Motiv weiter unklar

29. Dezember 2018 11:36; Akt: 29.12.2018 11:44 Print

Nach Kirchen-Überfall: Das ist die Täterbeschreibung

Auch zwei Tage nach dem Überfall auf eine Klosterkirche in Wien ermittelt die Polizei weiter in alle Richtungen. Nun wird die Bevölkerung um Hilfe gebeten.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Am 27. Dezember kam es zu einem brutalen Überfall in der Klosterkirche Maria Immaculata in Wien-Strebersdorf, dabei wurden insgesamt sechs Personen verletzt - "Heute.at" berichtete über den Vorfall.

Umfrage
Wird Wien immer brutaler?
85 %
4 %
9 %
2 %
Insgesamt 98080 Teilnehmer

Laut derzeitigem Ermittlungsstand befand sich zu diesem Zeitpunkt ein Täter in der Kirche, aber "es ist nach wie vor nicht auszuschließen, dass ein zweiter Täter beteiligt war", so die Polizei.

Die Ermittler gehen davon aus, dass bei dem Überfall neben einer Pistole, die einem der Opfer gehören soll, auch Bargeld von den festgehaltenen Personen in der Kirche gestohlen wurden.

Spuren werden ausgewertet

Zudem konnten die Beamten des Landeskriminalamtes in dem Gebäude zahlreiche Spuren sicherstellen, die in den kommenden Tagen ausgewertet werden.

Das Motiv zur Tat ist derzeit ebenfalls noch Gegenstand der Ermittlungen. Neben einem Raub werden auch andere Gewaltdelikte nicht ausgeschlossen.

Täterbeschreibung

Der mutmaßliche Täter soll circa 35 Jahre alt und 185 cm groß sein. Er hatte eine stämmige, kräftige Figur, kurzes Haar und vermutlich einen aufgeklebten Bart.

<<< Polizeisprecher: "Es gibt eine Täterbeschreibung" >>>

Zum Tatzeitpunkt war er mit einer schwarzen Hose und dunkelbraunen Jacke bekleidet. Er trug hellbraune Schuhe mit grobem Profil und seitlich rötlicher Färbung.

Hinweise an Polizei

Das Landeskriminalamt Wien bittet nun die Bevölkerung um Hinweise (auch vertraulich) rund um den Vorfall in der Kirche im 21. Bezirk.

Informationen zu verdächtigen Fahrzeugen, die vermutlich bereits in den Vormittagsstunden abgestellt wurden bzw. verdächtiger Personen mit einer oder zwei Taschen in der Hand sowie zum Täter selbst werden an das Landeskriminalamt Wien unter der Telefonnummer 01-31310-33800 erbeten.

Mehr zu dem Thema

Kirchen-Überfall könnte auch Racheakt sein

Das Protokoll: So lief der brutale Kirchen-Überfall ab

Kirchenüberfall: Kardinal Schönborn besucht Tatort

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(red)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Korbi am 29.12.2018 13:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    wo sind sie denn?

    wo sind jetzt die besorgten Bürger, die sich sicher waren, es sei ein afrikanischer Migrant?

    einklappen einklappen
  • Klopfgeist am 29.12.2018 12:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Na das hilft ja immens

    Na bei der Beschreibung wird es bald rund 250.000 Verdächtige geben, aber nur solang weder Hose noch Schuhwerk gewechselt werden.

    einklappen einklappen
  • K.C. Wolf am 29.12.2018 12:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Oberflächliche Beschreibung

    Wenn schon Täterbeschreibungen veröffentlicht werden, dann sollten diese nicht derartig allgemein sein. Besser wäre nur Bildmaterial zu veröffentlichen. Alles andere soll bei den Spezialisten bleiben.

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Leo King am 29.12.2018 22:03 Report Diesen Beitrag melden

    Wir wissen eh Bescheid!

    Klar, der Täter muss ja einen "aufgeklebten" schwarzen Bart haben, sonst könnte man ihn ja einem gewissen Kulturkreis zuordnen. Über die Aussprache schweigt man sich ja auch lautstark aus! Alles deutet darauf hin: Nur ja nicht finden, damit man der Bevölkerung die Bärenherden noch weiter aufbinden kann!

  • Christian am 29.12.2018 21:04 Report Diesen Beitrag melden

    Nur noch peinlich!

    Mit der Täterbeschreibung der sechs Glaubensbrüder werden sie den Täter nie ermitteln können! Warum wird die Sprache (Akzent) und die vermutliche Herkunft des Täters verschwiegen? Hier muss die Polizei endlich mit voller Härte, auch bei den Zeugen ermitteln! Die katholische Kirche will vermutlich wie so oft, alles kleinreden und vertuschen! Ein Ordensmann und eine 9 mm Pistole, ist schon sehr peinlich, auch wenn sich der "Pistolen- Jäger" auf die Jagd ausredet!

  • Mal Wieder am 29.12.2018 19:34 Report Diesen Beitrag melden

    Stadtmauern

    Irgendwann gibt es Sie wieder. Die Stadtmauern mit Wachen. Mittelalter lässt grüßen. Diese Verbrechen in teilweise ganz Europa!

  • Southpaw am 29.12.2018 18:08 Report Diesen Beitrag melden

    Täterbeschreibung.

    Es war ein nix mit nix 17 jährig Bursch und aus.

  • Metatron am 29.12.2018 16:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Meldung

    Eines der Opfer ist Jäger, der Ordensbruder war legal im Beitz der Schusswaffe.

    • Tricky am 29.12.2018 17:46 Report Diesen Beitrag melden

      Tricky

      Pfarrer und Jäger - wie verträgt sich das! Auch Tiere sind Wesen Gottes, oder ist es dem Ordensbruder nicht bekannt?

    • Picky am 29.12.2018 17:57 Report Diesen Beitrag melden

      Picky

      Aha, und warum soll sich das jetzt ausschließen?

    • Karl Fensterstock am 29.12.2018 21:44 Report Diesen Beitrag melden

      Du sollst nicht töten

      Pfarrer und Jäger verträgt sich nicht. In der Bibel steht: du sollst nicht töten.

    einklappen einklappen