Umfrage der Stadt

16. Oktober 2018 22:19; Akt: 16.10.2018 22:27 Print

Beißkorbpflicht: Mehrheit der Wiener offenbar dafür

Laut einer Umfrage der Stadt befürworten mehr als zwei Drittel der Wiener eine generelle Beißkorbpflicht für Listenhunde.

(Symbolbild) Ein Hund mit Beißkorb (Bild: iStock)

(Symbolbild) Ein Hund mit Beißkorb (Bild: iStock)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Mehr als zwei Drittel der Wiener sind laut einer Umfrage der Stadt Wien für eine generelle Beißkorbpflicht für Listenhunde, 300 Personen wurden befragt. Die Verschärfung des Tierhaltegesetzes soll am 25. Oktober im Landtag beschlossen werden und noch heuer in Kraft treten.

Umfrage
Generelle Beißkorbpflicht für Hunde?
38 %
5 %
57 %
Insgesamt 14348 Teilnehmer

"Die generelle Maulkorbpf licht betrifft 3.300 Listenhunde, also 6 Prozent der insgesamt 55.581 Hunde, die in Wien gemeldet sind", so Tierschutz- Stadträtin Ulli Sima (SPÖ).

Die Verschärfung regt auf: Die Tierschützer von "Vier Pfoten" sprechen von "Anlassgesetzgebung", Aufklärung komme zu kurz. Beim Wiener Tierschutzverein (WTV) gab es laut Chefin Madeleine Petrovic bereits "zahlreiche Anfragen" zur Abgabe von Listenhunden. Besitzer würden immer häufiger angepöbelt werden.

Nachdem ein Rottweiler den einjährigen Waris durch Bisse so schwer verletzte, dass er Tage später im Spital verstarb, diskutiert nicht nur Wien über schärfere Hundegesetze.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(red)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Waldi am 17.10.2018 06:12 Report Diesen Beitrag melden

    Beisskorbpflicht für

    manche Menschen, die Mehrheit der Hunde wäre dafür.

    einklappen einklappen
  • Sabrina am 17.10.2018 03:50 Report Diesen Beitrag melden

    Ich fordere ....

    ... ein Verbot alles Pkw´s da meine kleine Schwester vor 3 Jahren tragisch ums Leben gekommen ist! Und Alkohol weil zu 100% mein Vater bald daran sterben wird! Danke wenn man aus einem zwar tragischen Tod gleich alles verteufeln muss! Im Ausland verhungern täglich zig Leute aber das stört niemanden solange man kein trauriges Foto in der Zeitung findet! Das ich hier einen Post verfasse muss schon zeigen wie traurig das ganze ist!

    einklappen einklappen
  • Karl am 16.10.2018 23:59 Report Diesen Beitrag melden

    Unprofessionell und oberflächlich

    Lösungsorientiert sieht anders aus. Ja es gibt Mächtige die keine Experten zu Rate ziehen brauchen um gemeinsam eine optimale Lösung zu erarbeiten. Dieses Prozedere ist die Zeit und Einmischung nicht wert. Unprofessionelle Politik der SPÖ sind wir über die letzten Jahre gewöhnt. Aber, sich gegen die Hunde und HundehalterInnen zu richten, das schlägt dem Fass den Boden aus. Werbestrategisch war das ein eindeutiges selbstzerstörerisches Eigentor. Einfach nur peinlich und ungeheuer unüberlegt, schädlich die Folgen. Eine neue Definition von Tierschutz also. Werbetrommel ausgetrommelt.

    einklappen einklappen

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Pichler am 09.11.2018 17:44 Report Diesen Beitrag melden

    Hr

    Und wieder sucht man den Fehler beim Hund zu verarbeiten Man muss die Fehler beim Menschen suchen, den Hund die Schuld zu geben, Kontrollen ja und Ausbildung für Hund und Mensch sollte gefördert werden damit der Mensch und Hund sich verstehen lernen.

  • Claudia am 24.10.2018 21:55 Report Diesen Beitrag melden

    20.000 gegen Maulkotb

    Online Petitionen vier von denen ich weiss: 20.000 Unterzeichner GEGEN Maulkorb und auch viele Experten, Tierschutzorganisationen, alle die wissen was ein Maulkorb für einen Hund und die Menschen bedeutet ! Diejenigeb, die für den Maulkirb sind haben keine Ahnung was das für den Hund und die Menschen bedeutet!

  • Anita am 20.10.2018 09:47 Report Diesen Beitrag melden

    Ausbildung statt Beißkorb

    Eine generelle Beißkorbpflicht ist der größte Unfug. Ich selbst bin Hundebesitzerin von zwei Hunden. Ich war mit beiden in der "Schule". Und das sollte für alle gelten - Aufklärung und Ausbildung für alle (auch für die kleinen Handtaschenhunde). Und bitte nicht so eine Pippifaxprüfung wie jetzt. Diese muss abgelegt sein, da ist der Hund fast noch ein Welpe oder Junghund. Die meisten werden aber erst in der Pubertät schwierig. Und da sollte weitere verpflichtende Ausbildung und Prüfung angesetzt werden. Denn es gibt zuviele Unwissende am anderen Ende der Leine. Bitte ändern.

  • Roman Flor am 19.10.2018 19:04 Report Diesen Beitrag melden

    Ing

    Generelle Beißkorbpflicht löst keine Probleme, sondern schafft nur Neue. Die Ursache hängt am anderen Ende der Leine. Hier muß der Ansatz erfolgen.

  • Benedikovic Peter am 19.10.2018 18:47 Report Diesen Beitrag melden

    Hr.

    Kinderspielplätze verbieten, Kinder kamen ums Leben, strangulierten sich etc., ferner Fahrräder, Skateboards, Autos, Skater, Eislaufschuhe, und, und, und, und, und, und. Es ist furchtbar was passiert ist, doch alle sogenannten Listenhunde vorverurteilen? Was hat, insbesondere die Spö immer wieder gepredigt, wenn Flüchtlinge straffällig wurden? Keine Generalverurteilungen, das sind bedauerliche Einzelfälle. Schon vergessen? Frau Sima anscheinend schon.