Leichen in Floridsdorf

08. Februar 2018 10:43; Akt: 08.02.2018 12:03 Print

Zwei Tote: Nachbarin sah Mordkommission

Am Mittwoch fuhr ein Großaufgebot der Polizei zu einem Gemeindebau in Floridsdorf – Leichenfund. Eine Nachbarin schildert die Szenen.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Große Erschütterung in Floridsdorf: Die Polizei fand am Mittwochvormittag in einer Wohnung im 1. Stock eines Gemeindebaus in der Rußbergstraße die Leichen einer 45-Jährigen und ihrer 15 Jahre alten Tochter – "Heute" berichtete.

"Ist ja ein Wahnsinn", kommentiert eine Nachbarin die Situation gegenüber "Heute". "Ich sitz’ beim Kaffee, dann kommt so viel Polizei, die Mordkommission, Bestatter. Das ist von 9.15 bis 14.30 gegangen." Das Großaufgebot war laut der Zeugin stundenlang vor Ort, die Leichen seien kurz vor 14.30 abtransportiert worden.

Viele offene Fragen

Rätselhaft: Weder der Ex-Mann der Frau, noch der gemeinsame Sohn im Volksschulalter sollen in letzter Zeit gesichtet worden sein. "Er ist ja verschwunden, angeblich mit dem zweiten Kind, er hat ja einen Sohn", vermutet die Nachbarin. Wie die Polizei berichtet, alarmierte der Ex-Mann allerdings die Beamten, weil er sich Sorgen um seine Ex-Frau gemacht hatte.

Wie das Landeskriminalamt mitteilte, hätten weder die Ermittlungen, noch eine erste Obduktion Hinweise auf Fremdverschulden ergeben. Die Wohnungstür war versperrt und wies keine Einbruchsspuren auf. Die zwei in den Betten aufgefundenen, weiblichen Leichen wiesen bereits starke Verwesungsspuren auf, sie dürften schon mehrere Wochen dort gelegen haben.

Vermutlich Kohlenmonoxid-Vergiftung als Ursache

Polizeisprecherin Irina Steirer bestätigte am Donnerstag gegenüber "Heute", dass die Frauen vermutlich an einer Kohlenmonoxid-Vergiftung gestorben seien. Auch ein Suizid, Unfall oder eine Krankheit kommen laut Polizei als mögliche Ursachen in Frage. Eine weitere Obduktion soll demnächst klären, was genau Schuld am Tod der Frau und ihrer Tochter war.

Auch mysteriös: Die Polizei verschwieg am Mittwoch den Einsatz - nur die "Krone" dürfte informiert worden sein, diese hielt die Meldung bis Donnerstagfrüh zurück.

Lesen Sie mehr: Leichen von Mutter und Tochter (15) entdeckt >>>

Mutter und Tochter (15) sterben an CO-Vergiftung

Stellungnahme der Polizei:

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(red)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • krtecek am 08.02.2018 11:46 Report Diesen Beitrag melden

    Wien ist Chicago oder die Bronx

    Kaum ein Tag in Wien wo keiner umgebracht wird. Aber zu Jahresende haben wir dann in ganz Österreich wieder nur 15- 20 Morde

    einklappen einklappen
  • Erich am 08.02.2018 12:01 Report Diesen Beitrag melden

    Normal in diesem Kulturkreis

    Man geht von einer Eifersuchtstat aus. Der türkische Partner ist auf der Flucht.

    einklappen einklappen
  • AuchneMeinung am 08.02.2018 12:49 Report Diesen Beitrag melden

    Ob das wieder ein Gläubiger

    der friedlichen Religion war?

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Shay am 11.02.2018 00:44 Report Diesen Beitrag melden

    Flening

    Schön das sie so viel zeit hatte um zuzuschauen was passiert... aber aufgefallen ist es ihr nicht das man die länger nicht gesehen hat?? Wenn sie schon weiß das der mann mit dem kind weg ist? Kein voller postkasten aufgefallen? Oder das man die lange nichts geseben hat? Hauptsache jetzt groß machen ... ich hasse menschen ... kümmern sich immer um die probleme andere aber wenn es darauf ankommt passierz natürlich nichts ...

  • Tina am 09.02.2018 08:14 Report Diesen Beitrag melden

    Zwei Tote

    wenn man diese Kommentare liest, hat man den Eindruck, 90% davon wurden in einer Klapsmühle aufgenommen.

  • Sucher am 08.02.2018 21:26 Report Diesen Beitrag melden

    Kondi

    Die Frau ist 5 Stunden am Fenster gewesen , das ist ja fast Leistungssport. Die Dame könnte noch locker 5 Jahre Arbeiten gehen bei der Kondition.

  • Calimero am 08.02.2018 16:15 Report Diesen Beitrag melden

    oe24

    Beide Frauen waren gewalttätig der Familie gegenüber und scheinbar wurde seit Monaten weder von Polizei noch Behörden richtig nach gesehen ! Eine komische Tragödie !

  • zachaeus am 08.02.2018 15:42 Report Diesen Beitrag melden

    Taffe Nachbarin,

    die einen minutiösen "Gafferbericht" (mehr ist das nicht!) abgibt, aber den Geruch von "Faulleichen" (wird so bezeichnet!) nicht gneißt! Job beim ORF in Aussicht?