Was war die "Leistung"?

20. März 2018 11:41; Akt: 20.03.2018 13:19 Print

Voodoo-Skandal: Stadt will Geld von Heiler zurück

Die Wiener Gesundheitsstadträtin Sandra Frauenberger (SPÖ) fordert nun die volle Aufklärung des Esoterik-Falls. Außerdem will man prüfen, ob man das Geld zurück bekommen kann.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Gleich zu Beginn der Pressekonferenz erklärte die Stadträtin, dass sie über den "Esoterik-Auftrag" entsetzt sei. Außerdem meinte sie, dass sie zunächst nur einen Zwischenbericht abgeben könnte - "mehr ist es nicht".

Gemeinsam mit dem Vorstand des Krankenanstaltenverbunds stellte sie klar, dass man die volle Aufklärung des Falles fordere. Auch ein U-Ausschuss sei möglich: ""Alles was der Aufklärung dient, ist richtig und gut."

Weiters meint Frauenberger, dass es ihr bewusst war, dass die Kosten mit der Dauer des Baus steigen würden, "aber mit so etwas rechnet man nicht, dass Geld für Humbug rausgeschmissen wird." Ihr sei es deshalb auch wichtig herauszufinden, welche Aufträge es noch gegeben hat.

Kein Schutzring? Dann Geld zurück

KAV-Direktor Herwig Wetzlinger ist aber noch etwas anderes wichtig: Und zwar das Geld zurück zu bekommen. Im Vorfeld wurden dem Esoteriker Christoph Fasching 95.000 Euro bezahlt, damit dieser einen "Energie-Schutzring" um das Krankenhaus Wien-Nord legt. Im Dezember vergangenen Jahres hätte man zunächst 35.000 Euro an den "Bewusstseinsforscher" gezahlt, im Jänner nochmal weiter 60.000 Euro.

Für die Rückforderung seien nun zwei Aspekte wichtig: Die im Angebot beschriebene Wirkung muss nachgewiesen werden, ansonsten könne man das Geld zurück verlangen. Weiters müsste der Esoteriker einen Gewerbeschein vorweisen können, da er die Tätigkeit ansonsten gar nicht hätte ausführen dürfen.

Verantwortlichen von Funktion enthoben

Wetzlinger erklärte in der Pressekonferenz jedoch, dass Fasching in seiner Funktion als "Berater" bezahlt wurde. Daher könnte es schwierig sein, das Geld im vollen Umfang zurück zu bekommen, da er wohl eine Ausbildung zum Coach gemacht hat.

Der KAV-Direktor beteuert auch, dass die Projektleitung in keiner Sitzung von den Aufträgen berichtet hätte. Sein Kollege Michael Binder dazu: "Es ist wichtig, dass so ein Gebäude physikalisch abgeschirmt ist - das hat aber mit Energetik nichts zu tun!" Er distanzierte sich dabei auch klar von allen naturwissenschaftlichen nicht begründbaren Vorgängen.

Gemeinsam werde man aber trotzdem an dem Projekt KH-Nord festhalten. Die Verantwortlichen wurden bereits von ihrer Funktion enthoben. Ob man sie auch suspendieren kann wird nun geprüft. Die Staatsanwaltschaft wurde jedenfalls bereits benachrichtigt.

Das Krankenhaus Nord - hier in Fotos:

Das Krankenhaus Nord in Wien

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(slo)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Papa Bär am 20.03.2018 12:09 Report Diesen Beitrag melden

    Lachhaft

    Die Frau Frauenberger ist doch selbst das Problem - und nicht die Lösung.

  • homer76 am 20.03.2018 12:12 Report Diesen Beitrag melden

    Roter Sumpf

    Dieser Energetiker hat seiner Meinung nach etwas geleistet. Ist o.k. Zurückzahlen sollten das Geld aber die verantwortungslosen Auftraggeber, die haben uns Steuerzahler beschis... ,nicht der Energetiker.

  • Hans am 20.03.2018 11:59 Report Diesen Beitrag melden

    Immer dasselbe - es ist so durchschaubar

    Ich kenne diese Strategie: Wenn du etwas zu verbergen oder verbrochen hast, dann setze dich an die Spitze der Bewegung der Aufklärer. Auch bezeichnend ist, dass man jetzt den Esoteriker angreift und sich juristische Winkelzüge ausdenkt, um das Geld von ihm zurückzufordern. Der ist aber das kleinste Problem in diesem Fall, weil er vermutlich selber glaubt den Energiering gelegt zu haben. Das eigentliche Problem heißt Frauenberger und ihr nachgelagter Freunderl-Filz.

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Ingrid am 21.03.2018 09:24 Report Diesen Beitrag melden

    Frechheit

    Wenn man Christoph Fasching 95.000 Euro bezahlt ist das natürlich ein Skandal (?) und das Geld muss sofort zurückverlangt werden, obwohl dieser dafür eine Tätigkeit ausgeübt hat. Wenn man jedoch Millionen an KB ins Ausland sendet, bzw Millionen an Sozialhilfe an NICHTBedürftige ausgibt, die nicht von hier sind, ist das ok, oder wie darf man das sonst sehen?

  • Herbert am 20.03.2018 17:42 Report Diesen Beitrag melden

    What?

    Alles, wir Steuerzahler wollen die gesamte Summe zurück.. Soll doch der Esoteriker an die Leute wenden die das unterschrieben haben und dort seine Kosten einklagen..

  • badass1220 am 20.03.2018 14:44 Report Diesen Beitrag melden

    fraunberger muss gehen!!

    ich versteh echt nicht..warum diese frau noch im amt ist??! sie hat damals da mit-gemurkst..also ist sie fällig!

  • reileh am 20.03.2018 14:43 Report Diesen Beitrag melden

    Toll gearbeitet, Herr Fasching!

    Also jetzt hab i wirkli GANZ genau hing'schaut bei de Fotos ... aber i siach NIRGENDS wås von an energetischn Schutzring! Eigentli ganz phantastisch, wia de des måcha kinnan, ohne dass då irgendwås den friedlichn Eindruk stört. Wåhrscheinli wår er deswegen so teuer!

  • Gerry am 20.03.2018 13:59 Report Diesen Beitrag melden

    ???

    Jetzt will wieder jeder seinen Kopf retten. Auftrag ist Auftrag! Für was wird nicht alles Geld verschleudert.