Hätten provoziert

03. Mai 2019 05:00; Akt: 03.05.2019 11:21 Print

Wiener zeigen Israelflagge - Anzeige von Polizei

Die antisemitische BDS hetzte auf einer Demo in Wien gegen Israel, Studenten packten daraufhin eine Israelflagge aus. Jetzt erhielten die Wiener Anzeigen von der Polizei: Sie hätten provoziert.

Wegen

Wegen "Provokation" wurden die Demonstranten, die Israelflaggen zeigten, angezeigt. (Bild: privat)

Zum Thema
Fehler gesehen?

"Kauft nicht bei Juden!", forderten die Nazis. Ähnlich formuliert es heute die BDS-Bewegung. Sie fordert, den jüdischen Staat zu boykottieren. Am 23. März marschierten BDS-Aktivisten in Wien, skandierten u.a. "Kindermörder Israel".

Dem Hass boten linke jüdische Studenten mit Israel-Fahnen Paroli. Sie postierten sich am Rande der Demo mit dem vorgegebenen Abstand von 50 Metern. "Wir haben 'Lang lebe Israel' gerufen, die Flagge gehalten", so einer der Studenten. Die Wiener wurden von der Polizei zurückgedrängt. "Der Einsatzleiter kam zu uns und sagte, wir seien eine Provokation", so ein Aktivist. Jetzt bekamen vier Studenten eine Anzeige (je 150 €).

Bereits im Vorjahr hatte es Anzeigen fürs Zeigen einer Israelflagge am Rande einer BDS-Demo gegeben: Nach internationaler Kritik schaltete sich Regierungssprecher Peter Launsky-Tieffenthal ein, die Anzeigen wurden zurückgezogen.

"Heute" fragte zum aktuellem Vorfall nach. "Das Schwingen der israelischen Flagge in Österreich ist keinesfalls eine Verletzung österreichischen Rechts", so Launsky. Der Vorfall werde untersucht. "Es ist ein Grundrecht, Versammlungen störungsfrei abhalten zu können. Wahrgenommene Störaktionen müssen von der Polizei unterbunden und angezeigt werden", heißt es aus der Pressestelle der Polizei. Weiters hätten die Studenten laut Protokoll "Fuck Palästina" gerufen. Dem widersprechen die Studenten: "Das stimmt nicht. Wir treten für die Zweistaatenlösung ein und lehnen solche Ausdrucksweisen zutiefst ab."

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(I.Martens)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Silvia K am 03.05.2019 10:13 Report Diesen Beitrag melden

    Unfassbar

    Wenn ich im Abstand von 50 Metern meine Meinung kundtue, dann kann keine Rede von Provokation sein. Niemand hat sich denen in den Weg gestellt.

  • Chu'a Kornnatter am 03.05.2019 12:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    so so

    aha Provokation, naja mach ma, wie die Anderen wollen

  • ROBERT am 03.05.2019 07:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wien die Katastrophe Österreichs

    In Wien wundert es mich gar nicht, bin mir sicher das bald nicht nur die israelische Fahne in Wien geschwungen wird. Wien ist ja schon von Ausländer eingenommen, wieviel Menschen leben in Wien die echte Österreicher sind ohne Wurzeln und wieviel Ausländer und Österreicher mit Wurzeln.

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Chu'a Kornnatter am 03.05.2019 12:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    so so

    aha Provokation, naja mach ma, wie die Anderen wollen

  • Silvia K am 03.05.2019 10:13 Report Diesen Beitrag melden

    Unfassbar

    Wenn ich im Abstand von 50 Metern meine Meinung kundtue, dann kann keine Rede von Provokation sein. Niemand hat sich denen in den Weg gestellt.

  • Mayer am 03.05.2019 09:14 Report Diesen Beitrag melden

    Zuerst stören dann Jammern.

    Und was ist jetzt dabei, es war einfach eine Provokation mit der Israel Flagge. Man kann auch nicht bei einer Serben demo eine bosnische Flagge zeigen wäre genauso eine Provokation.

  • vito am 03.05.2019 08:56 Report Diesen Beitrag melden

    richtig beurteilen

    die Studenten waren auf Provokation aus warum wohl um in Europa ein falsches Sinnbild zu zeigen und die Polizei hat ohne bedenken richtig gehandelt da braucht man keine Untersuchung es wird friedlich demonstriert was zur zeit das israelische Militär schaden anrichtet auf befehl und das soll akzeptiert werden keine der medien berichtet darüber nur wird auf einer falschen Denkweise der begriff Antisemitismus genannt was im nahen osten vorgeht kann man nicht verleugnen und da wird mit gewalt gezeigt von seiten des herren Netanjahu wie beurteilt man dieses wohl

  • Feuerfliege am 03.05.2019 08:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Was noch?

    Das Problem ist nicht die Israel Flagge, sondern die Situation! Wenn eine Gruppe antisemitischer Palästinenser gegen Israel demonstriert und dann 4 Israelis Fahnen schwingen, kann man sich leicht vorstellen wie schnell es zur Gewalt kommt!! Die Strafe ist meiner Meinung nach rechtens, auch wenn der Grund ihrer begangenen Tat, wenn man dies als Tat ansehen möchte, menschlich völlig legitim war! Schuld ist hier wieder einmal die Wiener Stadtregierung die eine fremdenfeindliche Demo der BDS zulässt! Lenin, BDS, PKK, Maduro.... was noch?