Auf 41.000 m2 gewachsen

04. Juni 2019 14:11; Akt: 04.06.2019 14:11 Print

Strandfeeling: CopaBeach startet jetzt in die Saison

Sommer, Sonne und Strand – und das gleich neben der U1: Fast doppelt so groß wie im Vorjahr startet der neugestaltete CopaBeach an der Neuen Donau jetzt in die Saison.

Bildstrecke im Grossformat »
Yasmine (22) und Jana (19) fliegen auf den neuen CopaBeach an der Neuen Donau! Auch Marlene (21) und Lea (22) gefällts am neuen CopaBeach. Und "Asterix" (48) führt sein Kaninchen Julius gerne und regelmäßig am neuen CopaBeach an der Leine zum Spaziergang aus. Ebi (25) zieht es hingegen ins erfrischende Nass der Neuen Donau. Der erweiterte CopaBeach startet jetzt in die Saison. Das 41.000 m² große Erholungsgebiet an der Neuen Donau wartet mit Gratis-Bademöglichkeiten, Sandstrand und coolen Lokalen auf. Der erweiterte CopaBeach startet jetzt in die Saison. Das 41.000 m² große Erholungsgebiet an der Neuen Donau wartet mit Gratis-Bademöglichkeiten, Sandstrand und coolen Lokalen auf. Der erweiterte CopaBeach startet jetzt in die Saison. Das 41.000 m² große Erholungsgebiet an der Neuen Donau wartet mit Gratis-Bademöglichkeiten, Sandstrand und coolen Lokalen auf. Der erweiterte CopaBeach startet jetzt in die Saison. Das 41.000 m² große Erholungsgebiet an der Neuen Donau wartet mit Gratis-Bademöglichkeiten, Sandstrand und coolen Lokalen auf. Der erweiterte CopaBeach startet jetzt in die Saison. Das 41.000 m² große Erholungsgebiet an der Neuen Donau wartet mit Gratis-Bademöglichkeiten, Sandstrand und coolen Lokalen auf. Stadträtin Ulli Sima (SPÖ) genoss bei der Eröffnung am Montag ein kühles Gläschen. Der erweiterte CopaBeach startet jetzt in die Saison. Das 41.000 m² große Erholungsgebiet an der Neuen Donau wartet mit Gratis-Bademöglichkeiten, Sandstrand und coolen Lokalen auf. Der erweiterte CopaBeach startet jetzt in die Saison. Das 41.000 m² große Erholungsgebiet an der Neuen Donau wartet mit Gratis-Bademöglichkeiten, Sandstrand und coolen Lokalen auf. Stadträtin Ulli Sima (SPÖ) hat das Freizeitparadies in der Donaustadt am Montag mit Bezirksvorsteher Ernst Nevrivy (re.) und dessen Stellvertreter Karl Gasta eröffnet. Der erweiterte CopaBeach startet jetzt in die Saison. Das 41.000 m² große Erholungsgebiet an der Neuen Donau wartet mit Gratis-Bademöglichkeiten, Sandstrand und coolen Lokalen auf. Der erweiterte CopaBeach startet jetzt in die Saison. Das 41.000 m² große Erholungsgebiet an der Neuen Donau wartet mit Gratis-Bademöglichkeiten, Sandstrand und coolen Lokalen auf. Der erweiterte CopaBeach startet jetzt in die Saison. Das 41.000 m² große Erholungsgebiet an der Neuen Donau wartet mit Gratis-Bademöglichkeiten, Sandstrand und coolen Lokalen auf. Der erweiterte CopaBeach startet jetzt in die Saison. Das 41.000 m² große Erholungsgebiet an der Neuen Donau wartet mit Gratis-Bademöglichkeiten, Sandstrand und coolen Lokalen auf. Der erweiterte CopaBeach startet jetzt in die Saison. Das 41.000 m² große Erholungsgebiet an der Neuen Donau wartet mit Gratis-Bademöglichkeiten, Sandstrand und coolen Lokalen auf.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Mit Abschluss der Arbeiten am Bauabschnitt 2 – vom Restaurant Rembetiko bis zum Sportplatz der Volksschule Donau-City – stehen den Wienern jetzt rund 500 Meter komplett neugestaltete Uferfläche mit vielen Freiflächen und vielfältiger Gastronomie zur Verfügung, insgesamt wurden 41.000 m² Fläche neugestaltet.

"Urlaub in Wien, zum Nulltarif, das ist der neue CopaBeach, der mit der U1 bequem in nur 6 Minuten vom Stephansplatz zu erreichen ist. Meine Priorität bei der Neugestaltung waren Freiräume, an denen nicht konsumiert werden muss. Dazu gibt es Sandstrand, Grünflächen und unterschiedlichstes gastronomisches Angebot", so Umweltstadträtin Ulli Sima (SPÖ). Drei Trinkbrunnen und eine Dusche runden das kostenlose Bade-Angebot am CopaBeach ab. Sima hat das Freizeitparadies in der Donaustadt am Montag mit Bezirksvorsteher Ernst Nevrivy und dessen Stellvertreter Karl Gasta eröffnet.

Mix aus Grünflächen, neuen Fußwegen und Sitz- und Liegeflächen

Nach dem ersten Bauabschnitt, fertiggestellt 2018 von der Reichsbrücke bis zum Restaurant Rembetiko, wurde heuer der Bereich stromaufwärts des Restaurants komplett neu gestaltet. Herausgekommen ist ein ausgewogener Mix aus Grünflächen, neuen Fußwegen und Sitz- und Liegeflächen. Auch ein „Chill-out-Park“, eine Liegewiese mit frisch gepflanzten Bäumen, wurde gestaltet. Das gesamte Bauprojekt, rund 41.000 Quadratmeter, entspricht der Fläche von rund sechs Fußballfeldern. Grundlage aller Maßnahmen war ein vom Tiroler Architekturbüro LAAC erstellter Masterplan im Rahmen einer europaweiten Ausschreibung.

Folgende Gastronomen werden ab sofort am CopaBeach ausschenken bzw. auftischen:

- Figar geht Baden

Leichte asiatische Küche mit Quinoa Bowls und Sommersalaten. Das Getränkeangebot überzeugt mit hausgemachten Limonaden, diversen Spritzer-Variationen, Long Drinks und ausgewählten Cocktails
www.figar.net

- Cocobello

Das Team um Patrick Burger, einem der besten Barkeeper der Stadt, kehrt mit seinem bewährten High-End-Cocktail-Bar-Konzept an den CopaBeach zurück. Neben den legendären Cocktails wird mit eigenen Limonaden, Milk Shakes, Smoothies und Café auch sonst so einiges geboten.
www.bartendersball.at

- Super Food Deli

Superfood Deli hat sich dem gesunden Genuss mit gutem Gewissen verschrieben – vegan, bio und nachhaltig. Diverse Superfoods, allen voran die Acai-Beere, werden in köstlichen Bowls verarbeitet und serviert. Zusätzlich sorgen veganes Eis, Fruit Juices und kleine salzige Snacks für gesunden Genuss am CopaBeach.
www.juicedeli.at

- Comida

Comida präsentiert sich als kubanische Cocktail-Bar und bringt Karibik-Flair an den Copa Beach. Verabreicht werden neben zahlreichen Cocktails und hausgemachten Erfrischungsgetränken auch kleine kubanische und karibische Snacks. Das Angebot soll durch vereinzelte Grillabende abgerundet werden.
www.comida.at

- Krokodü

Achtung, am Copa Beach hat es sich ein Krokodü gemütlich gemacht! Nach einer Idee von Boxircus bietet die neue Location hier neben handgemachten, frischen Snacks mit Zutaten von lokalen Produzenten und einer feinen und kleinen Auswahl an Drinks vorwiegend österreichischer Marken auch individuelle Picknickkörbe auf Vorbestellung – ideal, um den neuen CopaBeach genüsslich erkunden zu können. Themenabende mit regionalen Produzenten und exklusive Verkostungen sollen das Angebot abrunden und ganz nach dem Motto „Ich chü beim Krokodü“ für gute Laune & einzigartigen Genuss am CopaBeach sorgen.
www.boxircus.at

- Daily Deli Beach

Daily Deli Beach bietet urbane Küche nach dem “Homemade“-Prinzip. Kulinarisch stehen Burger- und Sandwich-Variationen und Salate auf dem Programm. Dabei wird großer Wert auf hochwertige und regionale Zutaten gelegt. Selbst angesetzte Eistees und Limonaden sowie hausgemachte Dips und Saucen unterstreichen den hohen Qualitätsanspruch.
www.dailydeli.at

- Wiki Wiki Poke

Mit Wiki Wiki Poke kommt nicht nur die hawaiianische Küche, sondern auch das fröhlich-hawaiianische Lebensgefühl an den CopaBeach. Der Begriff Poke hat sich als Basis für gewürfelten rohen Fisch entwickelt, der mit frischen Zutaten auf Reis angerichtet wird. In Schale geworfen – also in einer Bowl – steht Poke für gesunde Ernährung. Mittlerweile haben sich neben traditionellen Fischvarianten auch Poke Bowls mit Fleisch sowie vegetarische und vegane Bowls etabliert.
www.wikiwikipoke.at

- Donaufrische

Hier eröffnen Stephanie Edtstadtler (Cafe Fräulein´s) und Alexander Plansch (Cafe Namenlos) ihr Lokal Donaufrische. In der Donaufrische werden Kaffee und Kuchen in gemütlicher Atmosphäre kredenzt, zusätzlich werden kleine Snacks, ausgewählte Long Drinks sowie Bier und Wein angeboten.

- Rembetiko & Mar y Sol

Selbstverständlich auch dabei im Speiseplan, bereits ein Klassiker am CopaBeach, das beliebte griechische Restaurant und der feurige Mexikaner direkt am Wasser.

- X-Rent

Die Firma X-Rent ist mit zwei Standorten am CopaBeach vertreten und bietet Funvehicles aller Art zum Verleihen an: E-Scooter, Boards, Stand up Paddle oder Kanus für Kinder.

Und so geht’s weiter

Im hinteren Bereich des CopaBeach werden die Arbeiten für Müll- und Lagerräume bis April 2020 fortgesetzt. Diese werden künftig den großen Vorteil bieten, dass Zulieferer zufahren können, ohne die Spaziergänger, Radfahrer und Badenden am CopaBeach zu stören. Im Bauabschnitt 3 werden im hinteren CopaBeach-Bereich bis April 2020 technische Infrastruktur wie Wasser, Kanal, Strom sowie öffentliche Beleuchtung neu errichtet. Auch ein Skatepark wird realisiert. Alle Arbeiten werden hochwasserfest ausgeführt, ist die Donauinsel doch nicht nur das top-Freizeitparadies der Wienerinnen und Wiener, sondern die zentrale Hochwasserschutzeinrichtung der Millionenstadt Wien.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(ck)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Rebecca am 04.06.2019 19:45 Report Diesen Beitrag melden

    15 Mio. Euro für ein bisserl Sand?

    Das kann nur die Stadt Wien: Alles zubetonieren, asphaltieren, Kunstrasen und Sand aufschütten und schon sind 15 Mio. verbraten. Um die trostlose Flächenversieglung zu beleben werden Stahlcontainer platziert, die das Beach-Feeling gleich im Keim ersticken. Da helfen auch nicht kosmische Namen. Was wurde aus dem Konzept, hier Ganzjahresbetriebe anzusiedeln mit großflächigen Terrassen? Angst vorm Hochwasser? Warum nicht wasserfest bauen und daraus auch noch ein Spektakel machen: Das erste Unterwasser-Restaurant? Niemand geht dort schwimmen, außer sog. Gastronomen.

  • Kannitverstan am 04.06.2019 16:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wow

    Bobobeach ist wieder im Gespräch. Leider gibt es die guten Grillereien nicht mehr. Auch das ehemalige Cocodrillo war toll. Jetzt gibt es eben Sand und Container.

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Rebecca am 04.06.2019 19:45 Report Diesen Beitrag melden

    15 Mio. Euro für ein bisserl Sand?

    Das kann nur die Stadt Wien: Alles zubetonieren, asphaltieren, Kunstrasen und Sand aufschütten und schon sind 15 Mio. verbraten. Um die trostlose Flächenversieglung zu beleben werden Stahlcontainer platziert, die das Beach-Feeling gleich im Keim ersticken. Da helfen auch nicht kosmische Namen. Was wurde aus dem Konzept, hier Ganzjahresbetriebe anzusiedeln mit großflächigen Terrassen? Angst vorm Hochwasser? Warum nicht wasserfest bauen und daraus auch noch ein Spektakel machen: Das erste Unterwasser-Restaurant? Niemand geht dort schwimmen, außer sog. Gastronomen.

  • Kannitverstan am 04.06.2019 16:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wow

    Bobobeach ist wieder im Gespräch. Leider gibt es die guten Grillereien nicht mehr. Auch das ehemalige Cocodrillo war toll. Jetzt gibt es eben Sand und Container.