Er ist der Held des Tages

30. August 2018 05:25; Akt: 30.08.2018 07:58 Print

Taxifahrer rettet Fahrgast vor 35.000-Euro-Betrug

von Gerda Mackerle - Dreist: Zum zweiten Mal innerhalb von 48 Stunden versuchten Trickbetrüger, Geld mit dem „Kautionstrick“ zu erbeuten. Ein Taxifahrer rettete die Frau vor den Kriminellen.

Taxler Sayed Ahmed (59):

Taxler Sayed Ahmed (59): "Ich helfe den Leute einfach gern." (Bild: Taxi 40100)

Zum Thema
Fehler gesehen?

"Die Dame hat geweint und gezittert, als sie eingestiegen ist, hat erzählt, dass ihre Tochter in der Steiermark in Haft kommt, weil sie einen Verkehrsunfall verursacht hat – außer, sie zahlt 35.000 Euro", schildert Sayed Ahmed (59) bewegt. Der "Taxi 40100"-Fahrer wurde gestern knapp nach 12 Uhr in die Himberger Straße in Favoriten bestellt. "Die 84-jährige Dame wollte so schnell wie möglich zur Bank, um all ihr Geld abzuheben", erzählt aus Ägypten stammende Taxifahrer, der seit 40 Jahren in Wien lebt.

Taxifahrer Sayed Ahmed reagierte richtig

Sofort schrillten bei dem siebenfachen Vater, der seit 24 Jahren Taxi fährt, die Alarmglocken: "Ich habe die Betrugsmasche gleich erkannt, hatte davon in "Heute" gelesen." Unfassbar: Schon zum zweiten Mal innerhalb von nur 48 Stunden versuchten die Kriminellen, die sich am Telefon als Polizisten ausgeben, mit dem "Kautionstrick" zu Geld zu kommen.

Zwei Betrugsversuche innerhalb von 48 Stunden

Erst am Montag hatte ein Taxler eine Frau in Hietzing vor einem Betrug gerettet – "Heute" berichtete.

Auch gestern war es Taxifahrer Ahmed, der heldenhaft reagierte und die Dame zur echten Polizei in die Inspektion Ada-Christen-Gasse – statt zur Bank – brachte. Als die Dame dann am Telefon hörte, dass es ihrer Tochter gut geht, "hat sie mich umarmt, weil sie so froh war". Scheinbar vor Erleichterung „wollte sie trotz mehrfacher Aufforderung nicht zur Einvernahme bleiben“, bestätigt Polizeisprecher Harald Sörös den Vorfall. Held Ahmed sagt: "Ich helfe gern." Er wird vom Arbeitgeber "Taxi 40100" geehrt.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Anita L. am 30.08.2018 06:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Held

    Bravo! Zur rechten Zeit,am rechten Ort. Die Damen können froh sein,dass sie so einen aufmerksamen Helfer hatten.

  • Eduarf am 30.08.2018 11:41 Report Diesen Beitrag melden

    Hochachtung

    Das sind die Leute die Österreich reicher machen. Zivilcourage muss man ja heute leider mit der Lupe suchen. Ich hoffe das mit der Ehrung auch bisserl was Weltliches an Gaben überreicht wird. Taxifahrer sind keine Millionäre

  • Mama Renate am 30.08.2018 09:37 Report Diesen Beitrag melden

    Mein Mann war früher

    ... oft Fahrgast bei Ahmed. Er ist ein wirklich ganz außergewöhnlich hilfsbereiter und sehr freundlicher Mann, weit mehr als nur ein Taxifahrer. Schön, dass er einmal dafür geehrt wird.

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Robert M. am 31.08.2018 13:35 Report Diesen Beitrag melden

    Betrug

    Wie man sieht ist auf uns Taxifahrer Verlass !

  • Erich Vom Berg am 30.08.2018 14:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Muss ja ein gutes Geschäft sein

    Gestern 80.000 heute 35.000 verhindert.Weil 90% der älteren Menschen bezahlen.

  • Eduarf am 30.08.2018 11:41 Report Diesen Beitrag melden

    Hochachtung

    Das sind die Leute die Österreich reicher machen. Zivilcourage muss man ja heute leider mit der Lupe suchen. Ich hoffe das mit der Ehrung auch bisserl was Weltliches an Gaben überreicht wird. Taxifahrer sind keine Millionäre

  • Knut Randauch am 30.08.2018 11:39 Report Diesen Beitrag melden

    Der Neffentrick

    und seine Varianten: nicht einmal die allersenilste Oma kann auf so was reinfallen. Wenn ein alter Mensch fähig ist, zu telefonieren, muß er auch erkennen, daß die Aktion 10 km gegen den Wind faul riecht. Meine Eltern sind auch über 90. Sie haben in einer ähnlichen Situation richtig reagiert. Bei der fingierten Geldübergabe klickten die Handschellen.

    • koarllustig am 30.08.2018 15:33 Report Diesen Beitrag melden

      @Knut Randauch...

      Sie nehmen also Ihre Eltern als generellen Maßstab ?? Alle (alte) Menschen sind verschieden, genauso wie ihre Krankheiten und wie sie damit fertig werden (müssen). Meine Großmutter war dement, dass meinten Sie wohl mit "allersenilst" und sie hätte nicht einmal mehr gewusst was ein Telefon ist, geschweige, was sie damit machen soll ! Also.....seien Sie froh, dass Ihre Eltern noch geistig fit sind und ...urteilen Sie nicht so vorschnell über andere !!!

    einklappen einklappen
  • Schmid Franzi am 30.08.2018 10:33 Report Diesen Beitrag melden

    "Held"

    Natürlich lesen die Betrüger auch die Artikel, und die Drei bewerten es negativ.