"Es ist wieder Donnerstag"

08. November 2018 18:43; Akt: 08.11.2018 20:15 Print

Donnerstagsdemo legt Verkehr in Wien lahm

Zum sechsten Mal findet die Demonstration bereits statt. Diese verursacht wie bereits in den Wochen zuvor erhebliche Staus.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

"Es ist wieder Donnerstag" - Jede Woche gehen Tausende auf die Straße, um allen voran gegen Abschiebungen zu demonstrieren. Dieses Mal wollte man auch an die Jüdinnen und Juden gedenken, die im Zuge der Novemberpogrome in das Polizeigefängnis verschleppt wurden.

Um 17 Uhr trafen sich die ersten Demonstranten vor dem Polizeianhaltezentrum an der Roßauer Lände. Dort stand 1938 jenes Gefängnis, in welches man die Opfer brachte.

Rund 5.000 Menschen sollen durch die Innenstadt ziehen. Die Route ging von der Roßauer Lände über Türkenstraße, Hörlgasse, Währinger Straße, Schottengasse und Ring zum Parlament. Das führte zu teils erheblichen Verzögerungen auf Spittelauer und Roßauer Lände, Währinger Straße ab Schwarzspanierstraße, Obere Donaustraße, Universitätsstraße, Ring ab Schwarzenbergplatz sowie auf zahlreichen Zufahrten in die Innenstadt.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(red)

Themen
Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Jasmin Weberhofer am 08.11.2018 19:15 Report Diesen Beitrag melden

    kein Verständnis

    Teuer, nervtötend und aufreibend!!! Abstellen ist der einzig richtige Weg, bevor diese Omas donnerstags überhaupt nur mehr so an die frische Luft gehen ....

    einklappen einklappen
  • Kannitverstan am 08.11.2018 19:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Muss man das verstehen?

    Da sind einige komische Plakate zu sehen. Wie die Beispiele mit, Rassismus tötet, oder das zurückschlagen mit der stilisierten Faust. Weltfremd die Truppe der Dauerentrüsteten. Wichtig scheint nur, dass die Wollhäubchen immer in die Kamera grinsen.

  • Marie am 08.11.2018 20:31 Report Diesen Beitrag melden

    Hahaha

    Wie sagt man so schön "Ein bild sagt mehr als 1000 worte". In dem fall trifft es sehr gut zu wenn ich mir die bilder so ansehe ;-)

    einklappen einklappen

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Gregor am 09.11.2018 20:18 Report Diesen Beitrag melden

    Bitte, doch nicht so...

    Bitte, doch nicht so.... Und Sch.... nochmal, wir haben doch die Donauinsel, den Donaupark, den Prater uvm. man muss nicht durch die Stadt spazieren. Und außerdem, gibt es heute noch Demonstrationen wegen der Gräueltaten in der schrecklichen Monarchie, welche noch wesentlich mehr Menschen das Leben gekostet hat, oder wegen der zig Millionen Menschen die im ersten Weltkrieg das Leben lassen mussten?

  • Gregor am 09.11.2018 20:16 Report Diesen Beitrag melden

    Bitte, doch nicht so...

    Bitte, doch nicht so.... Eine Frechheit und Verantwortungslosigkeit zwei derartig große Demonstrationen zur Rush Hour zu genehmigen. Demonstrationen sollten überhaupt, egal zu welchem Zweck sie stattfinden, nicht den Nahverkehr behindern dürfen. Abgesehen von dem wirtschaftlichen Schaden gibt es auch noch den Familiären, ich konnte zum Beispiel nach meinem harten Arbeitstag nicht mehr den Abend mit meiner Familie genießen, denn ich kam viel zu spät, die Kinder waren schon im Bett und das Abendessen war kalt. Veranstaltet doch solche Demonstrationen am Wochenende, vielleicht wären dann auch vie

  • Grantscherben am 09.11.2018 12:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Vorschlag

    Wie wär's mit einem Fackelzug um den Wienerbergteich? Hinterm Zentralfriedhof ist auch reichlich Platz

  • Anyta am 09.11.2018 05:47 Report Diesen Beitrag melden

    Nicht besser

    Diese Demonstranten sind mehr rechts als sie denken. Einer ruft und sie kommen! Egal für welchen Blödsinn, sie laufen und unterscheiden sich um gar nichts von der Vergangenheit. Blind und taub! Und dann ganz ersetzt sein, was passiert.

  • Onkel am 09.11.2018 04:26 Report Diesen Beitrag melden

    Josef

    Die " linken Randalierer" und Unruhestifter können nicht damit leben, dass sie rausgeflogen sind! Nie wieder dürfen sie hinein!!!

    • Korbi am 09.11.2018 07:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Onkel

      welche Schäden sind leicht bei der Demo entstanden?

    einklappen einklappen