Medientermin im Jamie's Italian

20. April 2018 15:14; Akt: 31.03.2019 18:02 Print

Unangenehme Fragen bei Jamie Olivers Stippvisite

von Igor Basagic - Der Kurzbesuch des britischen Starkochs Jamie Oliver im Jamie's Italian war perfekt organisiert. Doch inmitten allgemeiner Heiterkeit sprach jemand die Restaurantschließungen an.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Jamie Oliver ist ein Medienprofi durch und durch. Der PR-Termin am Freitag im Jamie's Italian in der Wiener City war ein zeitlich präzise koordiniertes Event mit allem drum und dran. Trotzdem ist beim ersten Besuch des Franchise-Restaurants nicht alles nach seinem Geschmack verlaufen.

10.45 bis 10.55 Uhr hieß es erst mal: "Zugang nur für Fotografen und Kamerateams." Bevor das Restaurant von Journalisten und Fans (sie waren glückliche Gewinner einer Verlosung) betreten werden durfte und es zum gemeinsamen Speisen ging, gab es Instruktionen seitens des Managements: "Restaurant betreten, links an der Bar vorbei, bitte vor der Treppe stehen bleiben. Jamie Oliver wird dort die Stufen runterkommen und mit allen ein Selfie machen. Danach gibt es ein gemeinsames Essen, wo Jamie Oliver, wenn es soweit ist, Fragen beantworten wird." Ein Mangel an Disziplin kann man dem Management wahrlich nicht vorwerfen.

Stippvisite, neues Buch und ein Gewinnspiel

Der Brite besuchte das Lokal in der Wiener City zum ersten Mal. "Das ist üblich bei Jamie. Wenn jemand ein Lokal unter seinem Namen aufgemacht hat, dann schaut er nach ein paar Monaten vorbei, um zu sehen, wie es läuft", so die Mitarbeiterin des DK Verlags, das auch das neueste Buch des Starkochs veröffentlichen wird.

Ein geschäftiges PR-Event, das weniger als zwei Stunden dauerte und doch recht gemütlich wirkte. Einerseits lag es daran, dass der Kult-Fernsehkoch sich unglaublich entspannt zeigte, andererseits schlichen Mitarbeiter des Managements wie lautlose Ninjas umher und tuschelten, ob eh alles nach Plan läuft. Natürlich tat es das nicht. Zur versprochenen Foto-Session stand der Brite plötzlich beim rechten Aufgang zum Speisesaal und nicht wie angekündigt auf der linken Seite. Ein Scherzkeks durch und durch.

ca. 15 Minuten pro Mahlzeit

Danach ging es flott weiter. Mr. Oliver kündigte die Speisen an und sprach wiederholt seine Liebe für die italienische Küche aus. Ausgiebiges genießen war bei dem knappen Zeitplan kaum möglich. Der Koch wusste jedoch mit seiner unbeschwerten Art gut abzulenken. Er meinte „das Rad nicht neu erfinden zu wollen“ und so schmeckte es auch: solide bis sehr gut, aber nichts Ungewöhnliches. Jamie`s Italian ist nicht das leichteste Essen, so waren die meisten froh mit einem großen Hunger zum Testessen gekommen zu sein.

Unangenehme Fragen und Olivers Retourkutsche

Nach den drei Mahlzeiten kam der Frage & Antworten-Block, welcher ebenfalls knapp bemessen war. Abgesehen von Fragen nach Jamie Olivers Ernährungs-Tipps und Vorlieben sprach eine Journalistin eine Sache an, die sich für den gebeutelten Geschäftsmann und Gastronom wie ein schwerer Stein im Magen anfühlen muss. Das militärisch gedrillte Management hätte dies ebenfalls gern verhindert: Das Thema mit den zahlreichen Restaurantschließungen.

Kurz war gedämpfte Stimmung im Saal, einige der Anwesenden dürften Bescheid wissen, dass erst vor wenigen Tagen wieder fünf weitere Restaurants in Australien haben schließen müssen. Der Brite ließ sich die gute Laune nicht nehmen und antwortete herzlich offen auf die heikle Frage: „Danke, dass Sie die wunderbare Stimmung hier mit dieser Frage an die Wand gefahren haben“ (in English: "Thanks for f***ing up the good atmosphere here."), sagte er scherzhaft und führte in einem längeren Monolog weiter aus, wie schwierig das Leben als Gastronom ist. Vor allem, wenn man seine „Mitarbeiter nicht mit dem Mindestlohn abspeisen“ wollen würde. Sein Plädoyer schloss er mit einer an die Journalistin gerichteten schnippischen aber nicht respektlosen Bemerkung: "Your business isn't going well either." Das sorgte auch bei den Medienvertretern für Lacher.

Dann war es auch schon 12.30 Uhr und auf die Minute genau verließ Englands berühmtester Koch nach kurzer Verabschiedung in einem gemächlichen Eiltempo das Restaurant. Es geht zurück nach England, wo das "tough Business" wartet.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Martin am 23.04.2018 11:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schließungen...

    ... hin oder her. Kosten würde ich sein Essen schon gerne. Geschmäcker sind ja verschieden. Da mach ich mir mal selber ein Bild....

  • Harry Belafonte am 23.04.2018 20:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Mageres Angebot

    Mir war am Flughafen der Meinl vorher lieber, das Angebot beim JOItalian ist mir zu dünn.

  • Christian am 21.04.2018 14:08 Report Diesen Beitrag melden

    Wer braucht den & das

    Der bringt sein grausliches britisches Essen zu uns, die GB- Rezepte haben auf einer A4 Seite Platz! Bei diesem Speiseangebot brauch sich niemand zu wundern, dass seine Lokale laufen von der Schließung bedroht sind!

    einklappen einklappen

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Harry Belafonte am 23.04.2018 20:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Mageres Angebot

    Mir war am Flughafen der Meinl vorher lieber, das Angebot beim JOItalian ist mir zu dünn.

  • Martin am 23.04.2018 11:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schließungen...

    ... hin oder her. Kosten würde ich sein Essen schon gerne. Geschmäcker sind ja verschieden. Da mach ich mir mal selber ein Bild....

  • Christian am 21.04.2018 14:08 Report Diesen Beitrag melden

    Wer braucht den & das

    Der bringt sein grausliches britisches Essen zu uns, die GB- Rezepte haben auf einer A4 Seite Platz! Bei diesem Speiseangebot brauch sich niemand zu wundern, dass seine Lokale laufen von der Schließung bedroht sind!

    • Franz am 21.04.2018 15:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Christian

      Die Lokale sind aber Italiener! Schon komisch ihr Beitrag dazu!

    • purplevienna am 22.04.2018 01:01 Report Diesen Beitrag melden

      Grausliches Essen ?

      @Christian: Wann und in welchen seiner britischen Lokale waren Sie schon zu Gast, um derartig unqualifizierte Urteile bezüglich seiner Kochkünste abzugeben?

    • Knurr am 22.04.2018 19:30 Report Diesen Beitrag melden

      Oliver

      @Christian: Jamie Oliver ist zwar bedingungslos mein Fall ("und ein Schuss Olivenöl und noch ein Schuss Olivenöl, und noch ein kräftiger Schuss Olivenöl und und und... oftmals eindeutig zu "olivenölig" für mich) aber er hat gute Ideen für Gerichte in denen er oftmals englische und italienische Küche verbindet und Traditionelles sehr gekonnt aufpeppt. Viele seiner Ideen sind jedenfalls interessanter und innovativer als Kebab-, Noodle- oder Pizzastand Nummer 1.587.329...

    • Christian am 23.04.2018 01:57 Report Diesen Beitrag melden

      Lesen bitte

      Das Restaurant heißt "Jamie's Italian". Da gibt's nur italienische Gerichte, falls du das nicht verstanden hast, weil du den Artikel offensichtlich nicht einmal gelesen hast.

    einklappen einklappen