Tierquälerei

16. April 2019 13:50; Akt: 16.04.2019 15:27 Print

Frau färbt Tauben ein, bietet Selfies gegen Geld

Eine Frau hat laut Tierschützern Reisenden gegen Geld Selfies mit gefärbten Tauben angeboten. Dabei handle es sich eindeutig um Tierquälerei.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Offenbar ist es eine neue Touristen-Masche in Wien: Eine Frau hat laut Tierschutzverein Vier Pfoten Reisenden kostenpflichtige Selfies mit bunt gefärbten Tauben angeboten.

Derartige Fotos, die im Schlosspark Schönbrunn aufgenommen wurden, erhielten die Vier Pfoten. "Es handelt sich eindeutig um Tierquälerei. Laut Zeugen hat es sich um lebende Tiere gehandelt", sagt Brigitte Kopetzky von der Organisation.

Tierschutzgesetz verbietet Verfärben

Im österreichischen Tierschutzgesetz sei explizit geregelt, dass das "aus ästhetischen oder kommerziellen Gründen vorgenommene Tätowieren oder Verfärben von Haut, Federkleid oder Fell" verboten sei, "sofern es sich nicht um eine Maßnahme zur fachgerechten Tierkennzeichnung handelt“, erklärt Kopetzky.

Die Bürger werden nun um Hinweise gebeten. Diese können an die Tierschutzombudsstelle Wien unter post@tow-wien.at oder telefonisch unter 4000 75079 gemeldet werden.

Die Bilder des Tages >>>

Die Bilder des Tages

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(rfr)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Artgerecht am 16.04.2019 14:30 Report Diesen Beitrag melden

    Bin nicht sicher was schlimmer ist:

    Färben oder ständig unter Leuten hin- und hergereicht zu werden.

  • Kannitverstan am 16.04.2019 14:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Unser Tierschutzgesetz ist strenger

    als der Schutz von Menschen.

    einklappen einklappen
  • Tiara am 17.04.2019 08:09 Report Diesen Beitrag melden

    ekelhaft

    Man darf ein Tier nicht einfärben (ich gehe hier von ungefährlichen Farben wie Kreide oder Hautfarbe aus) aber Kindern darf man ein Stück der Genitalien abhacken, oder ihnen Löcher in Körperteile stechen. Das ist einfach nur krank

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Wolf am 18.04.2019 10:02 Report Diesen Beitrag melden

    Tierschutz

    Und was passiert mit der Pferde im Prater und 1010 Wien ??

  • Tiara am 17.04.2019 08:09 Report Diesen Beitrag melden

    ekelhaft

    Man darf ein Tier nicht einfärben (ich gehe hier von ungefährlichen Farben wie Kreide oder Hautfarbe aus) aber Kindern darf man ein Stück der Genitalien abhacken, oder ihnen Löcher in Körperteile stechen. Das ist einfach nur krank

  • was solls am 16.04.2019 20:56 Report Diesen Beitrag melden

    die Tauben leben bei der gut

    Die habe ich selbst schon gesehen. Für längere Zeit am Maria Theresien Platz. Natürlich ist das ziemlich gestört. Nur, hat die schon so gewirkt als würde sie ihre Tauben lieben, gern haben, nicht quälen. ...und wenn sie mit Lebensmittelfarbe gefärbt hat ist es auch nicht schädlich. Auf jeden Fall fühlen sich die Tauben bei ihr wohl und scheinen glückliche Tauben zu sein.

  • Artgerecht am 16.04.2019 14:30 Report Diesen Beitrag melden

    Bin nicht sicher was schlimmer ist:

    Färben oder ständig unter Leuten hin- und hergereicht zu werden.

  • Kannitverstan am 16.04.2019 14:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Unser Tierschutzgesetz ist strenger

    als der Schutz von Menschen.

    • Menschen zählen bei der spö nichts am 16.04.2019 21:01 Report Diesen Beitrag melden

      das Nutzvieh hat mehr Rechte als wir

      ja, stimmt. zB. gelten für Tiere, auch Nutzvieh strenge Lärmbeschränkungen. Neben einem Nutzviehstall darf keine Hauptsstrasse sein, etc. In Wien sind sogar 100 Dezibel von den Wiener Linien Bussen, massiver Fluglärm, enormer Strassenlärm - der Stadtregierung vollkommen egal. Da wird man zu Tode gequält, einem das Leben verdorben, man krank gemacht - von dem brutalen Lärm - aber der Stadt Wien ist das wurscht. Der spö ist es vollkommen egal ob die Leute elendig verecken. Ganz im Gegenteil - die spö will noch mehr Verkehr, noch mehr Lärm, mehr Parkplätze und weniger Radwege, weniger Grünfläche.

    • Manuela am 17.04.2019 16:22 Report Diesen Beitrag melden

      mal nachdenken!

      menschen können ja auch zur polizei gehen was tiere nicht können!

    • Kannitverstan am 17.04.2019 19:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Menschen zählen bei der spö nichts

      Sie vergaßen zu erwähnen, dass Wien das Regelwerk um den Lärm stark zurückgeschnitten hat. So können sie beispielsweise täglich, auch an Feiertagen, bis 22h die Schlagbohrmaschine an die Wand setzen. Warum wohl hat das die SPÖ getan.

    • Kannitverstan am 17.04.2019 20:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Manuela

      Wegen gefärbten Haaren?

    • Manuela am 17.04.2019 22:10 Report Diesen Beitrag melden

      mensch ist nicht gleich tier

      wenn man schaden durch jemanden erleidet kann man als mensch zur polizei gehen. wenn einem tier schaden zugefügt wird kann es nicht zur polizei gehen und sagen,, hilfe man hat mir was angetahn". wenn man ihnen gegen ihren willen die haare färben würde wären sie sicher nicht glücklich, oder etwa doch?

    einklappen einklappen