steht, verraten wird aber nicht alles. Nur soviel: Das Bundesheer ist mit 800 Soldaten im Einsatz, sieben Hubschrauber und zehn Flugzeuge kontrollieren das Flugverbot über Teilen Wiens, Niederösterreichs und dem Burgenland. Putins Flugzeug bekommt eine Eurofighter-Eskorte.

Nach der Landung geht es für Putin in die Präsidentschaftskanzlei in die Wiener Hofburg. Bundespräsident Alexander Van der Bellen empfängt den russischen Staatschef mit militärischen Ehren, danach stehen Gespräche mit Van der Bellen und Bundeskanzler Kurz am Programm, auch ein Termin in der Wirtschaftskammer ist geplant. 100 Polizisten werden Putin dabei schützen, Scharfschützen sind auf Hausdächern postitioniert.

Sperrzonen ab 11.30 Uhr in Kraft
Am Nachmittag sollen Kurz und Putin einen Kranz am Schwarzenbergplatz niederlegen. Sowohl dort als auch am Ballhausplatz und rund um die Hofburg und das Bundeskanzleramt wird es laut Polizei Sperrzonen und Sicherheitskontrollen geben. Ab 11.30 Uhr dürfen nur noch Anrainer und Einsatzkräfte in die gesperrten Zonen.

Da es im gesamten innerstädtischen Bereich (Ringstraße ab Urania, Rennweg, Prinz-Eugen-Straße, Bereich Karlsplatz und Schwarzenbergplatz) zu Verkehrsbehinderungen kommen kann wird seitens der Polizei darauf hingewiesen diesen Bereich in der Zeit von ca. 17.30 Uhr bis 19.00 Uhr zu meiden und nach Möglichkeit großräumig auszuweichen.

Am Abend wird es dann auch eine Sperrzone am Maria-Theresien-Platz geben: Putin wird dort eine Ausstellung im Kunsthistorischen Museum besuchen. Danach fliegt der russische Präsident zurück nach Moskau, eine Übernachtung in Wien ist nicht geplant.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(pet)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Egon am 04.06.2018 11:46 Report Diesen Beitrag melden

    Früher

    Ja, früher konnte der Bürger, konnte das Volk Staatsbesuchern noch persönlich nahekommen und applaudieren. Doch heute werden wir alle weggesperrt!

    einklappen einklappen
  • Miz am 04.06.2018 16:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Mr.Putin,

    Nimm alle Tschtschenen,als Talisman aus Wien, mit! Die werden viel Glück bringen!

  • Wimmer am 04.06.2018 12:16 Report Diesen Beitrag melden

    Die Hubschrauber kreisen heute schon

    aktuell seit 2 Stunden über Floridsdorf

    einklappen einklappen

Die neuesten Leser-Kommentare

  • zachaeus am 05.06.2018 05:37 Report Diesen Beitrag melden

    Eurofighter-Eskorte

    Na hoffentlich können die russ. Piloten noch sicher landen, nachdem sie die Eurofighter-Eskorte mit den drei schwarzen Punkten auf gelbem Hintergrund erblickt haben.

  • Daniel am 05.06.2018 00:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Tag der Wahrheit

    Für denn Super Mario und seine Soldaten und Herrn Kickels Polizei und das ist auch gut so Lang Lebe unser Lebensretter Zar Putin

  • Karolina am 04.06.2018 22:32 Report Diesen Beitrag melden

    Lang lebe der Zar Putin!

    Lieber Herr Wladimir Wladimirowitsch Putin. Herzlich willkommen in Österreich .Ohne sie wäre dieser Welt schon längst ausgelöscht! Lang lebe der Zar Putin!

  • Sabine Redl am 04.06.2018 22:07 Report Diesen Beitrag melden

    Schade wir wären gerne gekommen

    Meine Kinder und Ich wären gerne gekommen. Schade:( Herzlich Willkommen Präsident Putin

  • Gasttt am 04.06.2018 21:58 Report Diesen Beitrag melden

    ...

    In der Überschrift steht "800 Polizisten" und im Artikel steht "800 Soldaten". Wenn die Schreiberlinge der Heute die Qualität der Berichterstattung noch weiter runterschrauben, landen sie bald im. Keller.