Wien-Favoriten

07. Januar 2019 14:09; Akt: 07.01.2019 14:26 Print

Mann stellt sich nach versuchter Vergewaltigung

Jener Mann, der in einem Wohnhaus in Favoriten versucht hatte eine Frau zu vergewaltigen, stellte sich am Montag der Polizei.

Der Mann stellte sich selbst. (Bild: LPD Wien)

Der Mann stellte sich selbst. (Bild: LPD Wien)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Wiener Polizei veröffentlichte am Sonntag Überwachungsbilder des gesuchten Mannes. Er wurde verdächtigt, im November eine Frau am Heimweg verfolgt zu haben.

Umfrage
Fühlen Sie sich sicher, wenn Sie nachts alleine unterwegs sind?
10 %
21 %
69 %
Insgesamt 2633 Teilnehmer

Am Montag stellte sich der 36-jährige Gesuchte selbst bei der Polizei. Der Iraker begab sich vormittags in das Landeskriminalamt Wien und gab bekannt, dass er
der Mann sei, nach dem die Polizei fahndet. "Der Mann wurde auf Grund einer Anordnung der Staatsanwaltschaft festgenommen, er wird im Laufe des Tages polizeilich vernommen", so die Polizei.

Frau am Heimweg verfolgt

Das Opfer befand sich am 11. November 2018 um 04.30 Uhr zu Fuß am Heimweg zu ihrer Wohnadresse in der Neilreichgasse (Wien-Favoriten). Im Stiegenhaus bemerkte die Frau, dass ein unbekannter Mann ihr folgte. Er drückte sie an die Wand und zerriss ihr die Strumpfhose. Die Frau setzte sich lautstark zu Wehr, der Angreifer ließ daraufhin von ihr ab und ergriff die Flucht.


Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(red)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Ewald am 07.01.2019 14:26 Report Diesen Beitrag melden

    Fragen bleiben

    Wären die Bilder früher veröffentlicht worden, hätte sich der Iraker wahrscheinlich auch früher stellen können. Wieso wird das überhaupt verpixelt?

    einklappen einklappen
  • Der liebe phips am 07.01.2019 15:07 Report Diesen Beitrag melden

    Immer besser

    Wird es verschwiegen wenn Menschen ohne Migrationshintergrund solche schrecklichen dinge tun? Denn wenn nicht ... wirds "langsam" echt auffällig.. jeden 2. Tag eine neue Horrorgeschichte bei der "Schutzsuchende" unsere Werte/Moral und Gesetze verletzen. Wird echt zeit die rosa Brille abzunehmen .. alle die sie noch immer tragen

  • hans am 07.01.2019 14:56 Report Diesen Beitrag melden

    Hoteliers freut

    Also,Tourist aus Irak will Wien gründlich kennenlernen.Sind schon 2 Monate seit 11 November.

    einklappen einklappen

Die neuesten Leser-Kommentare

  • derpeter am 08.01.2019 08:18 Report Diesen Beitrag melden

    Anfangs waren die Bilder

    nicht unkenntlich gemacht... Seien wir froh, dass endlich Fahndungsdruck mittels Veröffentlichung gemacht wird. Ein Anfang.

  • Bruno Bär am 07.01.2019 17:34 Report Diesen Beitrag melden

    War von vornherein klar

    Der nächste typische Einzelfall. Sagt einer was dagegen, wird einem gleich Emphatieverlust und Ausländerfeindlichkeit unterstellt. Oder man ist ein Rotzbub. Ich bin aber auch ein Rotzbub.

  • Edith am 07.01.2019 17:00 Report Diesen Beitrag melden

    Keine Strafen

    Leider werden unsere Richter den armen traumatisierten Mann, der sicherlich auch noch Stimmen hört, freisprechen.

  • Der liebe phips am 07.01.2019 15:07 Report Diesen Beitrag melden

    Immer besser

    Wird es verschwiegen wenn Menschen ohne Migrationshintergrund solche schrecklichen dinge tun? Denn wenn nicht ... wirds "langsam" echt auffällig.. jeden 2. Tag eine neue Horrorgeschichte bei der "Schutzsuchende" unsere Werte/Moral und Gesetze verletzen. Wird echt zeit die rosa Brille abzunehmen .. alle die sie noch immer tragen

  • hans am 07.01.2019 14:56 Report Diesen Beitrag melden

    Hoteliers freut

    Also,Tourist aus Irak will Wien gründlich kennenlernen.Sind schon 2 Monate seit 11 November.

    • Nix Adler am 08.01.2019 08:37 Report Diesen Beitrag melden

      Freier Adler ohne Flügel

      Nein Kanal für Irakische Verräter die bereit sind so lange der Okupator ihm Sicherheiten gibt zu kooperieren mit der Fremden Macht ... Nur die Frage wieso kommen diese dann nicht nach Israel oder USA sondern bei uns ? Wir haben ja nichts davon .... können wir unsere Meinung nicht durchsetzten ?

    einklappen einklappen