Dieser Nacktkalender hat den Segen Gottes

Mittwoch Abend fand die Präsentation des neuen Dina Larot Kalenders im Palais Palffy statt. Mit dabei: Dompfarrer Toni Faber.
Mittwoch Abend gab es wieder tiefe Einblicke im schönen Palais Palffy, denn da wurde der kunstvolle "Dina Larot Kalender 2018" präsentiert. Malerin Larot ist unter anderem für die Aktzeichnungen in der "Kronen Zeitung" verantwortlich. „Wendy Night" alias Michaela Wolf und „Dean Martin" aka Alf Junghans moderierten den von zahlreichen prominenten Gästen besuchten Wiener Traditions-Event.

Sekt, Geplauder und Dean Martin-Songs

Nach der Laudatio von Gertrude Haider Grünwald stellte das Moderatoren-Duo die im Kalender verewigten Modelle auf der Bühne vor. Für Dompfarrer Toni Faber, Gerti Senger, Birgit Sarata, Edith Leyrer, Renate Holm, Friedrich Schiller, Theaterdirektor Stefan Mras und mehr als 200 Gäste klang der Abend bei Sekt, Geplauder und mit von Alf Junghans perfekt vorgetragenen Dean Martin-Evergreens aus.

Wendy Night stand auch Modell

Moderatorin Michaela Wolf stand übrigens als Wendy Night Modell für das Jänner-Bild des Kalenders. Kunstsinnige Gäste hatten anschließend die Möglichkeit, die erstandenen Kunst-Kalender von der Malerin und den Modellen signieren zu lassen. Larot zeichnet übrigens nur (für sie) hübsche Menschen, mit hässlichen könne sie nichts anfangen. Und ganz nackt muss auch nicht unbedingt sein, denn leicht verhüllt regt die Phantasie umso mehr an.

Mit Gottes Segen kann bei diesem Kalender wirklich nichts mehr schiefgehen. Und auch ein Dompfarrer darf doch mal schauen. Gegessen wird dann eh zu Hause, bzw. in der Kirche. (HH)

CommentCreated with Sketch.4 zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch.

Nav-AccountCreated with Sketch. HH TimeCreated with Sketch.| Akt:
WienWendy Night

ThemaCreated with Sketch.Mehr zum Thema

CommentCreated with Sketch.Kommentieren