Kiloweise Drogen sichergestellt

19. Mai 2019 10:13; Akt: 19.05.2019 11:16 Print

Wiener Polizei legt "Marihuana-Hotline" still

Der Wiener Polizei ist ein harter Schlag gegen die Drogenkriminalität in der Hauptstadt gelungen. Die fünf mutmaßlichen Dealer befinden sich in Haft.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Polizeibeamten der Einsatzgruppe zur Bekämpfung der Straßenkriminalität ist gelungen, eine sogenannte "Marihuana-Hotline" stillzulegen. Das gab die Landespolizeidirektion Wien am Sonntag bekannt.

Im Zuge der umfangreichen Ermittlungen und einem Hinweis der Polizeiinspektion Linzerstraße konnten rund 100 Abnehmer – darunter 56 Jugendliche zwischen 14 und 18 sowie zwanzig 19- bis 21-Jährige – ausgeforscht werden, die im Zeitraum der letzten zwei Jahre über eine Telefonnummer und anschließende Treffen die Suchmittel bezogen haben.

Die mutmaßlichen Dealer, vier gambische Staatsangehörige und ein Nigerianer, konnten im November 2018 in der mutmaßlichen Bunkerwohnung in der Felberstraße festgenommen werden.

Zu den dort aufgefundenen 8,6 Kilogramm Marihuana, 15 Gramm Kokain und mehreren tausend Euro Bargeld, wird den Männern der Verkauf von rund 6 Kilo Marihuana in den letzten 2 Jahren zur Last gelegt. Der gesamte Straßenverkaufswert liegt bei etwa 160.000 Euro. Die Männer befinden sich in Haft.

Die Bilder des Tages
Die Bilder des Tages

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(red)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • hari am 19.05.2019 11:01 Report Diesen Beitrag melden

    der österreichische Drogensumpf

    durch diese ganzen illeg. Drogen entsteht den Bürgern ein volkswirtschaftlicher Milliardenschaden im Jahr bei 0,00 Einnahmen da alles schwarz abläuft. Die Fahndung müsste deutlich intensiviert werden. Eine Studie hat ermittelt, dass nur zB. bei den Zigaretten trotz Steuereinnahmen von fast 2 Milliarden im Jahr trotzdem noch ein volkswirtschaftl. Schaden von 665 Mio/Jahr entsteht. Eine solche Studie müsste dringendst auch wegen dem Alkohol und dem Glücksspiel noch erstellt werden.

Die neuesten Leser-Kommentare

  • hari am 19.05.2019 11:01 Report Diesen Beitrag melden

    der österreichische Drogensumpf

    durch diese ganzen illeg. Drogen entsteht den Bürgern ein volkswirtschaftlicher Milliardenschaden im Jahr bei 0,00 Einnahmen da alles schwarz abläuft. Die Fahndung müsste deutlich intensiviert werden. Eine Studie hat ermittelt, dass nur zB. bei den Zigaretten trotz Steuereinnahmen von fast 2 Milliarden im Jahr trotzdem noch ein volkswirtschaftl. Schaden von 665 Mio/Jahr entsteht. Eine solche Studie müsste dringendst auch wegen dem Alkohol und dem Glücksspiel noch erstellt werden.