Wien

20. Dezember 2018 20:00; Akt: 20.12.2018 18:57 Print

City: Messer-Mann stach auf Polizeiauto ein

Messerattentat auf einen besetzten Streifenwagen in der Wiener Philharmonikerstraße: Ein unbekannter Mann zückte ein Messer und stach auf die Scheiben ein – Pfefferspray und Festnahme.

 (Bild: iStock (Symbol))

(Bild: iStock (Symbol))

Zum Thema
Fehler gesehen?

Zwei Polizisten saßen am Mittwochabend gegen 22 Uhr im Streifenwagen in der Innenstadt. Plötzlich kam ein unbekannter Mann, zückte ein Messer und stach bzw. schlug mit dem Messer aufs Seitenfenster des Streifenwagens mehrmals ein. Die Beamten stiegen aus, schoben den Täter zur Seite und überwältigten den Mann. Zur Bändigung des Täters setzte die Exekutive Pfefferspray ein.

Anzeige wegen versuchten Mordes

Der Streifenwagen wurde beschädigt, die Beamten blieben unverletzt. Der Mann wurde festgenommen, eine Anzeige wegen versuchten Mordes, gefährlicher Drohung und Sachbeschädigung wurde gemacht – was übrig bleibt, entscheidet jetzt die Staatsanwaltschaft. Zum Motiv des Mannes ist nichts bekannt.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(Lie)

Themen
Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Marie am 20.12.2018 20:08 Report Diesen Beitrag melden

    ?????

    Ständig werden "normale" bürger niedergestochen doch von anzeigen wegen versuchten mord liest man nie was. Eigegenartig. Eigentlich sollte jede attacke mit einer waffe als versuchter mord zur anzeige gebracht werden !!

    einklappen einklappen
  • Bert.K am 20.12.2018 20:56 Report Diesen Beitrag melden

    Wieso ein Unbekannter ?

    Wurden noch keine Erhebungen über dessen Identität gemacht ? Vielleicht bekommt er von der grünen Alev Korun besuch und Hilfe .

  • Ibocksnimma am 20.12.2018 22:43 Report Diesen Beitrag melden

    Einfach unfassbar.

    Hätte es so etwas vor 5 Jahren gegeben? Unglaublich wie sich unser Land verändert hat! Und dann noch Freifuß!!!

    einklappen einklappen

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Nebbichklopfer am 21.12.2018 06:26 Report Diesen Beitrag melden

    Ringelspiel

    Ein ...jähriger Bursch, der traumatisiert, da nicht kindergerecht untergebracht (zB klebrige Böden, nicht gereinigte WCs und zuwenig weibliche Betreuhng), dies als Weckruf und Fanal angesichts der permanenten Diskriminierung verstanden wissen wollte. In Wahrheit handelt es sich um einen Aufschrei ob der Hilflosigkeit in der nunmehr, aufgrund von Türkis-Blau, rasend sich ausbreitenden Kälte. Die gemeinsame Anstrengung aller Anständigen und Guten, die es vor allem donnerstags immer noch gibt, wird allerdings rettend eingreifen durch die Konsultation des nächsten Promijuristen.

  • harald am 21.12.2018 03:16 Report Diesen Beitrag melden

    DANKE

    Nur mehr erbärmlich wie es in diesem Land zugeht. Zu jeder Zeit an jedem Ort muss man in Ö mit einer Messerattacke rechnen u. dagegen helfen auch keine neuen Abfangjäger Panzer od. Kanonen die gewisse Leute um Milliarden auf Kredit kaufen möchte....DANKE

  • Sabine am 21.12.2018 01:54 Report Diesen Beitrag melden

    Mordversuch am Streifenwagen

    kann ich mir nicht vorstellen

    • Knut Randauch am 21.12.2018 03:31 Report Diesen Beitrag melden

      Es geht darum,

      daß ein messerbewaffneter auf (zum Glück nur Blech) einsticht. Stell dir vor, es wäre dein Fleisch und Blut! Oder das eines nahen Angehörigen!

    einklappen einklappen
  • Auchnemeinung am 21.12.2018 01:39 Report Diesen Beitrag melden

    Mann?

    Ich dachte schon, es handelte sich mutmaßlich um ein messerscharfes WESEN!

  • Klarname am 21.12.2018 00:53 Report Diesen Beitrag melden

    My Name is nobody

    Ein Unbekannter...wurde festgenommen. Finde den Fehler.