Rechtsradikalismus

27. Mai 2019 15:36; Akt: 28.05.2019 20:58 Print

Künstler bewachen jetzt das Holocaust-Mahnmal

von Andreas Klammer - Sonntagnacht wurde die Foto-Installation erneut beschädigt. Jetzt bewacht das Künstlerkollektiv die Fotos. Sie wollen bis Freitag ausharren.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Foto-Installation "Gegen das Vergessen" wurde bereits am 7. Mai mit Messern zerschnitten und letzte Woche mit Hakenkreuzen beschmiert. Sonntagnacht wurden die rund zwei Meter hohen Portrait-Fotos erneut beschädigt. Als Reaktion auf diesen letzten Vandalen-Akt hat jetzt die Künstler-Gruppe "Nestval" begonnen, das Mahnmal rund um die Uhr zu bewachen.

Schock und Empörung über Vandalismus

Seit Montagmittag sitzen "Frau Löfberg" und "Herr Finnland" vor den Fotos. "Wir waren so schockiert, dass wir beschlossen haben, dass wir etwas machen müssen", so "Frau Löfberg. Sie wollen bis zum Ende der Ausstellung am Freitag vor den Fotos ausharren. Schockiert zeigt sich auch Peter Schwarz, Geschäftsführer des Psychosozialen Zentrums ESRA, das die Foto-Installation organisiert hat: "„Wir sind über diesen feindlichen Akt erschüttert. Es ist ein Akt gegen das Erinnern. Ein Akt gegen das Bemühen um Geschichtsbewusstsein und ein Akt gegen den Kampf für Menschlichkeit und Menschenwürde".

Zahlreiche Reaktionen auf das Verbrechen

Auch Caritas-Präsident Michael Landau zeigt sich erschüttert. Er kommentierte auf Twitter die Bilder der zerstörten Porträts mit den Worten: "Unfassbar und beschämend". "Die Zerstörung der Porträts von NS-Überlebenden ist aufs Schärfste zu verurteilen. Es ist ein feiger, bösartiger und aggressiver Akt, der sich gegen die Grundwerte unserer Gesellschaft richtet“, äußerte sich Wiens Bürgermeister Michael Ludwig.

Auch der Fotograf der Ausstellung Luigi Toscano zeigt sich auf Facebook schockiert: "Ich bin einfach nur sprachlos, schon wieder gab es einen Anschlag auf meine Bilder. Österreich, was ist los mit dir????". Derzeit ermittelt das Landesamt für Verfassungsschutz. Polizeisprecher Harald Söros: "Wir prüfen derzeit, ob es verwertbare Video-Aufnahmen vom Tatort gibt". "Tief betroffen", zeigt sich auch Bundespräsident Alexander Van der Bellen. Er legte bei der Mahnwache Blumen vor den reparierten Bildern nieder.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • ferdls am 28.05.2019 08:30 Report Diesen Beitrag melden

    Selbstzerstörer

    man könnte schön langsam meinen Künstler machen was es wird zertört von wenn auch immer um nur andere anpatzen zu können wer sagt das es rechte waren vielleicht waren sie es selber um bekannt zu werden . warum stellen sie die Bilder in Großen Städten auf am Land passiert sowas nicht außer es sind einige au von der Antifa auf der durchreise

  • Kannitverstan am 27.05.2019 18:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wir haben nichts anderes verdient

    Man muss uns scheinbar immer wieder zeigen wie böse wir sind.... Man muss uns immer mit der Nazikeule nachlaufen.... Man muss auch zur Kenntnis nehmen... ich wurde 1956 geboren, lass mich endlich damit in Ruhe!

  • lucifer am 27.05.2019 17:20 Report Diesen Beitrag melden

    frage

    darf eigentlich jeder fotos in beliebiger größe und beliebiger stückzahl an beliebigen orten zu beliebigen themen aufstellen ? oder wieder nur die gleichern ?

    einklappen einklappen

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Antifant am 29.05.2019 21:44 Report Diesen Beitrag melden

    Dank rot-schwarz-grün

    "Österreich, was ist los mit dir????" Es wurde orientalisch bereichert.

  • ferdls am 28.05.2019 08:30 Report Diesen Beitrag melden

    Selbstzerstörer

    man könnte schön langsam meinen Künstler machen was es wird zertört von wenn auch immer um nur andere anpatzen zu können wer sagt das es rechte waren vielleicht waren sie es selber um bekannt zu werden . warum stellen sie die Bilder in Großen Städten auf am Land passiert sowas nicht außer es sind einige au von der Antifa auf der durchreise

  • Esslinga am 28.05.2019 04:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Das ewige Gedenken

    Ich bin empört, ich bin entsetzt, ich bin fassungslos, und ich gedenke, und gedenke, und gedenke. Dürfte wohl jetzt genug sein. So, und jetzt lasst mich in Ruhe.

  • Achmed Gülüm am 28.05.2019 00:11 Report Diesen Beitrag melden

    Was soll daran Kunst sein

    Es handelt sich hiebei rein um politisch motivierte Provokation die den Bürgern an öffentlichen Orten aufs Auge gedrückt wird.

  • kreereiwa am 27.05.2019 19:28 Report Diesen Beitrag melden

    Egal was auf den Fotos wäre ...

    sie würden auf jeden Fall beschädigt werden, wenn sie derart "einladend" aufgestellt werden. (darf man bescheiden fragen wer die Aktion finanziert hat, oder ist das schon antisemitisch?)