Messerstecherei in Wien-Ottakring

02. Oktober 2017 11:58; Akt: 02.10.2017 15:38 Print

U6: Serbe (21) wegen Nichtigkeiten getötet

Die Auseinandersetzung zwischen mehreren jungen Männern in der Nacht auf Sonntag vor der U6-Station Thaliastraße endete mit einem Toten. Laut Polizei hatte der Streit nichts mit der Drogenszene zu tun.

Der Zeuge deutet auf die Stelle, bis zu der sich das Opfer blutend schleppte.  (Bild: Video3)

Der Zeuge deutet auf die Stelle, bis zu der sich das Opfer blutend schleppte. (Bild: Video3)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Am 01.10.2017 kam es gegen 02:00 Uhr im Bereich Thaliastraße/ Lerchenfelder Gürtel zu einem Kampf zwischen mehreren Männern. Im Zuge dieser Auseinandersetzung wurden der 21- und der 31-Jährige vom 22-jährigen Kontrahenten mit einem Klappmesser attackiert und schwer verletzt. Nach dem die vier Tatverdächtigen – afghanischer und tschetschenischer Herkunft – gestellt und verhaftet werden konnten, wurden sie von der Polizei zur Tat befragt.

Ermittlungen des Landeskriminalamts (Mordgruppe Fischer) ergaben, dass auch ein dritter Mann (20) mit den beiden Opfern unterwegs war, ihm gelang jedoch die Flucht. Der Mann konnte ausgeforscht und ebenfalls als Zeuge einvernommen werden.

Meinungsverschiedenheiten führten zur Eskalation

Das Motiv waren Streitigkeiten, die laut Polizei aufgrund von Nichtigkeiten entstanden sind. Der weit verbreitete Verdacht auf einen Konflikt innerhalb der Suchtgiftszene hat sich nicht bestätigt. Alle vier Festgenommenen werden in die Justizanstalt eingeliefert.

Zustand des 31-Jährigen kritisch

Das 21-jährige Opfer, ein Serbe, starb wenige Stunden später im Krankenhaus aufgrund seiner schweren Verletzungen, der Zustand des 31-jährigen Bulgaren ist weiter kritisch, es besteht jedoch keine akute Lebensgefahr.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(bai)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • einen wienerin am 02.10.2017 12:44 Report Diesen Beitrag melden

    "Ich lass mir mein Wien

    nicht schlechtreden." O-Ton Bürgermeister von Wien

  • myopinion am 02.10.2017 13:09 Report Diesen Beitrag melden

    Gewaltbereit als Grundeinstellung?

    Genau das ist das Problem bei solchen Personen. Da braucht es nicht viel um gleich das Messer zu zücken. Die Grundhaltung ist hier einfach aggressiv u. gewaltbereit.

    einklappen einklappen
  • Leporello am 02.10.2017 12:58 Report Diesen Beitrag melden

    Schlechtreden, wozu die Mühe?

    Wien braucht man nicht mehr schlechtreden, Wien ist schon ..... dank der rot/grünen Chaostruppe, die sich Stadtregierung schimpft. Wenn der Veltlinerfreund in nächster Zeit abdankt, muss es unbedingt Neuwahlen geben. Aber dankt der wirklich ab? Wer finanziert ihm dann seine Leberkässemmeln und seinen Wein....?

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Larisa am 02.10.2017 20:30 Report Diesen Beitrag melden

    Tschetschenen kommen nie zusammen mit afganen.

    Tschetschenen gehen niemals mit afganen um, weil tschetschenen sind aus nordkaukasus und mogen afganen total überhaupt nicht... tschetschenen sind immers gegen afganen!

    • Sarah am 02.10.2017 21:19 Report Diesen Beitrag melden

      Quatsch

      Haben Sie überhaupt gelesen worum es ging? 2 Tschetchenen und 2 Afghaner sind auf einen Serben und Bulgaren losgegangen. Die 4-Gruppe hat das Leben eines 21-jährigen genommen, das andere Opfer liegt schwerverletzt im Krankenhaus und kämpft ums Leben! Was bringt uns die Regierung? Angeblich herrscht die Demokratie.. die ist wohl zu spüren. Und nochmals auf Ihre Aussage bezogen, die Afghanen sowie tschechenen sind in diesem Fall gut miteinander gekommen, waren einverstanden das Leben eines anderen zu nehmen!

    einklappen einklappen
  • fuhrinat am 02.10.2017 14:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Serbe

    Die können nicht mehr miteinander reden, also zückt man gleich das Messer

  • Statistiker am 02.10.2017 14:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Mag.

    So ist das in unserer schönen, neuen Gesellschaft mit den Schätzen, wertvoller als Gold. X FPÖ!

  • eine wienerin am 02.10.2017 13:25 Report Diesen Beitrag melden

    Tragen von Messern verbieten

    Das sind doch auch Tatwaffen.

    • Eaglehawk am 02.10.2017 13:43 Report Diesen Beitrag melden

      Schön wärs doch ...

      Ja natürlich ein Verbot wird etwas bringen - vor allem weil sich jeder daran hält ... Warum nicht gleich "Fernsehverbot"?

    • eine wienerin am 02.10.2017 13:52 Report Diesen Beitrag melden

      @Eaglehawk

      Bei Kontrollen könnte die Polizei aber die Messer beschlagnahmen und so das eine oder andere Unglück verhindern.

    einklappen einklappen
  • Möbelhaus am 02.10.2017 13:20 Report Diesen Beitrag melden

    Wozu die Aufregung ?

    das ist doch Tagesordnung...unternommen wird rein gar nichts...man will ja nicht rassistisch sein...