Verbrennungen durch E-Zigarre

24. Mai 2018 09:56; Akt: 24.05.2018 14:02 Print

Akkus in Hose überhitzt: Wiener schwer verletzt

Am Mittwoch musste ein 43-jähriger Wiener mit schweren Verbrennungen ins Spital eingeliefert werden, nachdem seine E-Tschick Probleme verursachte.

Der Akku einer E-Zigarette überhitzte. (Bild: iStock)

Der Akku einer E-Zigarette überhitzte. (Bild: iStock)

Zum Thema
Fehler gesehen?

"Über die Leitstelle der Berufsrettung wurden die Rettungskräfte am Mittwoch um 14 Uhr zu einem Einsatz in die Belghofergasse in Meidling gerufen", teilt Andreas Huber von der Wiener Berufsrettung mit.

Umfrage
Hat ein Akku oder eine Batterie Ihnen schon einmal Probleme bereitet?
15 %
3 %
3 %
79 %
Insgesamt 1048 Teilnehmer

Ein 43-jähriger Mann wurde durch einen überhitzten Akku einer E-Zigarette schwer verletzt. Die Reservebatterien in der Hosentasche wurden immer heißer und entzündeten sich. Der Patient erlitt dadurch schwere Verbrennungen am Oberschenkel sowie an der Hand, als er veruschte, die Akkus aus der Tasche zu ziehen.

"Der Patient wurde durch Teams der Berufsrettung und des Roten Kreuzes notfallmedizinisch versorgt und anschließend unter Beobachtung zur weiteren Versorgung in ein Krankenhaus gebracht", so Huber weiter.

Kein Einzelfall – im Gegenteil

Immer wieder führen erhitzte Akkus von E-Zigaretten, aber auch Smartphones und Laptops zu teils lebensbedrohlichen Situationen. Erst zu Pfingsten gab es in Oberösterreich einen Vorfall: In Straß im Attergau brannte ein Gasthaus, weil eine Handy-Batterie Feuer gefangen hatte. Mehr dazu >>>

Anfang des Jahres sorgte ein iPhone-Brand in einem Apple-Store in der Schweiz zudem für einen Großeinsatz der Feuerwehr. Bei der Reparatur eines Smartphones explodierte der überhitzte Akku, es kam zu einer starken Rauchentwicklung und ein Mitarbeiter wurde leicht verletzt.

Lesen Sie hier: Video zeigt, wie Handy-Ladeakku in Jet explodiert

Wegen der Gefahr von überhitzten Batterien, die schlimmstenfalls explodieren und einen Brand auslösen können, wurde auch bei manchen Airlines eine Diskussion über die Mitführung von gefährdeten elektronischen Geräten an Bord geführt, mehr dazu hier >>>

Im Video: Sollte man Apps zur Entlastung des Akkus schließen?

Die Bilder des Tages:
Die Bilder des Tages

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(red)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Wagner am 24.05.2018 10:49 Report Diesen Beitrag melden

    naja guad

    selbst schuld da braucht nur der Schlüssel oder Kleingeld am Pol ankommen und dann geht's los, für sowas gibt's akkuboxen.

    einklappen einklappen
  • Martin am 24.05.2018 10:59 Report Diesen Beitrag melden

    selber schuld

    wenn man den akku sperrt so wie vorgesehen kann soetwas nicht passieren. typische fehlbedienung des verbrauchers

  • Angry Vaper am 24.05.2018 13:48 Report Diesen Beitrag melden

    Akku

    Genau dafür gibt es Akkuschutzboxen bzw. Hüllen - wieder so ein Anwärter auf den Darwin-Award. Und dann wird das Dampfen wieder verteufelt und als Lebensgefährlich publiziert :/

    einklappen einklappen

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Nebelmaschine am 25.05.2018 10:02 Report Diesen Beitrag melden

    Akkus ohne Transportschutz = Selbst Schuld da grob

    Wenn man Akku's ungeschützt ohne Silikonhülle oder Box in der Hosentasche inkl. Schlüsselbund transportiert ist das mal alleine grob fahrlässig. Schlüsselbund berührt + & - Pol logisch passiert etwas oder wer von euch haltet absichtlich beim Auto die Starterkabel an + & - um zu sehen was passiert...

  • Gasttt am 25.05.2018 03:24 Report Diesen Beitrag melden

    ...

    Was heißt hier "kein Einzelfall"? Wenn von 100.000 Akkus einer in Flammen aufgeht, dann IST das ein Einzelfall. Ihr stellt es dar, als würde jeder zwete Akku explodieren. Ich hab's langsam satt mit diesem Sensationsjournalismus mit verdrehten Tatsachen durch die "Heute"!

    • Ohne Ohne am 25.05.2018 11:25 Report Diesen Beitrag melden

      Ohne

      wenn es mehr als einmal passiert, ist es schon kein Einzelfall mehr ;)

    einklappen einklappen
  • Verwunderter am 24.05.2018 22:09 Report Diesen Beitrag melden

    Dr.

    Solche Patienten steigen bei 5 Grad Neigung aus dem Auto, lassen den Leerlauf eingelegt, ziehen keine Handbremse an und Wundern sich das ihr Auto in einer Menschenmenge landet.

  • Vape Profie am 24.05.2018 21:20 Report Diesen Beitrag melden

    Akku Sicherheit

    Nicht die vape machte Probleme sondern der akku , außerdem akkusicherheit ich hoffe der Begriff ist euch bekannt akkus hat man auch nicht einfach lose in der Hosentasche dafür gibt es spezielle Akku Boxen für akkus einer vape , wenn man die akkus einfach in der Hose lagert wo eventuell Kleingeld Schlüssel sind dann passiert sowas , leider auch wenn es schlimm ist der Verkäufer fals er das Gerät und die akkus über Haupt im Shop gekauft hat wird ihm sicher drauf aufmerksam gemacht haben oder es war ein China Kandidat was auch immer.

  • Peter Heist am 24.05.2018 14:47 Report Diesen Beitrag melden

    Akku

    Seine e-tschick hat nicht Probleme gemacht. Ein Akku und der war nicht mal in der e-tschick. Akkus können zb auch für Taschenlampen verwendet werden