Nach Rücktritt

19. Mai 2019 11:48; Akt: 19.05.2019 14:05 Print

Strache will offenbar Wiener FPÖ-Chef bleiben

Nach seinem Rücktritt als FPÖ-Chef und Vizekanzler überlegt Heinz-Christian Strache offenbar, zumindest Wiener Landesparteichef zu bleiben.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Das politische Erdbeben nach Bekanntwerden des Ibizia-Videos von FPÖ-Vizekanzler Heinz-Christian Strache und FPÖ-Klubchef Johann Gudenus hallt noch immer nach. nach Auftauchen der inkriminierenden Aufnahmen trat Strache am Samstag öffentlich von allen Ämtern zurück. ÖVP-Kanzler Sebastian Kurz erklärte daraufhin, dass es Neuwahlen geben werde.

Umfrage
Soll Strache Wiener FPÖ-Landeschef bleiben?

Doch bereits am Sonntag wurde bekannt, dass es offenbar Überlegungen von Seiten Straches und der Wiener FPÖ gibt, dass dieser zumindest Landesparteichef bleiben soll.

"Wir werden denen einheizen"

In einer WhatsApp-Nachricht an freiheitliche Spitzenfunktionäre schrieb er am Samstagabend, der Wiener Vorstand bestehe einstimmig auf seinen Verbleib als Obmann, berichtet der "Standard". Und er zeigte sich offenbar kämpferisch: "Wir werden denen einheizen", schrieb er.

"Gedankenspiele"

Funktionäre bestätigten diese "Gedankenspiele" gegenüber dem "Standard", betonten allerdings, dass derzeit nichts entscheiden sei. Die Überlegung, die derzeit in FPÖ-Kreisen gewälzt wird: Sollte strafrechtlich nichts übrig bleiben, könnte er also Landesparteichef weitermachen.

Am Montag berät die Landespartei über die Nachfolge. Derzeit wird die Partei interimistisch von der bisherigen Stellvertreterin Veronika Matiasek geleitet. Gegenüber "Heute" wollte kein Wiener FPÖ-Funktionär dazu Stellung beziehen.

Geheimes Strache-Video setzt Regierung unter Druck

Die Wiener FPÖ befindet sich durch den Doppel-Rücktritt von Strache und Gudenus in der Bredouille. Dort gibt es derzeit keinen geeigneten Nachfolger. Auch hat man sich noch nicht auf einen solchen festgelegt.

Auf Bundesebene folgt Infrastrukturminister Norbert Hofer dem gefallenen Strache als Parteichef nach. In der Wiener Landespartei hatte Strache seit Jahren Gudenus als Nachfolger aufgebaut und verankert – doch auch dieser trat am Samstag zurück.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(hos)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Wiener am 19.05.2019 13:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Anstand und Moral

    Wenn er politisch untragbar geworden ist, sollte dies auch für Wien gelten, alles andere wäre nach diesen Vorkommnissen nicht denkbar!

    einklappen einklappen
  • Qwert Z am 19.05.2019 12:54 Report Diesen Beitrag melden

    Echt jetzt?!

    Das kann es ja wohl jetzt nicht sein?!

  • Rita am 19.05.2019 13:01 Report Diesen Beitrag melden

    Ehemalige FPÖ Wählerin

    Bin von Strache schwer enttäuscht. Was will er in Wien? Die FPÖ schwächen? Ein Nachfolger muss her!!!

    einklappen einklappen

Die neuesten Leser-Kommentare

  • PeterKarl am 19.05.2019 22:48 Report Diesen Beitrag melden

    saubere Lösung

    Das erscheint mir als eine für die FPÖ riskante Idee, denn Respekt, Achtung und Vertrauen sind zerstört. Die beste Lösung für die Partei ist, wenn Herr Strache überhaupt aus der FPÖ verschwindet, ansonsten hängen die zwei Gesichter dieses Mannes ewig nach und belasten.

  • franz am 19.05.2019 21:10 Report Diesen Beitrag melden

    ohne worte

    wer s glaubt das das ein einzelfall war , ich möchte wetten das alle die länger als 5 Jahre eine Politisches amt innehatten schon solche Gespräche hatten und viele davon auch profitiert haben bzw davon Profitieren Strache war eben am falschen ort und in der falschen Partei deshalb aufpassen, es könnte sich an denen rächen die momentan davon profitieren

  • Renate am 19.05.2019 19:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Alles ist möglich

    Wahrscheinlich will er dann den Russen unser Stephansdom verkaufen!

  • Kritischer Geist am 19.05.2019 18:31 Report Diesen Beitrag melden

    Danke Strache

    Ich würde dem Strache das Goldene Verdienstzeichen der Republik überreichen, er hat diese katastrophale Koalition gesprengt und diese katastrophalen blauen Chaoten aus der Regierung verjagt, dafür gehört ihm unser Dank.

  • dsgl am 19.05.2019 18:27 Report Diesen Beitrag melden

    Unfaßbar !

    Strache und Gudenus gehören sofort aus der Partei ausgeschlossen !!!! Alles andere wäre eine Frotzelei der Wähler und ein weiteres Armutszeichen für die Partei. Strache muß erkennen, dass er ausgespielt hat. Aber er klammert sich halt auch an sein letztes Hemd. Könnte einem sogar leid tun, wenn er sich nicht so unsäglich dumm verhalten hätte. Das ist unentschuldbar.