Klima

27. Mai 2019 16:02; Akt: 27.05.2019 16:24 Print

Greta Thunberg traf Bundespräsidenten Van der Bellen

Trotz des innenpolitisch aufregenden Tages nahm sich Bundespräsident Van der Bellen am Montag Nachmittag 15 Minuten für die schwedische Klimaaktivistin.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Im Vorfeld der Klima-Konferenz "R20 Austrian World Summit" von Arnold Schwarzenegger am Dienstag in der Wiener Hofburg sind am Montag erstmals der der Bundespräsident Alexander Van der Bellen und die Klimaaktivistin Greta Thunberg aufeinander getroffen.

Rund 15 Minuten sprachen die beiden miteinander in der Präsidentschaftskanzlei in der Wiener Innenstadt. Er habe ihr, laut Pressesprecherin Inge Hausbichler, seine größte Wertschätzung für ihr Handeln ausgedrückt und auch seine Unterstützung versprochen.


Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(no)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Helmut Dirk am 27.05.2019 17:05 Report Diesen Beitrag melden

    Fragen

    Tolles, unschuldiges Mäderl, das hier als Galionsfigur ausgewählt wurde. Aber wer steckt hinter ihr, finanziert sie und zieht die Fäden? Sollte besser in die Schule gehen und als gutes Beispiel nicht in der Welt herum fliegen!

    einklappen einklappen
  • lets"go am 27.05.2019 18:08 Report Diesen Beitrag melden

    OHNE WORTE

    hat denn gleichen Gesichts ausdruck wie der bello und was heißt daß ??????????

    einklappen einklappen
  • Albert am 27.05.2019 22:34 Report Diesen Beitrag melden

    Witz

    Alles ein Millionen Business, die kleine muss dafür herhalten dass ihr Vater mit Umweltzertifikaten sehr gutes Geld verdient und unser Ex Grüner geht ihr natürlich auf den Leim.

Die neuesten Leser-Kommentare

  • isabella am 28.05.2019 16:39 Report Diesen Beitrag melden

    na diese greta

    braucht aber wirklich keiner wir haben wichtigeres zu tun al uns mit diesen mädl zu beschäftigen und schön langsam nervt dieses klima thema schon es wird sich auch nichts ändern solange nicht die ganze wlt mitmacht und das wird nicht der fall sein

  • Censorship am 28.05.2019 11:26 Report Diesen Beitrag melden

    Gleich und gleich gesellt sich gern...

    Beide reden groß und machen genau das Gegenteil...

    • Rorschach am 28.05.2019 11:59 Report Diesen Beitrag melden

      Schön, dass Sie kurz Zeit

      für einen Kommentar gefunden haben, wo Sie doch so engagiert und eingespannt sind in Ihren vielfältigen ehrenamtlichen und staatsmännischen Tätigkeiten

    • Censorship am 28.05.2019 12:41 Report Diesen Beitrag melden

      Nase fassen.. ;)

      Nun, ich heuchle jedoch nichts vor und mache das Gegenteil, so wie ihre "Helden" und sie... ;)

    einklappen einklappen
  • Werner am 28.05.2019 09:30 Report Diesen Beitrag melden

    Schulfrei?

    Haben die heut in Schweden schulfrei, oder warum geht die Schülerin nicht in die Schule? Würde Sie zur Schule gehen, würde Sie lernen wie man etwas gegen die Umweltverschmutzung tun kann - So fliegt Sie halt mit dem Flugzeug herum.

    • Rorschach am 28.05.2019 12:00 Report Diesen Beitrag melden

      Falsch! Es ist bekannt

      dass sie mit dem Zug gekommen ist.

    • Censorship am 28.05.2019 12:43 Report Diesen Beitrag melden

      @Rorschach

      Und der wird WOMIT betreiben?? Kernkraft, Kohlekraftwerke, Dieselgenerator,...?? Zu ende denken, ist nicht ihre Stärke? Wie wäre es im Zeitalter des Internets mit Videokonferenzen?? Aber dann wird man nicht so fürstlich bewirtet...

    • Rorschach am 28.05.2019 13:01 Report Diesen Beitrag melden

      Der Anteil erneuerbarer Energie

      bei der Deutschen Bahn liegt seit 1. Jänner Vorjahres beim Fernverkehr bei 100% und bei der ÖBB sowieso. Nur als Beispiel. Die Informationstechnologie funktioniert auch nicht ohne Strom. Aber Sie drehen, wenden und relativieren das sicher eh wieder. Und schliesslich fliegt sie eben NICHT mit dem Flugzeug wie behauptet wurde.

    einklappen einklappen
  • Franz Katterbauer am 28.05.2019 08:20 Report Diesen Beitrag melden

    herr

    Die Jungen Menschen gehen auf die Strasse für die Umwelt, dabei sind es gerade die Jugendlichen die egal wo sie sind, ihren Müll überall liegen lassen und alles verdrecken. Überall Ligen die Dosen und Becher, volle Mac Donald Säcke, Zigarettenschachteln, Tschick und Essensreste herum.

  • Realo am 28.05.2019 06:33 Report Diesen Beitrag melden

    Geblendete Wähler

    Eine gesteuerte und ein selbsternannter Star auf einem Bild. Wie unnütz und nervend. Nachdem es nachweislich immer wieder Klimawandel (auch ohne menschliche Einwirkung) gab, sollte man wieder runterkommen und die Realität akzeptieren und den Grünen nicht so viel Bühne geben, denn die sind kaum in der Lage, echte und derzeitige Probleme zu lösen.