FPÖ-Nepp

07. Januar 2019 05:30; Akt: 10.01.2019 13:17 Print

Erziehungscamps für Problemschüler gefordert

von C. Kramsl - Gewalt steht in Wiens Schulen an der Tagesordnung, die härteste Strafe ist eine Suspendierung. Vize-Bürgermeister Dominik Nepp (FPÖ) fordert "Bootcamps" für gewalttätige Schüler.

Stadtvize Dominik Nepp (FPÖ) (Bild: Helmut Graf)

Stadtvize Dominik Nepp (FPÖ) (Bild: Helmut Graf)

Zum Thema
Fehler gesehen?

"In den vergangenen Monaten haben wir Übergriffe an Wiener Schulen erlebt, wie sie in dieser Form der Brutalität traurige Neuheit ist", so Vize-Bürgermeister Dominik Nepp (FPÖ). "Messerstechereien, schwere Körperverletzungen, sexuelle Belästigungen – die angezeigten Delikte legen vor allem dar, dass wir es längst nicht mehr mit 'harmlosen' Fällen zu tun haben", so Nepp weiter.

Umfrage
Glauben Sie, dass Erziehungscamps für auffällige Schüler eine gute Idee sind?

In "Heute" fordert er nun "Erziehungscamps für gewalttätige Problemschüler". Hier sollen Jugendliche, die man durch Suspendierungen vom Unterricht "viel eher belohnt, als bestraft", so Nepp, "unter Aufsicht von Psychologen, Sozialpädagogen und Ärzten jene Hilfe bekommen, die zu einer Resozialisierung benötigt wird". Polizei-Vorträge und Gefängnisbesuche sollen weiters die Konsequenzen von Fehlverhalten veranschaulichen.

Und: Nepp fordert verpflichtende Sozialdienste für Problemschüler in den Ferien. Essensverteilung in Spitälern, das Säubern von Obdachlosenheimen, etc. sollen "jene Schüler zum Umdenken und zur Nächstenliebe anregen", so Nepp.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • gerhard1062 am 07.01.2019 07:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    SCHÜLER 

    Vollkommen richtig! Prügeleien und das ungefragte Anfassen von anderen Menschen gab es auch zu meiner Zeit, aber Messer waren undenkbar!

  • Gerlinde M am 07.01.2019 07:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Keinen Kuschelkurs 

    Da hat er recht! WIr haben eine seit September dreimal suspendierte Schülerin bekommen, weil sie ein Lernschiff ähnlich einer Kreuzfahrt abgelehnt hat!!! Jetzt provoziert sie uns, höflich ausgedrückt!

  • Baldi am 07.01.2019 07:49 Report Diesen Beitrag melden

    Pensionist in Kürze

    Ich frage mich, wo die Aufsichtspflicht der Eltern von diesen Kindern ist. Die Kosten gehören umgehend den Erziehungsberechtigten verrechnet. Ich werde in Kürze mein Arbeitsverhältnis auflösen, da ich die Problemschüler nicht weiter mitfinanzieren möchte.

    einklappen einklappen

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Yvonne Hödl am 09.01.2019 13:55 Report Diesen Beitrag melden

    Die Sache mit der Freiwilligkeit

    An und für sich geht der Gedankengang in die richtige Richtung. Begleitend wäre ein psychiatrisches Therapieangebot äusserst wichtig. Aber selbst wenn solche Camps zustande kommen haben wir in Österreich ein dermaßen strenges Jugendschutzgesetz, das die Freiwilligkeit des Jugendlichen voraussetzt. Einerseitz ein sinnvoller Schutz, anderer verhindert eben dieser, dass diejenigen Jugendlichen, für welche ein solches Programm am nötigsten wäre, einen Nutzen daraus ziehen könnten, da gerade Diese mit Gewissheit nicht freiwillig dorthin gehen.

    • Violetta M. am 09.01.2019 15:17 Report Diesen Beitrag melden

      Frau

      Dann müssen die Gesetze entsprechend geändert werden, um die neue Situation zu berücksichtigen.

    einklappen einklappen
  • Rick am 08.01.2019 12:12 Report Diesen Beitrag melden

    Verkehrte Welt

    Auch bei schwerem Mobbing muss oft der/die Gemobbte die Schule verlassen...

  • Piero am 07.01.2019 14:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    guter Vorschlag schlecht tituliert

    nun Herr Vizebürgermeister Nepp vielleicht sollte man ihr Vorhaben und Anregung nach neuerlicher überdenken mit Hilfe von Psychologen gesicherte Finanzierung wirklich näher treten auch im Interesse der betroffenen Jugendlichen auch könnten die betroffenen Familien einen finanziellen Beitrag beitragen aber bitte nicht das Wort erziehungscamp verwenden dies ruft bei den betroffenen Jugendlichen Aggressionen hervor vielleicht könnte man stattdessen den Begriff eigen findungs Lehrgang stattdessen verwenden dies würde sicherlich zu größerer Bereitschaft unter den betroffenen Jugendlichen führen!

  • Silvi am 07.01.2019 09:53 Report Diesen Beitrag melden

    Nicht an Steuerzahler abwälzen

    Ja und die Eltern für das Camp zahlen lassen und nicht wieder den Steuerzahler. Vielleicht gleich die Eltern auch mitzunehmen!

  • mizzi lenk am 07.01.2019 08:15 Report Diesen Beitrag melden

    Sehr gut!

    Berechtigte Forderung zum Schutz der lernwilligen Mitschüler!