Gewalt an Schulen:

10. Januar 2019 07:00; Akt: 09.01.2019 17:10 Print

FPÖ: Sozialleistung-Stopp für Prügel-Schüler

In der Debatte um Gewalt an den Schulen kündigt FP-Klubobmann Johann Gudenus nun an, dass der Bund eine Koppelung von Sozialleistungen an Anti-Gewaltmaßnahmen prüft.

Nach dem Vorstoß von Vizebürgermeister Dominik Nepp (li.) kündigt FPÖ-Klubchef Johann Gudenus (re.) nun eine Prüfung der möglichen Koppelung von Sozialleistungen an die Einhaltung von gesetzlichen Verpflichtungen an. (Bild: Sabine Hertel)

Nach dem Vorstoß von Vizebürgermeister Dominik Nepp (li.) kündigt FPÖ-Klubchef Johann Gudenus (re.) nun eine Prüfung der möglichen Koppelung von Sozialleistungen an die Einhaltung von gesetzlichen Verpflichtungen an. (Bild: Sabine Hertel)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Nach dem Vorstoß von Vizebürgermeister Dominik Nepp (FP), der zuletzt Erziehungscamps für gewalttätige Schüler und Konsequenzen für deren Eltern gefordert hatte ("Heute" hat berichtet), setzt FP-Klubobmann Johann Gudenus noch eins drauf: Gegenüber "Heute" kündigt er an, dass der Bund die Koppelung von Sozialleistungen an Anti-Gewaltmaßnahmen prüft.

"Wir fordern Erziehungscamps für Schüler, welche gewalttätig werden oder Mitschüler bedrohen. Die entsprechenden Eltern haben dafür zu sorgen, dass ihr Kind an diesen Camps teilnimmt. Sollte das nicht der Fall sein, so müssen etwaige Sozialleistungen gestrichen werden!", so Gudenus.

Gudenus spricht sich allgemein dafür aus, dass der Bezug von Sozialleistungen an die Einhaltung von schulgesetzlichen Verpflichtungen gebunden wird. "Manche Schüler bleiben wiederholt dem Unterricht fern oder kommen mit einem Messer bewaffnet in die Schule und bedrohen Mitschüler. Die Messerfraktion besteht meist aus Schülern mit Migrationshintergrund. Die Reduzierung oder Streichung von Sozialleistungen erscheint hier als geeignetes Mittel, um auch das Verantwortungsbewusstsein dieser Eltern zu fördern", so Gudenus.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(lok)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • zimbo am 10.01.2019 07:24 Report Diesen Beitrag melden

    Wieder eine sehr gute Idee !

    Asoziales Verhalten soll sich auswirken und sanktioniert werden.

    einklappen einklappen
  • Angel66 am 10.01.2019 07:27 Report Diesen Beitrag melden

    Erziehungscamps..Chance für Jugendliche!

    Genau richtig Hr. GUDENUS!.... wann werden sie endlich Wiener Bürgermeister?

    einklappen einklappen
  • AuchneMeinung am 10.01.2019 07:41 Report Diesen Beitrag melden

    Man kann nur hoffen, dass

    sich in Wien der politische Wind, ebenso wie im Bund, drehen wird. Die mutmasslich, offensichtlichen Fehlentwicklungen roter und rot/grüner Politik sind in Wien ja nicht mehr zu übersehen. Sozusagen stichhaltig. Da gehört einiges wieder zurechtgerückt. Das würde auch die Sicherheit der Schüler/innen, Menschen (egal ob Migrant oder Nichtmigrant) wieder fördern!

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Knut Randauch am 15.01.2019 14:23 Report Diesen Beitrag melden

    Bootcamps sind nicht schlimm.

    Viel schlimmer ist die Tatsache, daß man überhaupt die Einrichtung solcher Camps andenken muß.

  • Nachd Enker am 11.01.2019 06:15 Report Diesen Beitrag melden

    Dann prügeln sie sich halt

    auf den Strassen zu 'Sozialleistungen'. und zwar von den Anrainern. Genauso wie das streichen von Sozialleistungen für Strafentlassene. Damit werden nur neue Gewalt und neue Straftaten generiert. Gewaltspirale a là FP und VP

  • mcgyver am 10.01.2019 20:30 Report Diesen Beitrag melden

    Geldleistung streichen??

    Ja, ja und nochmals JA - gewisse Kreise pochen nur auf die Pflichten der Allgemeinheit, folglich wird die Allgemeinheit die Pflichten einfordern; oder anders gesagt, nicht Strafen, sondern gar nicht mehr auszahlen, denn das tut dann doppelt weh.....

  • Hackler am 10.01.2019 19:29 Report Diesen Beitrag melden

    Trendumkehr

    Danke FPÖ, ihr erkennt die Probleme der Bevölkerung. GUDENUS als nächster Bürgermeister und es geht endlich voran mit der Trendumkehr!!!!!!!!!

  • Robert Eder am 10.01.2019 12:45 Report Diesen Beitrag melden

    Herr

    Tolle Idee. Was kommt als nächstes, Wiedereinführung der Prügelstrafe?