Wien-Favoriten

28. November 2018 19:27; Akt: 28.11.2018 19:48 Print

67-Jähriger stirbt nach Prügelattacke in Wien

Jener 67-jährige Pensionist, der Anfang November von einer Gruppe junger Fußgänger im 10. Bezirk verprügelt wurde, ist an seinen Verletzungen verstorben.

Auf der Sonnleithnergasse in Wien-Favoriten kam es zu dem folgenreichen Streit.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Pensionist schwebte seit der Prügelattack in Lebensgefahr, nun ist er laut "Krone" im Spital seinen Verletzungen erlegen. Die Ärzte konnten das Leben des Mannes nicht retten.

Umfrage
Fühlen Sie sich in Wien sicher?
15 %
26 %
59 %
Insgesamt 39131 Teilnehmer

Wie "heute.at" berichtete, kam es zwischen dem Mann und seiner Ehefrau (68) sowie einer fünfköpfigen Fußgängerggruppe am 1. November zu einer heftigen Auseinandersetzung auf der Sonnleithnergasse in Wien-Favoriten.

Das Paar musste einer Gruppe Jugendlicher auf dem Gehsteig ausweichen. In Folge soll der Pensionist, nach Aussage eines Verdächtigen, die Teenager fremdenfeindlich beleidigt haben.

Mit Kopf auf Gehsteigkante aufgeschlagen

Daraufhin eskalierte die Situation. Die Jugendlichen attackierten den Wiener und traten ihm in den Bauch. Der 67-Jährige ging daraufhin rücklings zu Boden und schlug mit dem Kopf genau an der Gehsteigkante auf.

Bei dem Aufprall erlitt der Pensionist lebensgefährliche Verletzungen. Nach der Prügelattacke ergriffen die Jugendlichen die Flucht, konnten allerdings schnell von der Polizei ausgeforscht werden.

Zwei Personen festgenommen

Zwei Verdächtige, ein 18-Jähriger sowie sein 17-jähriger Freund, der auf den Pensionisten am Boden eingetreten hatte, wurden von den Beamten festgenommen. Die anderen drei wurden wegen absichtlich schwerer Körperverletzung auf freiem Fuß angezeigt.

Mehr zu dem Thema

Streit unter Fußgängern: Pensionist in Lebensgefahr

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(red)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Neun Millimeter am 28.11.2018 19:40 Report Diesen Beitrag melden

    Gegen solche

    "Bereicherer" hilft nur eine uneingeschränkte Berechtigung zum Führen einer Schusswaffe, für alle Bio-Österreicher.

    einklappen einklappen
  • Oneveline am 28.11.2018 22:15 Report Diesen Beitrag melden

    Unglaublich traurige Entwicklung

    Und wo bleibt eine mahnende Ansprache an die Migranten vom Präsidenten VdB, der für alle Österreicher da ist?

    einklappen einklappen
  • Metatron am 29.11.2018 05:58 Report Diesen Beitrag melden

    Mein aufrichtiges Beileid

    Das ist Wien . Wo in der starken Gruppe der Gehweg verstellt wird . Und wenn man als Passant darauf hinweist das man doch zur Seite gehen möge , wird man verprügelt . Das Urteil wird lauten auf Körperverletzung mit Todesfolge . 2 Jahre davon 6 Monate unbedingt . Für das Leben eines Menschen . Abschreckende Wirkung NULL . Ob die trauernde Witwe daran gedacht hat das sie ihren Mann das letzte mal gesund sehen wird als sie auf die Gruppe halbstarker getroffen sind ? Mein aufrichtiges Beileid der Gattin des Opfers .

Die neuesten Leser-Kommentare

  • von gestern am 29.11.2018 08:46 Report Diesen Beitrag melden

    Frau

    Junge Männer gegen alten Griesgram-Es ist leider so das die alten "Benimmregeln" nicht mehr gelten und es heutzutage Personen gibt die es voll cool und total geil finden wehrlose Menschen zu attackieren, und auch das Prinzip " Mehrere gegen Einen " ist absolut modern. Und die sind dann auch noch stolz drauf?!?!?! Die alte Regel " 2 machen das untereinander aus " und der Rest paßt auf dass sich keiner einmischt", gibt´s nicht mehr.

  • Robi am 29.11.2018 08:27 Report Diesen Beitrag melden

    Richtige Helden

    Lebenslänglich für diese "Helden"wäre noch zu wenig Strafe! Aber es wird sicher wieder nur ein mildes Urteil verhängt! Bin stolz auf unser Justizsystem!

  • Metatron am 29.11.2018 05:58 Report Diesen Beitrag melden

    Mein aufrichtiges Beileid

    Das ist Wien . Wo in der starken Gruppe der Gehweg verstellt wird . Und wenn man als Passant darauf hinweist das man doch zur Seite gehen möge , wird man verprügelt . Das Urteil wird lauten auf Körperverletzung mit Todesfolge . 2 Jahre davon 6 Monate unbedingt . Für das Leben eines Menschen . Abschreckende Wirkung NULL . Ob die trauernde Witwe daran gedacht hat das sie ihren Mann das letzte mal gesund sehen wird als sie auf die Gruppe halbstarker getroffen sind ? Mein aufrichtiges Beileid der Gattin des Opfers .

  • Billy Jean King am 29.11.2018 00:23 Report Diesen Beitrag melden

    Fühlen sie sich in Wien sicher?

    Aber sicher doch. Nur nicht in Favoriten!

  • SilbersteinKhNord am 28.11.2018 22:26 Report Diesen Beitrag melden

    Freundschaft

    18 Jahre ist aber schon erwachsen