Mord in Wien

24. Dezember 2018 11:42; Akt: 24.12.2018 16:17 Print

52-Jähriger ertränkte Ehefrau in der Badewanne

Mordalarm am Sonntag in der Wiener Donaustadt: Aus Eifersucht hat ein Mann seine Gattin getötet. Der 52-Jährige wurde festgenommen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Beziehungsdrama nur knapp zwei Tage vor Weihnachten: Die Polizei rückte gegen 22.45 Uhr zu einer Wohnung in der Breitenleer Straße im 22. Bezirk aus. Ersten Informationen zufolge handelte es sich um einen vermeintlichen Selbstmord.

Umfrage
Fühlen Sie sich in Wien sicher?

Als die Beamten die Wohnung betraten, fanden sie in der eingelassenen Badewanne eine 51-jährige Frau mit Schnittverletzungen am Unterarm.

Die Ermittler des Landeskriminalamts Wien hatten jedoch Bedenken bezüglich der Auffindungssituation der Verstorbenen und befragten in weiterer Folge den Ehemann.

Eifersucht als Motiv

Schließlich gab der 52-jährige Österreicher zu, seine Frau in der Badewanne ertränkt und ihr im Anschluss die Schnittverletzungen zugefügt zu haben, um es wie einen Selbstmord aussehen zu lassen.

Als Motiv nannte er Eifersucht und Streitigkeiten. Der Mann wurde festgenommen.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(red)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Holzer B. am 24.12.2018 12:27 Report Diesen Beitrag melden

    Mord

    Ein Ehrenmann wahrscheinlich. Ist nichts neues im schönen Wien.

    einklappen einklappen
  • katja am 24.12.2018 12:00 Report Diesen Beitrag melden

    traurig!

    weitere bestätigung dafür, dass wien keine lebenswerte stadt mehr ist, sondern dass wien ein beklagenswerter zustand ist!

    einklappen einklappen
  • Karl Fensterstock am 24.12.2018 11:46 Report Diesen Beitrag melden

    Wie üblich zu Weihnachten

    Das wird nicht der letzte Mord zu Weihnachten gewesen sein. Traurige Wahrheit.

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Davidson am 26.12.2018 17:05 Report Diesen Beitrag melden

    frag den Inder

    Er wird die Gründe kennen

  • Lola am 26.12.2018 12:02 Report Diesen Beitrag melden

    Zündet lieber ein Friedenslicht an

    Frohe Weihnachten. Im sinne aller bitte die Hetzt auf das nächste Jahr verschieben. Vielen Dank im Voraus.

    • Darius am 26.12.2018 12:55 Report Diesen Beitrag melden

      Bedenke

      Wer sind denn die Verursacher und wann? Ich denke wenn man das europäische volk befragen würde gäbe es zu 90% die Antwort, dass die Entscheidung, Ausländer hereinzulassen falsch ist. Schon die Überbevölkerung zeigt das. In Deutschland allein 85millionen Menschen. In den USA sind es grade mal 250millionen auf das überproportional grosse Land. Über die wachsende Kriminalität und das Niveau brauchen wir garnicht erst sprechen.

    einklappen einklappen
  • Como am 25.12.2018 19:30 Report Diesen Beitrag melden

    Info durch den ORF

    25.12.2018 ORF Wien Heute: Donaustädter ertränkt seine Frau und täuschte durch Aufscheiden der Pulsadern einen Selbstmord vor. So weit so gut oder schlecht. Die Zeitungsmeldungen: Inder mit österr. Staatsbürgerschaft ertränkt seine indische Frau. Warum versucht der ORF noch immer die Seher so zu informieren. Glauben die Verantwortlichen wirklich das es noch immer jemanden gibt, der sich nur auf ORF Informationen verlässt?

  • Hatscher am 25.12.2018 16:13 Report Diesen Beitrag melden

    Blödsinn

    Jaja, natürlich wieder ein "Österreicher" - wer soll das denn glauben?

    • Fr am 26.12.2018 11:06 Report Diesen Beitrag melden

      Fr

      Keiner glaubt das. Es ist ein Inder, dem man die Staatsbürgerschaft geschenkt hat. Solche Fachkräfte braucht laut Linken Österreich

    einklappen einklappen
  • Franz Gruber am 24.12.2018 20:41 Report Diesen Beitrag melden

    Pensionist

    Der Ordnung halber.Laut Kurier war der mutmaßliche Täter ein Inder mit Österreichischen Staatsbürgerschaft.

    • karl burg am 24.12.2018 23:11 Report Diesen Beitrag melden

      gruber

      Aufrichtigen Dank für die Info, Franz. Diverse unverbesserliche Lefties haben ja schon mit dem Whoop-whoop-Tanz um den Totempfahl begonnen und danken dem großen Manitou dafür, dass diesmal ein autochthoner Ösi der Mörder wäre. Und Sie decken mittels kurier auf, dass es sich um einen indigenen ... nein, um einen aus der indischen Union stammenden Eingebürgerten handelt. ---- Nebenbei bemerkt bedeutet "Inder" noch lange nicht, dass es ein Hinduist wäre; rund 10% der "Inder" sind sunnitische Muslime. Moslems neigen weit eher als Hindus zur Auswanderung nach Europa.

    • Anti Links am 25.12.2018 01:45 Report Diesen Beitrag melden

      @Franz Gruber

      Nachdem inzwischen (kulant geschätzt) ca. 95% aller Morde von irgendwelchen aus der ganzen Welt mutwillig importierten Sozialfällen verübt werden, fragt man sich schon langsam, ob die uns von Links verordnete Weltoffenheit und Vielfalt wirklich so erstrebenswert sein kann.

    • Moralapostel am 25.12.2018 08:34 Report Diesen Beitrag melden

      Moral

      Also wie jetzt, bei der Bachelor-Teilnehmerin, die Österreicherin mit Serbischen Wurzel ist, wurden die Kampfposter nicht müde zu behaupten, sie wäre Österreicherin, nur jetzt wird diese Devise, weil es gerade passt, wieder umgedreht, man sollte sich doch einig sein, nicht jeden Tag etwas anderes behaupten, Doppelmoral von Feinsten.

    einklappen einklappen