Wien-Innere Stadt

07. Januar 2019 09:32; Akt: 07.01.2019 12:07 Print

Auto als Rammbock bei Juwelier-Einbruch in Wien

Mit einem Auto durchbrach eine mehrköpfige Bande die Eingangstür eines Juweliers in der Wiener Kärntner Straße. Dabei wurde sie von einem MA48-Mitarbeiter beobachtet.

Bildstrecke im Grossformat »
Montag, 3.40 Uhr früh: Mit einem Auto als Rammbock durchbrach eine mehrköpfige Bande die Eingangstür eines Wiener Juweliers in der Kärntner Straße. Die Täter konnten nach der Tat flüchten, eine Sofortfahndung der Polizei verlief negativ. Mit einem Auto durchbrachen Diebe die Eingangstür eines Juweliers in der Wiener Kärntner Straße. Die Polizei geht von einer vierköpfigen Bande aus. Der Einbruch wurde mitten in der Nacht verübt. Eine Sofortfahndung blieb erfolglos. Die Ermittlungen sind im Gange. Montag, 3.40 Uhr früh: Mit einem Auto als Rammbock durchbrach eine mehrköpfige Bande die Eingangstür eines Wiener Juweliers in der Kärntner Straße. Die Täter konnten nach der Tat flüchten, eine Sofortfahndung der Polizei verlief negativ. Montag, 3.40 Uhr früh: Mit einem Auto als Rammbock durchbrach eine mehrköpfige Bande die Eingangstür eines Wiener Juweliers in der Kärntner Straße. Die Täter konnten nach der Tat flüchten, eine Sofortfahndung der Polizei verlief negativ. Montag, 3.40 Uhr früh: Mit einem Auto als Rammbock durchbrach eine mehrköpfige Bande die Eingangstür eines Wiener Juweliers in der Kärntner Straße. Die Täter konnten nach der Tat flüchten, eine Sofortfahndung der Polizei verlief negativ. Montag, 3.40 Uhr früh: Mit einem Auto als Rammbock durchbrach eine mehrköpfige Bande die Eingangstür eines Wiener Juweliers in der Kärntner Straße. Die Täter konnten nach der Tat flüchten, eine Sofortfahndung der Polizei verlief negativ. Montag, 3.40 Uhr früh: Mit einem Auto als Rammbock durchbrach eine mehrköpfige Bande die Eingangstür eines Wiener Juweliers in der Kärntner Straße. Die Täter konnten nach der Tat flüchten, eine Sofortfahndung der Polizei verlief negativ.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Mitten in der Nacht, um 3.40 Uhr, schrillten bei der Wiener Polizei die Alarmglocken: Einbruch! Zeitgleich meldete sich ein Bediensteter der MA 48, der durch Zufall Zeuge der Tat wurde.

Umfrage
Wurden Sie schon einmal Opfer eines Einbruches?
14 %
26 %
57 %
3 %
Insgesamt 1087 Teilnehmer

Wie die Polizei am Montagvormittag mitteilt, hat eine vermutlich vierköpfige Bande mit einem Auto als Rammbock die Eingangstüre eines Juwelier-Geschäfts in der Wiener Kärntner Straße aufgebrochen und Wertgegenstände gestohlen.

Danach flüchteten die Tatverdächtigen mit dem Auto in Richtung Franziskanerplatz, dort verlor sich ihre Spur. Eine Sofortfahndung verlief erfolglos. Die Ermittlungen sind im Gange. Die Höhe des Sachschadens kann bislang noch nicht einmal geschätzt werden.

(Video: heute.at/Auer)

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(red)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Franzkatt am 07.01.2019 10:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Herr

    Irgendwann werden es auch die Grünen und Roten Politiker einsehen, dass Wien nicht mehr sicher ist. Das wahr einmal.

    einklappen einklappen
  • PollerHoller am 07.01.2019 10:13 Report Diesen Beitrag melden

    Ganz einfach,

    da fehlten halt die Poller!

    einklappen einklappen
  • Mama Renate am 07.01.2019 10:30 Report Diesen Beitrag melden

    Poller

    Der Hr. Juwelier soll einen Ausflug vor die Nationalbank tätigen. Dort wurden zum Park hin monströse Poller eingemauert. Aber gut, das geht wohl nur bei den Parteibüchlern. Sein Geschäft wird weiter ein Selbstbedienungsladen bleiben müssen und er mit seinen Juwelen Entwicklungshilfe für den Balkan und Osteuropa leisten müssen. Dort werden solche Gangster allerdings als Robin Hoods gefeiert, weil sie die Wirtschaft lokal ankurbeln.

    einklappen einklappen

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Peter Pan am 08.01.2019 06:39 Report Diesen Beitrag melden

    ????

    Warum Poller ? Die Polizei Station ist keine 100m Luftlinie entfernt ? Wo waren denn die Staatsdiener ?

  • Pinocio am 07.01.2019 19:57 Report Diesen Beitrag melden

    Politik Null Punkt Null 0.0

    Verkaufe tragbaren sicherheits Böller und 800 Meter Zaun mit Seitentürl'n.

  • Sara am 07.01.2019 17:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gleicher Täter?

    Genau wie in der Schweiz, St. Gallen vor ein paar Wochen

  • Martin am 07.01.2019 15:45 Report Diesen Beitrag melden

    Urkundendiebstahl, Autodiebstahl, Einbruch

    Die Kennzeichen vom Auto meiner Mutter gestohlen und auf einem ebenfalls gestohlenen Audi montiert und dadurch anderen Schaden zufügen hoffentlich werden die Täter bald gefasst

  • Ewald am 07.01.2019 12:59 Report Diesen Beitrag melden

    Richter Speed

    Die Bilder aus der Überwachungskamera werden zeitnah (2-6 Monate) nachgereicht. Siehe den Artikel über den Bankomatkartendiebstahl (den man nicht kommentieren kann)