Zwischen 6 und 10 Uhr

28. Mai 2018 10:55; Akt: 28.05.2018 11:05 Print

Grüne planen Citymaut für Wien-Einpendler

Für Wien-Einpendler könnte es bald teuer werden! Wiens Verkehrsstadträtin Vassilakou plant eine City-Maut ab der Stadtgrenze zwischen 6 und 10 Uhr Richtung stadteinwärts.

City-Maut soll den täglichen Stau auf der Tangente reduzieren. (Bild: picturedesk.com)

City-Maut soll den täglichen Stau auf der Tangente reduzieren. (Bild: picturedesk.com)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Bis 2025 soll das 80:20 Ziel erreicht werden. Das heißt 80 Prozent der täglichen Wege in Wien sollen mit den Öffis, zu Fuß oder dem Rad zurückgelegt werden, nur noch 20 Prozent mit dem Auto. Das unterstützt auch Wiens neuer Bürgermeister Michael Ludwig (SPÖ).

Umfrage
Was halten Sie von einer City-Maut für Wien?
24 %
72 %
4 %
Insgesamt 7259 Teilnehmer

Laut grünem Plan soll eine City-Maut für Wien-Einpendler helfen, dieses Ziel zu erreichen: "Wer kennt diese Bilder nicht? Frühmorgens steht auf den Einfahrtsstraßen alles, am Abend dann das gleiche Bild, wenn 200.000 Autos die Stadt wieder verlassen wollen. Für die Wienerinnen und Wiener bedeutet das in weiterer Folge Lärm, Stau, schlechte Luft und erhöhte CO2-Belastung. Für alle Betroffenen – also auch die Pendlerinnen und Pendler aus Niederösterreich und dem Burgenland – bedeutet das
schlicht und einfach im Stau verlorene Lebenszeit", so Verkehrsstadträtin Maria Vassilakou.

Ihr Plan: Citymaut für Einpendler

- Sie soll ab der Wiener Stadtgrenze gelten
- Zeitliche Begrenzung (zB 6 bis 10 Uhr)
- stadteinwärts

Die Einnahmen sollen direkt in den Ausbau des öffentlichen Verkehrs gehen, so der grüne Plan. Vassilakou: "Bürgermeister Michael Ludwig hat die Notwendigkeit einer massiven Ausbauoffensive für unsere Öffis bekräftigt, als er von wichtigen Begleitmaßnahmen gesprochen hat. Diese Offensive wird mit hohen Kosten verbunden sein. Sämtliche Einnahmen aus einer Citymaut sollten daher in den Ausbau der Öffis, insbesondere in die Stärkung der regionalen Verbindungen fließen.“

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(ck)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • erich07 am 28.05.2018 11:21 Report Diesen Beitrag melden

    Echt ?

    Wann wird diese Vassi endlich entmündigt ??

    einklappen einklappen
  • Wiener am 28.05.2018 11:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Citymautabzocke

    Ist diese Griechin, und der neue Bürgermeister schon völlig durchgeknallt? Zur Autobahnmaut (A21) noch eine Citymaut. Es muss endlich der Lobautunnel für eine Entlastung der A21 gebaut werden! Die tägliche Überlastung, im Stau stehende, nochmals zahlende Autos verursachen mehr Umweltbelastung, als um Wien Fahrende. Vielleicht sollten auch mehr leistbare Parkgaragen am Stadtrand gebaut werden, die automatisch mit einem Öffiticket kombiniert werden. Nur Abzocke ist vertrottelt und hilft niemanden!

    einklappen einklappen
  • Thomas am 28.05.2018 11:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schlau gedacht !!!

    Und wie kommt man zu den ganzen tollen park&ride anlagen, siebenhirten, perfektastraße, hütteldorf, erdberg leopoldau und der gleichen liegen alle innerhalb der stadt grenze !!! Ich zahl bestimmt nich die maut und dann fürs parkhaus nochmal !!!

    einklappen einklappen

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Oliver am 02.06.2018 10:54 Report Diesen Beitrag melden

    Xy

    Die Citymaut macht dann wieviele uros aus? Wie wird das berechnet?

  • kae am 30.05.2018 09:45 Report Diesen Beitrag melden

    Park and Ride

    Bevor man sowas wie die Citymaut macht muss man Alternativen zur Verfügung stellen. Meine Lösung wäre: Park and Ride außerhalb der Mautzone groß ausbauen, einen neuen Tarif machen (500 /Jahr, Jahreskarte der Wiener Linien im Preis inkludiert) und natürlich Ausbau und Intervallverdichtung der Öffis zu diesen Park&Rides außerhalb der Mautzone.

  • Andy Buzik am 30.05.2018 09:20 Report Diesen Beitrag melden

    Maut

    Die g'scheiten Grünen haben die Idee ja nur aus Brüssel übernommen. Erst sagt Brüssel was von einer europaweiten Autobahnmaut und ein Tag später machen die grünen den Vorschlag mit Wien. Da sieht man, das die Grünen keine eigenen Ideen haben. Sie sind zu recht aus der Regierung geflogen und somit zu einer Minderheotspartei geworden. Und wie sollen die Pendler nach Wien mit die Öffis? Mehr Züge können nicht eingeaetzt werden weil die Strecken schon überlastet sind und kein Zug mehr dazwischenpasst.

  • wienerin 017 am 30.05.2018 08:17 Report Diesen Beitrag melden

    na endlich

    es wird zeit, dass Pendler, die ja ach so schön am Land wohnen, wos so grün und ruhig ist, ihr Auto auch dort lassen, anstatt unsere Stadt vollzuparken und zuverpesten.

  • Norbert am 29.05.2018 17:40 Report Diesen Beitrag melden

    Herr

    Es ist eine riesen Frechheit sowas zu überlegen bzw zu verlangen. Ich arbeite im äußersten Norden von Wien und komme aus Niederösterreich. Ja! Ich bezahle aber auch jetzt schon mürrisch 2 a Woche an Ubahn Abgabe. Die Summe ist nicht viel aber nicht angemessen. Und dann auch noch Strafzölle fürs Auto zahlen. Die retourkutsche is das jeder Wiener durch nö zahlt. Wär nur fair. Also jeder Bürger zählt und die Politik hat mehr geld. Toll oder