Ihr drohen 10 Monate Haft

09. April 2019 11:01; Akt: 09.04.2019 11:09 Print

Felicity Huffman gibt Schmiergeldzahlung zu

"Desperate Housewives"-Darstellerin Felicity Huffman hat zugegeben, eine Universität bestochen zu haben. Ihr drohen bis zu zehn Monate Gefängnis.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Im Bestechungsskandal an US-Eliteuniversitäten hat sich die Schauspielerin Felicity Huffman schuldig bekannt. Die "Desperate Housewives"-Darstellerin räumte nach Justizangaben vom Montag ein, 15.000 Dollar gezahlt zu haben, damit ihre älteste Tochter bei einem Aufnahmetest bessere Noten bekommt.

Theoretisch könnte die 56-Jährige zu bis zu 20 Jahren Gefängnis verurteilt werden. Die Zeitung "Boston Globe" schrieb aber, im Gegenzug für ihr Schuldeingeständnis dürfte Huffman mit einer milden Strafe rechnen. Demnach soll der Strafrahmen auf zwischen vier und zehn Monaten Haft angesetzt werden. Die Staatsanwaltschaft will dabei auf eine Strafe im "unteren Bereich" dieses Strafrahmens plädieren.

In einer vom "Boston Globe" veröffentlichten Stellungnahme erklärte Huffman, sie "schäme" sich, ihrer Tochter, ihrer Familie, ihren Freunden, ihren Kollegen und dem Bildungssystem "Schmerz" bereitet zu haben. Sie wolle sich insbesondere bei den Studenten entschuldigen, "die jeden Tag hart arbeiten, um an einer Hochschule aufgenommen zu werden".

Tochter wusste nichts

Ihre Tochter habe nichts von dem Bestechungsgeld gewusst, beteuerte die Schauspielerin. Sie habe ihrer Tochter helfen wollen, sie aber letztlich "betrogen".

Der Skandal war Mitte März bekannt geworden: Dutzende wohlhabende Eltern, darunter Prominente wie Huffman und ihre Schauspieler-Kollegin Lori Loughlin, sollen Bestechungsgelder gezahlt haben, damit ihre Kinder an Elite-Hochschulen aufgenommen werden. Betroffen sind unter anderem die Eliteuni Yale, die Georgetown University in Washington und die kalifornische Universität Stanford.

Nach Angaben der Justiz des Bundesstaates Massachusetts vom Montag, haben sich neben Huffman auch rund ein Dutzend weiterer Eltern schuldig bekannt.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(chk/afp)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Petra am 09.04.2019 13:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Das ist die Realität

    Jeder werde sowas für sein Kind machen wen es so weit ist, gute Ausbildung ist heutzutage voll wichtig. Manche kriegen es selber hin manche müssen nachhelfen so funktioniert es überall auf der Welt

  • Petrella am 10.04.2019 10:34 Report Diesen Beitrag melden

    Komisch

    Mich wundert sehr, dass hier nur die Personen angeklagt werden die mit Geld geschmiert haben. An der Uni muss es ja Leute geben die das Geld genommen haben. Gibt es für die keine Konsequenzen? Außerdem gab es das immer schon und wird es auch weiterhin geben.

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Petrella am 10.04.2019 10:34 Report Diesen Beitrag melden

    Komisch

    Mich wundert sehr, dass hier nur die Personen angeklagt werden die mit Geld geschmiert haben. An der Uni muss es ja Leute geben die das Geld genommen haben. Gibt es für die keine Konsequenzen? Außerdem gab es das immer schon und wird es auch weiterhin geben.

  • Petra am 09.04.2019 13:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Das ist die Realität

    Jeder werde sowas für sein Kind machen wen es so weit ist, gute Ausbildung ist heutzutage voll wichtig. Manche kriegen es selber hin manche müssen nachhelfen so funktioniert es überall auf der Welt